Abo
  • IT-Karriere:

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte

Id Softwares neues Doom hat es in sich: In der PC-Version sind besonders hohe Grafikeinstellungen möglich und die id Tech 6 ist sehr konfigurierbar. Einzig der Speicherhunger bleibt problematisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit heute um 1 Uhr nachts ist die PC-Version von Doom freigeschaltet - wir haben eine höllische Nacht mit dem neuen Shooter von id Software verbracht. Egal ob die Disc- oder die Steam-Version, Spieler müssen etwas über 40 GByte herunterladen, entpackt belegt Doom dann stolze 51 GByte auf der Festplatte oder SSD. Wir raten aufgrund der verkürzten Ladezeiten zur Installation auf einem Flash-Drive, am Textur-Streaming ändert sich hingegen nichts.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. Karle Recycling GmbH, Stuttgart

Die id Tech 6 basiert auf einem Deferred-Forward-Hybrid-Render, nutzt die OpenGL-Schnittstelle und setzt ein 64-Bit-Windows voraus. Schon sehr bald, das sagte uns id-Grafikchef Tiago Sousa, werde die angekündigte Vulkan-Unterstützung nachgeliefert. Verglichen mit der Open Beta hat id Software das Grafikmenü von Doom um diverse Optionen erweitert: Das Spiel arbeitet nativ mit Ultra-Widescreen-Auflösungen wie 3.440 x 1.440 Pixeln zusammen und der FoV-Slider erlaubt ein horizontales Sichtfeld von 90 bis 130 Grad. Über 4K-UHD (3.840 x 2.160 Pixel) hinaus ist zwar prinzipiell kein Problem, allerdings belegt das Spiel dann weiter über 4 GByte Videospeicher und selbst die 6 GByte unserer Geforce GTX 980 Ti reichen nicht mehr aus.

Für besonders leistungsstarke Systeme hat id Software die Nightmare-Einstellungen vorgesehen: Stehen die Virtual-Texturing- und die Schattenauflösung auf dieser Stufe, verwendet die Engine Pixeltapeten mit einer Kantenlänge von 16K x 16K. Alleine die Shadow-Maps belegen so über 1 GByte Videospeicher. Auf Grafikkarten mit 4 GByte oder weniger ist daher nur die Ultraeinstellung verfügbar, wenngleich in 1080p die Speicherfüllung (3,1 GByte) in den Framebuffer passen würde. Sonderlich groß ist der optische Unterschied nicht, zumal die id Tech 6 oft pixelige und zumeist statische Schatten rendert. Die Texturqualität schwankt, ist aber klar besser als in Wolfenstein.

  • Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Im Grafikmenü können sich PC-Spieler nahezu jedes Detail einstellen: Egal ob Bloom, chromatische Aberrationen, Depth of Field, Filmkörnung, Motion Blur oder der Schärfefilter - alles ist konfigurierbar oder wird auf Wunsch gleich ganz deaktiviert. Ein kleiner Gag sind die Render-Modi wie Cinematic, die von denen aus dem ersten Far Cry inspiriert wurden. Laut Tiago Sousa war auch ein Classic-Doom-Mode mit 320-x-200-Pixel-Look und geringer Farbtiefe angedacht, der es aber aus terminlichen Gründen nicht mehr ins Spiel geschafft hat.

Wer die vertikale Synchronisation von Doom nutzen möchte, kann Vsync mit Triple-Buffering oder den adaptiven Modus wählen. Der deaktiviert die Synchronisation, sobald die Bildrate unter die Frequenz des Monitors fällt. Das alleine ist schon lobenswert, unsere Lieblingsoption aber ist das TSSAA 8TX: Die Kantenglättung kombiniert mehrere Subsamples über etwa eine Millisekunde hinweg mit Shader-Anti-Aliasing und einem Sharpening-Filter. So generiert die temporale Kantenglättung ein sehr ruhiges Bild, ohne es nennenswert weichzuzeichnen. Da TSSAA 8TX kaum Leistung kostet, empfehlen wir diesen AA-Modus anstelle von FXAA oder TAA oder beidem kombiniert. Der Resolution-Slider bewirkt übrigens einzig Upscaling, kein Downsampling.

  • Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erweitertes Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Doom in 21:9 mit Nightmare-Settings (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Grafikmenü von Doom (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Feine Details wie ein konfigurierbares oder komplett abschaltbares HUD vervollständigen die Einstellungsmöglichkeiten von Doom. Wir haben die ersten zwei Stunden des Shooters zugunsten der Atmosphäre so gespielt, was machbar ist - Hauptsache in Bewegung bleiben. Mit der Geforce GTX 980 Ti erreichen wir in 4K-UHD rund 45 fps mit kleineren Einbrüchen, in 1080p sind es meist über 110 fps. Wir raten zu Einstellungen, die konstant 60 Bilder pro Sekunde oder mehr erlauben, was Aiming und Gameplay zugutekommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 289€

Zensurfeind 27. Mai 2016

Und benötigt lediglich 400 Mbyte auf der Festplatte.

Quantium40 25. Mai 2016

Doch - der verdoppelt sich schon. Leider verdoppelt sich aber auch der Speicherbedarf.

My1 23. Mai 2016

also ich fände ja ein hybridsystem geil. schnellspeichern aber hier und da quasi reminder...

Mithrandir 19. Mai 2016

Ach Schnuffelchen... :*

Mithrandir 17. Mai 2016

Oh ja, damals... Was war ich geknickt, dass mein PC Doom 3 nicht gepackt hat. Dass AMD...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /