Abo
  • Services:
Anzeige
Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte

Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Id Softwares neues Doom hat es in sich: In der PC-Version sind besonders hohe Grafikeinstellungen möglich und die id Tech 6 ist sehr konfigurierbar. Einzig der Speicherhunger bleibt problematisch.

Seit heute um 1 Uhr nachts ist die PC-Version von Doom freigeschaltet - wir haben eine höllische Nacht mit dem neuen Shooter von id Software verbracht. Egal ob die Disc- oder die Steam-Version, Spieler müssen etwas über 40 GByte herunterladen, entpackt belegt Doom dann stolze 51 GByte auf der Festplatte oder SSD. Wir raten aufgrund der verkürzten Ladezeiten zur Installation auf einem Flash-Drive, am Textur-Streaming ändert sich hingegen nichts.

Anzeige

Die id Tech 6 basiert auf einem Deferred-Forward-Hybrid-Render, nutzt die OpenGL-Schnittstelle und setzt ein 64-Bit-Windows voraus. Schon sehr bald, das sagte uns id-Grafikchef Tiago Sousa, werde die angekündigte Vulkan-Unterstützung nachgeliefert. Verglichen mit der Open Beta hat id Software das Grafikmenü von Doom um diverse Optionen erweitert: Das Spiel arbeitet nativ mit Ultra-Widescreen-Auflösungen wie 3.440 x 1.440 Pixeln zusammen und der FoV-Slider erlaubt ein horizontales Sichtfeld von 90 bis 130 Grad. Über 4K-UHD (3.840 x 2.160 Pixel) hinaus ist zwar prinzipiell kein Problem, allerdings belegt das Spiel dann weiter über 4 GByte Videospeicher und selbst die 6 GByte unserer Geforce GTX 980 Ti reichen nicht mehr aus.

Für besonders leistungsstarke Systeme hat id Software die Nightmare-Einstellungen vorgesehen: Stehen die Virtual-Texturing- und die Schattenauflösung auf dieser Stufe, verwendet die Engine Pixeltapeten mit einer Kantenlänge von 16K x 16K. Alleine die Shadow-Maps belegen so über 1 GByte Videospeicher. Auf Grafikkarten mit 4 GByte oder weniger ist daher nur die Ultraeinstellung verfügbar, wenngleich in 1080p die Speicherfüllung (3,1 GByte) in den Framebuffer passen würde. Sonderlich groß ist der optische Unterschied nicht, zumal die id Tech 6 oft pixelige und zumeist statische Schatten rendert. Die Texturqualität schwankt, ist aber klar besser als in Wolfenstein.

  • Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Im Grafikmenü können sich PC-Spieler nahezu jedes Detail einstellen: Egal ob Bloom, chromatische Aberrationen, Depth of Field, Filmkörnung, Motion Blur oder der Schärfefilter - alles ist konfigurierbar oder wird auf Wunsch gleich ganz deaktiviert. Ein kleiner Gag sind die Render-Modi wie Cinematic, die von denen aus dem ersten Far Cry inspiriert wurden. Laut Tiago Sousa war auch ein Classic-Doom-Mode mit 320-x-200-Pixel-Look und geringer Farbtiefe angedacht, der es aber aus terminlichen Gründen nicht mehr ins Spiel geschafft hat.

Wer die vertikale Synchronisation von Doom nutzen möchte, kann Vsync mit Triple-Buffering oder den adaptiven Modus wählen. Der deaktiviert die Synchronisation, sobald die Bildrate unter die Frequenz des Monitors fällt. Das alleine ist schon lobenswert, unsere Lieblingsoption aber ist das TSSAA 8TX: Die Kantenglättung kombiniert mehrere Subsamples über etwa eine Millisekunde hinweg mit Shader-Anti-Aliasing und einem Sharpening-Filter. So generiert die temporale Kantenglättung ein sehr ruhiges Bild, ohne es nennenswert weichzuzeichnen. Da TSSAA 8TX kaum Leistung kostet, empfehlen wir diesen AA-Modus anstelle von FXAA oder TAA oder beidem kombiniert. Der Resolution-Slider bewirkt übrigens einzig Upscaling, kein Downsampling.

  • Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Feine Details wie ein konfigurierbares oder komplett abschaltbares HUD vervollständigen die Einstellungsmöglichkeiten von Doom. Wir haben die ersten zwei Stunden des Shooters zugunsten der Atmosphäre so gespielt, was machbar ist - Hauptsache in Bewegung bleiben. Mit der Geforce GTX 980 Ti erreichen wir in 4K-UHD rund 45 fps mit kleineren Einbrüchen, in 1080p sind es meist über 110 fps. Wir raten zu Einstellungen, die konstant 60 Bilder pro Sekunde oder mehr erlauben, was Aiming und Gameplay zugutekommt.


eye home zur Startseite
Zensurfeind 27. Mai 2016

Und benötigt lediglich 400 Mbyte auf der Festplatte.

Quantium40 25. Mai 2016

Doch - der verdoppelt sich schon. Leider verdoppelt sich aber auch der Speicherbedarf.

My1 23. Mai 2016

also ich fände ja ein hybridsystem geil. schnellspeichern aber hier und da quasi reminder...

Mithrandir 19. Mai 2016

Ach Schnuffelchen... :*

Mithrandir 17. Mai 2016

Oh ja, damals... Was war ich geknickt, dass mein PC Doom 3 nicht gepackt hat. Dass AMD...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim
  4. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: benötigte CPU?!

    ML82 | 05:02

  2. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  3. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  4. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  5. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel