Abo
  • Services:

Doom: Selfies mit dem Space Marine

Der Cyberdemon muss sich ein bisschen gedulden: Mit einer neuen Mod können Spieler in Doom auf Knopfdruck ein Selbstporträt bei ihrem Kampf gegen die höllische Brut anfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfie in Insta-Doom
Selfie in Insta-Doom (Bild: Linguica)

Eigentlich hat der Space Marine, der vom Spieler gesteuerte Held im 1993 veröffentlichten Klassiker Doom, bei seinem Kampfeinsatz auf dem Mars wenig zu lachen. Trotzdem kann er sich jetzt "bitte lächeln" zurufen: Eine neue Mod fügt dem Programm eine witzig gemachte Selbstporträt-Funktion hinzu, mit der Spieler ihr Alter Ego bei ihren Abenteuern knipsen können.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das Ganze ist eine über Dropbox erhältliche Erweiterung für Insta-Doom - eine Mod, mit der Fotos in Doom geschossen und dann mit Hilfe von knapp 40 Filtern wie bei Instagramm eingefärbt oder entfärbt werden können. Die Selfie-Funktion blendet den Space Marine mit mehreren Gesichtsausdrücken und Posen ein.

Die Möglichkeit, Fotos in Spielen aufzunehmen, ist schon etwas länger beliebt. 2014 hatten einige Entwickler derlei Funktionen in ihre Werke eingebaut, etwa in Infamous Second Son und The Last of Us Remastered. Das 2013 für die Wii U veröffentlichte The Legend of Zelda: The Wind Waker HD enthält sogar eine Selbstporträt-Funktion, die ungefähr der nun für Doom verfügbaren entspricht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jg (Golem.de) 19. Mai 2015

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

freddypad 17. Feb 2015

Ach so, okay! Hatte ich falsch aufgefasst. Ja so ist das ja meist: Einer ist der...

Hotohori 16. Feb 2015

Ich muss gestehen die Funktion dort auch 1-2x benutzt zu haben... ;p

Pigmei 16. Feb 2015

Gehört vielleicht nicht ganz hier rein aber was ist eigentlich aus Beyond Good and Evil 2...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /