Abo
  • IT-Karriere:

Doom: Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Ein Dämon, zwei Spielmodi und drei Klassen: Die Closed Beta von Doom ist beendet. Golem.de hat auf dem PC Probe gespielt einen Blick auf die - nur eingeschränkt zugänglichen - Grafikoptionen geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Multiplayer-Lobby von Doom
Multiplayer-Lobby von Doom (Bild: Golem.de)

Leertaste, Leertaste, Leertaste, Schuss: Bunnyhopping gehört zwar zu vielen Multiplayer-Actionspielen, aber richtig bekannt wurde die ebenso simple wie effektive Taktik mit Quake. Auch im neuen Doom gehört sie zum Repertoire von jedem Kämpfer, der es nach Match-Ende in den oberen Teil der Bestenliste schaffen möchte. Das Spielgefühl erinnert ans alte Doom, vor allem aber an Quake von id Software: relativ hohes Tempo, wuchtige Waffen, sammelbare Extras, eine Tendenz zu vertikal aufgebauten Levels - und eben das Bunnyhopping, um feindlichen Treffern auszuweichen.

Inhalt:
  1. Doom: Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle
  2. Keine erweiterte Grafik

In der Closed Beta konnten Spieler auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 am ersten Wochenende des April 2016 zwei Maps - Hitzewelle und Frevelhaft - ausprobieren. Das Entwicklerstudio id Software, das zu Bethesda gehört, hatte außerdem zwei von mehreren geplanten Multiplayermodi im Angebot: Team Deathmatch und den auf Gebietseroberung ausgelegte Modus namens Kriegspfad.

Uns hat Kriegspfad durchaus Spaß gemacht, aber in der Community ist es offenbar nur auf wenig Interesse gestoßen. Jedenfalls mussten wir so gut wie immer sehr lange in der Lobby warten, bis ausreichend Spieler für eine Partie zusammengekommen waren. Bei Team Deathmatch haben sich die zwei Teams mit jeweils sechs Teilnehmern wesentlich schneller gefunden.

  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)

Während Steuerung und Spielfluss überdeutlich Quake ähneln, gibt es inhaltlich doch einige Unterschiede. Der vielleicht größte: Spieler müssen ihre Waffen nicht mehr im Level einsammeln, sondern wählen ihren Loadout wie bei Call of Duty zu Spielbeginn oder vor einem Respawn. Es gibt drei Klassen mit vorgefertigter Ausrüstung: Einen Sturm-Kämpfer, einen Scharfschützen und eine Hinterhalt-Krieger.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Der mit Abstand beliebteste war nach unserem Eindruck der Sturm, der über ein Plasmagewehr, vor allem aber über einen Raketenwerfer verfügt. Wer mag, kann sich aus zwei Waffen übrigens auch ein eigens Set zusammenstellen.

Stellenweise schien es so zu sein, dass so gut wie jeder Spieler mit dem wuchtigen Raketenwerfer unterwegs war. Der ist besonders unkompliziert im Umgang und wirkt schön wuchtig - aber er ist längst nicht so effektiv, wie er sich anfühlt. Der Schadensradius scheint ebenso wie der effektive Schaden nicht allzu groß zu sein.

Zumindest in der Closed Beta hat das dafür gesorgt, dass zwei oder eher drei halbwegs direkte Treffer nötig waren, um einen Gegner zu besiegen - der etwa durch Bunnyhopping durchaus Chancen hatte, lebendig aus einem Duell zu kommen. Am zweitbeliebtesten war nach unseren Beobachtungen das mit einer gut sichtbaren Schusslinie ausgestattete Scharfschützengewehr, gefolgt vom ziemlich unpräzisen Sturmgewehr.

Keine erweiterte Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

Neuro-Chef 07. Apr 2016

In UT2k4 z.B. gibt es so Low Gravity Maps, da hab ich immer gerne im Schwebflug...

Eased 05. Apr 2016

Das hätt ich nicht treffender ausdrücken können :) Man müsste nur OSP mit Defrag...

johnsonmonsen 05. Apr 2016

Hallo zusammen, bitte verzeiht meine Frage, aber außer beim Ansehen der Verfilmung mit...

lanG 04. Apr 2016

Werde ich wohl sogar machen. Das erste mal auf Reflex gestossen bin ich letztes Jahr als...

tacc 04. Apr 2016

"Leertaste, Leertaste, Leertaste, Schuss: Bunnyhopping gehört zwar zu vielen Multiplayer...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /