Doom 2: Modder baut Drei-Stunden-Map

In rund 300 Arbeitsstunden hat ein Modder eine riesige Map für Doom 2 gebastelt. Durchschnittliche Spieler dürften um die drei Stunden benötigen, um alle Bestien darin zu finden und zu erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Foursite 4-in-1, einer riesigen Doom-2-Map
Szene aus Foursite 4-in-1, einer riesigen Doom-2-Map (Bild: Golem.de)

Der Modder Ben Mansell hat die bislang vermutlich größte Map für den Klassiker Doom 2 gebaut. Sie trägt den Namen Foursite 4-in-1, was nicht von ungefähr kommt: Die Karte besteht aus vier selbst schon riesigen Gebieten mit jeweils eigenem Stil und Endgegner, die über einen zentral gelegenen Hub miteinander verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Im Video hat Mansell genau 66 Minuten zum Durchspielen benötigt - er kennt aber auch alle Laufwege und Monsterstellen. Einer seiner Kumpel habe rund drei Stunden benötigt, sagte der Modder. Auch typische Spieler dürften ungefähr so lange für die Karte benötigen.

Mansell hat laut Killscreen.com, wo es auch einen Download-Link gibt, rund 300 Stunden für den Bau von Foursite 4-in-1 aufgewendet. Er möchte künftig noch weitere Karten bauen. Jetzt aber mache er erst einmal Pause und schaue sich die Werke anderer Modder an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 27. Okt 2016

So war das garnicht gemeint mit dem Schwierigkeitsgrad. Natürlich gabs damals auch ne...

Hotohori 26. Okt 2016

Naja, generell wundert es mich nicht, wenn auch mal über ein Mod berichtet wird, dabei...

Hotohori 26. Okt 2016

Ich finde Grafik schon wichtig, aber: Ich unterscheide eben genau daher bei Grafik...

JouMxyzptlk 26. Okt 2016

Danke für den Tipp! Fisheye Quake ist auch Nett, gibts aber nur als Software Renderer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /