Doom Eternal Interview: "Jetzt geht es darum, Pixel schöner aussehen zu lassen"

Golem.de hat mit Entwicklern von id Software über das Next-Gen-Update für Doom Eternal und über die Zukunft der Spielegrafik gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Artwork von Doom Eternal
Artwork von Doom Eternal (Bild: id Software)

Ende Juni 2021 hat id Software ein besonders wichtiges Update für Doom Eternal (Test auf Golem.de) veröffentlicht. Damit bietet das Actionspiel Raytracing auf Xbox Series X und Playstation 5 sowie auf PCs. Auf den neuen Konsolen (auch auf der Xbox Series S) gibt es außerdem einen Modus mit einer Bildrate von 120 fps.

Inhalt:
  1. Doom Eternal Interview: "Jetzt geht es darum, Pixel schöner aussehen zu lassen"
  2. Erfahrungen nach der Übernahme durch Microsoft

Die Auswahl erfolgt über bis zu drei Grafikmodi, die Doom Eternal nach dem Update kurz erklärt: Raytracing (Shading und Reflexionen mit 60 fps), Ausgeglichen (bis zu 4K und 60 fps, aber kein Raytracing) sowie 120 fps (kein Raytracing).

Das klingt kompliziert, tatsächlich ist es im Spiel aber gut erklärt. Der Wechsel ist jederzeit ohne Neustart über das Grafikmenü möglich.

Golem.de hat in einem per Videokonferenzsystem geführten Interview mit Billy Khan (Lead Engine Programmer) und Marty Stratton (Executive Producer) von id Software über das Update und weitere Themen gesprochen. Das Entwicklerstudio gehört zu Bethesda/Zenimax und damit inzwischen zu Microsoft.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Golem.de: Mit welchem der drei neuen Grafikmodi spielen Sie Doom Eternal privat auf den neuen Konsolen?

Billy Khan: Schwierige Frage, ich liebe sie alle. Letztlich hängt es davon ab, in welcher Stimmung ich bin. Wenn ich mich mit einigen der Master-Levels von Doom Eternal wirklich herausfordern möchte, muss ich den Grafikmodus mit 120 fps verwenden, um maximales Feedback zu bekommen.

Aber in der Erweiterung Ancient Gods gibt es diesen coolen Abschnitt mit einer Menge Glas. Dort schalte ich die Reflexionen ein, weil es meinem Gameplay tatsächlich hilft, wenn ich um die Ecke sehen kann.

  • Billy Khan (links) und Marty Stratton (rechts unten) im Gespräch mit Peter Steinlechner von Golem.de
  • Der Raytracing-Modus in Doom Eternal bietet unter anderem Reflexionen. (Bild: id Software/Screenshot: Golem.de)
  • "Ausgeglichen" bietet eine native Auflösung von bis zu 4K. (Bild: id Software/Screenshot: Golem.de)
  • "120 FPS" erlaubt eine besonders hohe Bildrate. (Bild: id Software/Screenshot: Golem.de)
Billy Khan (links) und Marty Stratton (rechts unten) im Gespräch mit Peter Steinlechner von Golem.de

Der ausgewogene Modus sieht allerdings auch fantastisch aus. Man spielt dann das Doom Eternal, das wir ursprünglich ausgeliefert haben - aber in einer höheren Auflösung mit besseren Qualitätseinstellungen. Alle Modi haben etwas zu bieten, es ist wirklich Sache des Spielers, zu entscheiden. Ich tendiere dennoch am meisten zu 120 Hertz - weil ich diese Art von Gameplay liebe.

DOOM Eternal [PlayStation 4]

Golem.de: Marty, was ist mit Ihnen?

Marty Stratton: Ich sehe es ähnlich wie Billy. Es macht Spaß, zwischen den Modi zu wechseln - und es ist ziemlich unkompliziert. Es sind alles sehr gute Optionen. Deshalb ist es so schwierig, sich zu entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erfahrungen nach der Übernahme durch Microsoft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /