Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Doom
Artwork von Doom (Bild: Bethesda Softworks)

Zu jung zum Sterben?

Es gibt fünf Schwierigkeitsstufen, die übrigens wie in den ersten Doom-Spielen benannt wurden, etwa "Zu Jung zum Sterben" oder "Los, gibt's mir" - in dieser Schreibweise. Der höchste Schwierigkeitsgrad - "Ultra-Alptraum" - steht erst nach dem Absolvieren der rund zwölfstündigen Kampagne zur Verfügung. In deren Verlauf sind wir erst in Hightech-Umgebungen auf dem Mars, später dann in den Felstälern der erstaunlich hellen Hölle unterwegs.

Anzeige

Dabei folgen wir eigentlich einer Handlung um wissenschaftliche Versuche eines gewissen Samuel Hayden auf dem Mars. Aber ganz ehrlich: Die Story ist völlig nebensächlich - der Held wirft gleich zu Beginn der Kampagne in einer kurzen Animation einen Computerbildschirm, auf dem ihm Hayden irgendwas erklärt, in die nächste Ecke. Damit ist dann auch schon alles Wesentliche gesagt.

Es gibt in Doom dennoch ein paar Elemente, die dafür sorgen, dass wir nicht ständig ballern. So müssen wir uns schlicht orientieren. Die Umgebungen werden in großen Abschnitten in den Speicher geladen, und um verschlossene Türen mit versteckten Schlüsselkarten zu öffnen, müssen wir teilweise mehrfach hin- und herflitzen. Das kostet viel Zeit, aber an gar nicht mal so wenigen Stellen haben wir wegen der komplexen Anordnung der Räume nur noch mit der Übersichtskarte unser Ziel gefunden. Über dieses Element haben wir uns stellenweise wirklich geärgert!

  • Mit zwei Flammenwerfern greift uns dieser dicke Brocken an... (Screenshot: Golem.de)
  • Durch sammelbare Gegenstände können wir unsere Rüstung im Spielverlauf optimieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Um über die Brücke zu kommen, müssen wir von Plattform zu Plattform springen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte ist leider etwas unübersichtlich... (Screenshot: Golem.de)
  • An Runensteinen können wir in Speziallevels mit Zusatzaufgaben springen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Imp stellt sich vor - und greift dann natürlich an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehr Lebenspunkte oder Munitionsplatz: Ab und dürfen wir das bestimmen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Waffen lassen sich im Verlauf der Kampagne verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Beenden eines Levels gibt es eine kurze Abrechnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Handlung wird in sehr kurzen Zwischensequenzen erzählt. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige der Umgebungen sind sehr groß und sehr sehenswert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Feind leuchtet orange - jetzt können wir zuschlagen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Rubrik Snapmap gibt es bereits Download-Karten. (Screenshot: Golem.de)
Die Übersichtskarte ist leider etwas unübersichtlich... (Screenshot: Golem.de)

Eher eine Geschmacksfrage ist das zweite Element, mit dem die Entwickler von id Software für Abwechslung und wohl auch mal für ruhige Momente sorgen wollen: teils recht ausgedehnte Hüpfpassagen. Dann müssen wir von Plattform zu Plattform springen, um unser Ziel zu erreichen. Das ist eigentlich ganz gut gemacht, weil wir mit einem Doppelsprung fast schon eher fliegen als nur springen und auch die grundsätzliche Steuerung sehr gelungen ist.

Aber wer nicht aufpasst, stürzt trotzdem leicht mal in die Tiefe und muss vom letzten Speicherpunkt aus neu starten. Das kann dann bedeuten, dass man auch mal einen längeren Abschnitt wiederholen muss. Auch in der PC-Fassung von Doom ist es nicht möglich, manuell ein Savegame anzulegen!

Neben der Kampagne gibt es noch einen wettbewerbsorientierten Mehrspielermodus - aber keinerlei Koop-Optionen. Fans von Multiplayermatches finden sechs Modi mit insgesamt neun gut gemachten Karten. Das Tempo ist wie in der Kampagne recht hoch, die Balance wirkt insgesamt gelungen. Vehikel oder Fluggeräte gibt es nicht, die Maps sind überwiegend klein oder mittelgroß. Nach unserem Eindruck ist das eher für die schnelle Partie in der Mittagspause oder zum Feierabend gedacht, aber nicht für stundenlange Sessions am Wochenende. Im Übrigen gelten immer noch unsere Eindrücke aus der Multiplayer-Beta.

Der dritte Punkt im Hauptmenü neben der Kampagne und den Mehrspielermodi trägt den Namen Snapmap. Dahinter verbirgt sich zum einen ein Karteneditor, zum anderen die Unterstützung für Mods. Für den Editor gibt es interaktive Tutorials, und er lässt sich generell gut bedienen. Wer eigene Karten anfertigen will, muss trotzdem mit ein paar Stunden Einarbeitung rechnen - mindestens. Das Angebot an Karten, die von Mitgliedern der Community erstellt wurden, ist bereits recht groß und durchaus hochwertig.

 Doom im Test: Die beste blöde BallerorgieVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
px 01. Jun 2016

Es war ein mal... seit Denuvo sieht die Lage leider anders aus.

Accolade 31. Mai 2016

Sehe ich auch so. Auf der PS4 habe ich mir über den Gutscheincode erst den Multiplayer...

Aslo 31. Mai 2016

Hoffen wir, dass Frontal 21 nichts davon mitbekommt^^

Test_The_Rest 25. Mai 2016

... Gelöscht.

HubertHans 24. Mai 2016

Benutze Kopfhoerer und mach die Ohren auf. ich bin nicht der Einzige dem das auffaaellt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. manchmal ist sowas aber auch relativ einfach

    meinoriginaluse... | 16:23

  2. Re: Apple-Clon

    chithanh | 16:22

  3. Re: Dazu ein paar Fragen

    Fruchtsalat | 16:20

  4. Re: Softwareunschärfe

    The Insaint | 16:20

  5. Re: "Das letzte Windows das Sie je brauchen"

    joel7 | 16:18


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel