Abo
  • IT-Karriere:

Doom: Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Ein Dämon, zwei Spielmodi und drei Klassen: Die Closed Beta von Doom ist beendet. Golem.de hat auf dem PC Probe gespielt einen Blick auf die - nur eingeschränkt zugänglichen - Grafikoptionen geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Multiplayer-Lobby von Doom
Multiplayer-Lobby von Doom (Bild: Golem.de)

Leertaste, Leertaste, Leertaste, Schuss: Bunnyhopping gehört zwar zu vielen Multiplayer-Actionspielen, aber richtig bekannt wurde die ebenso simple wie effektive Taktik mit Quake. Auch im neuen Doom gehört sie zum Repertoire von jedem Kämpfer, der es nach Match-Ende in den oberen Teil der Bestenliste schaffen möchte. Das Spielgefühl erinnert ans alte Doom, vor allem aber an Quake von id Software: relativ hohes Tempo, wuchtige Waffen, sammelbare Extras, eine Tendenz zu vertikal aufgebauten Levels - und eben das Bunnyhopping, um feindlichen Treffern auszuweichen.

Inhalt:
  1. Doom: Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle
  2. Keine erweiterte Grafik

In der Closed Beta konnten Spieler auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 am ersten Wochenende des April 2016 zwei Maps - Hitzewelle und Frevelhaft - ausprobieren. Das Entwicklerstudio id Software, das zu Bethesda gehört, hatte außerdem zwei von mehreren geplanten Multiplayermodi im Angebot: Team Deathmatch und den auf Gebietseroberung ausgelegte Modus namens Kriegspfad.

Uns hat Kriegspfad durchaus Spaß gemacht, aber in der Community ist es offenbar nur auf wenig Interesse gestoßen. Jedenfalls mussten wir so gut wie immer sehr lange in der Lobby warten, bis ausreichend Spieler für eine Partie zusammengekommen waren. Bei Team Deathmatch haben sich die zwei Teams mit jeweils sechs Teilnehmern wesentlich schneller gefunden.

  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)
Doom Closed Beta (Screenshot: Golem.de)

Während Steuerung und Spielfluss überdeutlich Quake ähneln, gibt es inhaltlich doch einige Unterschiede. Der vielleicht größte: Spieler müssen ihre Waffen nicht mehr im Level einsammeln, sondern wählen ihren Loadout wie bei Call of Duty zu Spielbeginn oder vor einem Respawn. Es gibt drei Klassen mit vorgefertigter Ausrüstung: Einen Sturm-Kämpfer, einen Scharfschützen und eine Hinterhalt-Krieger.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Der mit Abstand beliebteste war nach unserem Eindruck der Sturm, der über ein Plasmagewehr, vor allem aber über einen Raketenwerfer verfügt. Wer mag, kann sich aus zwei Waffen übrigens auch ein eigens Set zusammenstellen.

Stellenweise schien es so zu sein, dass so gut wie jeder Spieler mit dem wuchtigen Raketenwerfer unterwegs war. Der ist besonders unkompliziert im Umgang und wirkt schön wuchtig - aber er ist längst nicht so effektiv, wie er sich anfühlt. Der Schadensradius scheint ebenso wie der effektive Schaden nicht allzu groß zu sein.

Zumindest in der Closed Beta hat das dafür gesorgt, dass zwei oder eher drei halbwegs direkte Treffer nötig waren, um einen Gegner zu besiegen - der etwa durch Bunnyhopping durchaus Chancen hatte, lebendig aus einem Duell zu kommen. Am zweitbeliebtesten war nach unseren Beobachtungen das mit einer gut sichtbaren Schusslinie ausgestattete Scharfschützengewehr, gefolgt vom ziemlich unpräzisen Sturmgewehr.

Keine erweiterte Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)

Neuro-Chef 07. Apr 2016

In UT2k4 z.B. gibt es so Low Gravity Maps, da hab ich immer gerne im Schwebflug...

Eased 05. Apr 2016

Das hätt ich nicht treffender ausdrücken können :) Man müsste nur OSP mit Defrag...

johnsonmonsen 05. Apr 2016

Hallo zusammen, bitte verzeiht meine Frage, aber außer beim Ansehen der Verfilmung mit...

lanG 04. Apr 2016

Werde ich wohl sogar machen. Das erste mal auf Reflex gestossen bin ich letztes Jahr als...

tacc 04. Apr 2016

"Leertaste, Leertaste, Leertaste, Schuss: Bunnyhopping gehört zwar zu vielen Multiplayer...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /