• IT-Karriere:
  • Services:

Die Helden ziehen ihre Eigenschaften aus Kartendecks

Die erste der Missionen dient zugleich als Tutorial und bietet den Marines einen leichten Einstieg ins Spiel. Der Zerstörer muss zwecks Lerneffekt in den sauren Apfel beißen: Für ihn ist es ziemlich schwer, die frühen Matches zu gewinnen. Die Vielzahl an Kartendecks mag zunächst etwas unübersichtlich erscheinen, zumal die Symbole auf den Kartenrückseiten nicht gerade aussagekräftig sind.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Zum Einstieg lässt sich Doom: Das Brettspiel aber auf einige wesentliche Funktionen zusammenfassen. Die grundlegende Erkenntnis: Anders als bei verwandten Spielen wie Descent oder Imperial Assault sind die Heldenfiguren unbeschriebene Blätter. Ihre Eigenschaften und Waffen richten sich nur nach den Karten, die ihnen momentan zugewiesen sind. Das macht das Brettspiel weniger kalkulierbar, aber eben auch sehr abwechslungsreich. Ebenso wie das Game, in dem sich Spieler spontan Power-ups und Waffen schnappen, um sich dann gleich wieder ins Getümmel zu stürzen.

Zu Beginn jeder Partie wird das jeweilige Missionslevel aus Kartenteilen zusammengesteckt. Die Türen zwischen den einzelnen Räumen stehen auf Plastikstützen und sind zu Spielbeginn geschlossen. Je nach Missionsvorlage werden diverse Marker auf der Karte verteilt. Das können Monsterstandorte und Spawn Points sein, aber auch Medikits, Waffen und Dimensionsportale. Jeder Marine-Spieler wählt eine Figur (Alpha, Bravo, Charlie, Delta) aus und nimmt sich zwei Waffen-Marker, also beispielsweise Schrotflinte und Plasmagewehr. Die Grundkombinationen sind vom Handbuch vorgegeben.

  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
  • Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)
Doom - Das Brettspiel (Foto: Achim Fehrenbach)

Karten bestimmen den Spielablauf

Anschließend stellt sich jeder Marine ein Deck aus zehn Aktionskarten zusammen. Das Deck besteht aus 2 x 3 waffenspezifischen Karten und vier allgemeinen Aktionskarten (Rüstung, Neupositionierung, 2 x Schnellschuss). Diese zehn Karten mischen Spieler, legen sie verdeckt vor sich hin und ziehen aus dem Stapel anschließend drei Handkarten. Auch der Dungeon Master bereitet seine Karten vor. Je nach Mission sind das unterschiedliche Dämonentypen sowie eine Reihe von Ereigniskarten, die der Zerstörer taktisch ausspielen kann.

Zentrale Bedeutung haben die Initiativkarten. Dieser verdeckte Stapel besteht aus je einer Karte für jeden Marine sowie je einer Karte für jeden Dämonentyp, der auf dem Spielplan sichtbar ist. Zu Beginn jeder Aktivierungsphase wird die oberste Karte vom Stapel gezogen: Sie bestimmt, ob einer der Marines oder aber der Zerstörer an der Reihe ist. Ist ein Marine aktiviert, dann kann er die Aktionskarten von seiner Hand spielen. Er kann nun eine Hauptaktion und eine beliebige Anzahl Bonusaktionen ausspielen - dadurch werden lange Handlungsketten möglich, die weitreichende Folgen für das Spielgeschehen haben. Das sieht zum Beispiel so aus: Der Marine feuert eine Raketensalve (Hauptaktion) und positioniert sich anschließend neu (Bonusaktion).

Wie der Angriff abläuft, hängt auch von den Werten für die Geschwindigkeit (des Spielers) und die Reichweite (der Waffe) ab, die auf den Hauptaktionskarten vermerkt sind. Hat die Karte zum Beispiel den Geschwindigkeitswert 4 und die Reichweite 3, dann kann der Marine vier Felder weit ziehen und über die Länge von drei Feldern feuern. Er kann aber auch abwechselnd laufen, feuern und dann wieder laufen - das verleiht dem Spiel zusätzliche Flexibilität. Immer in Bewegung bleiben - das war auch schon die Devise der Games. Auf Gegner feuern kann ein Spieler aber natürlich nur, wenn sie nicht durch Wände oder Türen verdeckt sind. Schwieriges Gelände, zum Beispiel Trümmerhaufen, bieten eingeschränkten Schutz und vergrößern die Zahl der notwendigen Zugpunkte.

Würfel ergänzen die Spielaktionen

Die Schadenspunkte eines Angriffs werden durch Würfel ermittelt. Jede Angriffskarte zeigt, wie viele rote und schwarze Würfel geworfen werden dürfen - auf den schwarzen Würfeln befinden sich mehr Trefferpunkte. Von der Gesamtzahl der Trefferpunkte wird dann die Anzahl der Schildpunkte abgezogen, die sich auf der Karte des Verteidigers befinden. Viele Karten haben zusätzliche Eigenschaften, zum Beispiel können sie auch - wie beim Raketenwerfer - Schaden auf angrenzenden Feldern anrichten. Marines haben zehn Lebenspunkte: Fällt der Wert auf null, erhält der Zerstörer einen Kill gutgeschrieben und der Marine startet vom Spawn Point.

Zusätzliche Skills

Das sind jetzt wirklich nur die Basisregeln. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Decks, die den Ablauf des Spiels beeinflussen. Die vielen Zusatzregeln können etwas einschüchternd wirken, müssen aber auch nicht alle gleich von Anfang an berücksichtigt werden. Was Doom: Das Brettspiel auszeichnet, ist seine Nähe zum Computerspiel. Hier wie dort kommt es sehr stark auf Mobilität an. Beim Brettspiel können Spieler ihre Aktionskarten opfern, um stattdessen mehr Züge zu machen. Eine sehr gelungene Adaption sind die sogenannten Glory Kills: Sinken die Lebenspunkte eines Monsters unter einen bestimmten Staggering-Wert, dann kann der Marine ihm im Nahkampf den Garaus machen und dafür Boni kassieren. So sind wahre Befreiungsschläge möglich - besonders dann, wenn der Marine kurz vor dem Exitus steht.

Die Marines wiederum können vorübergehend betäubt und dadurch weitgehend handlungsunfähig werden. Der Zerstörer hat auch noch weitere Tricks im Ärmel, etwa Finsternis oder Hinterhalt, um den Helden das Leben schwer zu machen. Auch kann er mittels einer Invasionskarte festlegen, welche Monster aus den Höllenportalen nachrücken - oftmals eine böse Überraschung für die Marines.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am WohnzimmertischVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

quineloe 23. Nov 2017

die 100% korrekte Aussprache mit einem i an die Leute heranzutragen habe ich sowieso...

Hubaaaa 13. Nov 2017

Ich empfehle dann mal Twilight Imperium. Geht mit max. 8 Spielern und minimal 3...

Webwookiee 10. Nov 2017

:) Exakt! Ich habe sie schon immer geliebt, aber momentan bin ich süchtig! ^^

deus-ex 09. Nov 2017

kann ich auch empfehlen. M.m. nach eine weiter sehr gelungene Computerspiel Umsetzung.

hl_1001 09. Nov 2017

90¤ sind ja nicht wenig, ich hoffe für den Zaster ist der original Soundtrack auch dabei...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /