Abo
  • Services:

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie

Die Handlung ist doof - aber wen interessiert die schon: Mit seiner ebenso schnellen wie schlicht gestrickten Action macht das neue Doom vieles richtig. Ein paar Elemente hätten sogar noch einfacher sein dürfen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Doom
Artwork von Doom (Bild: Bethesda Softworks)

Fünf Höllenfürsten?!? Verdammter Mist - das schaffen wir nicht. Aber weil wir es im neuen Doom schon bis zur Hölle gebracht haben, können wir ja mal probieren, ob wir die haushohen Hornmonster nicht vielleicht doch in die Knie zwingen können. Immerhin: Das erste macht es uns leicht. Es kämpft nicht gegen uns, sondern gegen ein paar seiner kleineren Dämonenkollegen. Die können ihn zwar auch nicht besiegen. Aber immerhin soweit anschlagen, dass wir ihn dann relativ rasch töten können.

Inhalt:
  1. Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
  2. Zu jung zum Sterben?
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Um das Ganze abzukürzen: Natürlich haben wir die restlichen vier Höllenfürsten dann doch irgendwie erledigt. Zwei von ihnen haben die Geschosse aus unserem Raketenwerfer zerfetzt, die beiden anderen haben wir im Nahkampf niedergemacht. Irgendwann waren sie benommen, so dass wir zu ihnen rennen und ihnen mit unseren Händen die Hörner ausreißen konnten - was so ein Höllenfürst offenbar nicht übersteht.

Geschmacklos? Und wie! Aber: Spaß macht es uns trotzdem. Wer sich an derlei Splatter und Gore ernsthaft stört, liest besser erst gar nicht weiter. Die blutig in Szene gesetzten Nahkampfangriffe sind das Element, durch das sich Doom auch spielerisch am deutlichsten von der Konkurrenz unterscheidet. Sobald wir einen Gegner mit einer Schusswaffe stark genug verletzt haben, ist er benommen und leuchtet blau. Wenn wir dicht genug bei ihm sind, wechselt das Blau zu Orange und wir können ihn mit dem Druck auf eine dafür vorgesehene Taste - am PC das "F" - den Garaus machen.

  • Mit zwei Flammenwerfern greift uns dieser dicke Brocken an... (Screenshot: Golem.de)
  • Durch sammelbare Gegenstände können wir unsere Rüstung im Spielverlauf optimieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Um über die Brücke zu kommen, müssen wir von Plattform zu Plattform springen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte ist leider etwas unübersichtlich... (Screenshot: Golem.de)
  • An Runensteinen können wir in Speziallevels mit Zusatzaufgaben springen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Imp stellt sich vor - und greift dann natürlich an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehr Lebenspunkte oder Munitionsplatz: Ab und dürfen wir das bestimmen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Waffen lassen sich im Verlauf der Kampagne verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Beenden eines Levels gibt es eine kurze Abrechnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Handlung wird in sehr kurzen Zwischensequenzen erzählt. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Umgebungen sind sehr groß und sehr sehenswert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Feind leuchtet orange - jetzt können wir zuschlagen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Rubrik Snapmap gibt es bereits Download-Karten. (Screenshot: Golem.de)
Mit zwei Flammenwerfern greift uns dieser dicke Brocken an... (Screenshot: Golem.de)

Das erledigt das Programm dann in ein, zwei Animationen ohne unser Zutun. Mal wird der Schädel eines Feindes zerquetscht, mal wird sein Herz aus dem Leib gerissen und in sein Maul gestopft - wo es dann explodiert. Wie gesagt, appetitlich geht anders. Das Besondere: Wenn wir einen Gegner so töten, springen besonders viele Gesundheitspunkte für uns aus seinem Leib, und wir stellen im Nu unsere Lebenspunkte wieder her.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. BWI GmbH, Regen

In der Praxis läuft das nach kurzer Eingewöhnung ziemlich flott ab: Dämon blau schießen, schnell zu ihm rennen, "F" drücken - schon ist er weg, und wir sind wieder voll da. Ganz nebenbei sorgt dieser Trick dafür, dass wir uns in den meist großen Arenen von Doom nicht in irgendeiner Ecke verschanzen, sondern auf die Gegner zustürmen und so auf geschickte Art dazu überredet werden, die direkte Konfrontation zu suchen.

Noch ein bisschen ekliger wird das übrigens, sobald wir die Kettensäge gefunden haben. Damit können wir die Höllenbiester in zwei Hälften zerteilen, was unsere Munitionsvorräte auffüllt; auch diese Animation lässt das Programm halbautomatisch ablaufen.

Beide Mechaniken sind - manche dürften sagen: leider - wesentlicher Bestandteil vom Gameplay in der Kampagne. Ohne Nahkampfangriffe sind die Massen an Dämonen, Imps und Barone der Hölle kaum zu schlagen. Ein harter, schneller Kampf reiht sich an den anderen. Meist ballern wir in arenaähnlichen Umgebungen auf die Höllenbrut, die sich relativ schlau anstellt und immer wieder die Stellung wechselt, Deckung sucht und uns sehr gezielt ins Visier nimmt.

Zu jung zum Sterben? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

px 01. Jun 2016

Es war ein mal... seit Denuvo sieht die Lage leider anders aus.

Accolade 31. Mai 2016

Sehe ich auch so. Auf der PS4 habe ich mir über den Gutscheincode erst den Multiplayer...

Aslo 31. Mai 2016

Hoffen wir, dass Frontal 21 nichts davon mitbekommt^^

Test_The_Rest 25. Mai 2016

... Gelöscht.

HubertHans 24. Mai 2016

Benutze Kopfhoerer und mach die Ohren auf. ich bin nicht der Einzige dem das auffaaellt...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /