Abo
  • IT-Karriere:

Doodle: Google baut Moog-Synthesizer als Web-App nach

Zu Ehren des 78. Geburtstages des Synthesizer-Pioniers Robert Moog ziert heute ein Nachbau eines analogen Synthis die Homepage von Google. Mit dem "Goog" genannten Instrument kann jeder eigene Sounds und Stücke erstellen, aufzeichnen und weitergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Goog macht Moog.
Goog macht Moog. (Bild: Google)

Das Doodle ist eine Marketingtradition von Google: Zu besonderen Anlässen ziert nicht das Logo des Konzerns, sondern eine mehr oder weniger stark verfremdete Version davon die Seite Google.com. Jetzt gibt es ein neues Doodle. Am 23. Mai 2012 wäre Robert Moog 78 Jahre alt geworden. Der Pionier elektronischer Klangerzeugung starb 2005. Ihm zu Ehren hat Google den "Goog" als recht umfangreiche Web-App auf seine Homepage gestellt.

Stellenmarkt
  1. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Es handelt sich um einen virtuellen Analog-Synthi mit 24 Tasten. Diese können per Mausklick gespielt werden, der größte Reiz liegt aber wie bei klassischen elektronischen Instrumenten in den Drehknöpfen.

Mit diesen kann man, wie Musiker sagen, "am Sound herumschrauben". Während des Spielens eines Stücks kann der Klang verändert werden, indem die Parameter für Hüllkurve, Oszillator, Filter und Mixer verändert werden. Auch andere Elemente wie das Pitchrad funktionieren.

Alle Regler und Tasten lassen sich auch mit der Pfeiltaste des PCs bedienen, während man mit der Maus die Klaviatur spielt. Das klappt mindestens mit Chrome und Firefox 12 unter Windows sowie Safari unter Mac OS X, andere PC-Browser haben wir nicht ausprobiert. Wenn die Klaviatur des Goog angeklickt ist, kann sie auch mit den Buchstabentasten des PCs gespielt werden. Weitere Erklärungen zur Bedienung finden sich im Google-Blog sowie bei der bis heute existierenden Firma Moog.

Vierspur-Rekorder mit Linktausch

Besonders reizvoll am Goog ist der rechts angeschlossene Vierspur-Rekorder, der ebenso wie das Instrument an die Funktionsweise aus den 1970er Jahren erinnert. Anfang 1970 erschien der erste Minimoog, dem der Goog nachempfunden ist. Der Rekorder des Doodle nimmt auf, was der Nutzer gerade spielt. Danach können auf vier weiteren Spuren weitere Stimmen eingespielt werden - beispielsweise eine Bassfigur, welche die Melodie unterstützt. Ausgewählt werden die Spuren über die vier Pegelanzeigen des Rekorders.

Die Aufnahmen lassen sich auch weitergeben, denn sie werden von Google gespeichert - wer gerade die Idee für einen Jahrhunderthit hat, sollte ihn also vielleicht mit einem anderen Instrument einspielen. Alle anderen können die Aufnahme des Rekorders über den Link-Button des Goog verteilen. Wir haben uns in Eile an einem der bekanntesten Riffs der 1970er Jahre sowie einem der einfachsten Kinderlieder versucht.

Eine Eigenheit hat der Goog übrigens auch von seinen historischen Vorbildern geerbt: Er ist ein monophoner Synthesizer, kann also nur einen Ton auf einmal erzeugen. Das gibt beim Spielen über die PC-Tastatur lustige Effekte, wenn eine Taste gehalten, eine zweite angeschlagen und wieder losgelassen wird - ganz wie beim Original.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€

AdmiralAckbar 24. Mai 2012

Du hast den Artikel vollständig gelesen Du hast den letzten Absatz...

booyakasha 23. Mai 2012

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=N7AHvrKCTlA Das Tolle an diessem...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

      •  /