Donnerstag: DLSS für Warzone, Godot 3.3, CO2-Ersparnis durch E-Autos

Was am 22. April 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Donnerstag: DLSS für Warzone, Godot 3.3, CO2-Ersparnis durch E-Autos
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

DLSS für CoD Warzone: Der Online-Shooter hat per Patch eine Unterstützung von Nvidias DLSS (Deep Learning Super Sampling) erhalten, wodurch die Framerate bei weiterhin guter Bildqualität gesteigert wird. Das gilt zumindest für den Quality-Mode, denn Balanced, Performance und Ultra Performance fallen optisch klar ab. (ms).

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

Renesas entwickelt Automotive-Chips mit RISC-V: Renesas und Sifive sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Ziel ist es, gemeinsam Highend-Lösungen für Automotive-Anwendungen zu entwickeln, die auf der RISC-V-Befehlssatzarchitektur basieren. Bisher setzt Renesas primär auf ARM-basierte Designs. (ms)

Godot 3.3 setzt auf Stabilität: Die Entwickler der freien Gaming-Engine Godot haben mit Version 3.3 ein großes Stabilitätsupdate für ihre Software ankündigt. Der Umfang der Updates und Verbesserungen fällt aber so groß aus, dass das Nummerierungsschema der Versionen angepasst werden musste, wie das Team ausführlich erklärt. Größte Neuerung der Engine ist ein Web-Editor. Hinzu kommen zahlreiche Detail-Verbesserungen. (sg)

Umweltfreundliche E-Autos: Der Umstieg von Verbrenner- auf Elektrofahrzeuge macht sich bemerkbar. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mindestens 160.000 Tonnen Kohlendioxidemissionen eingespart, weil mehr Elektroautos unterwegs sind. Das hat der Energieversorger Eon errechnet. Grundlage ist der aktuelle deutsche Strommix. Wären alle E-Autos ausschließlich mit Ökostrom geladen worden, lägen die Einsparungen bei 330.000 Tonnen. Bis zum Jahr 2030 könnte die Elektroautoflotte bis auf 8,5 Millionen Fahrzeuge anwachsen. Dann könnten je nach Strommix 7,28 Millionen Tonnen bis 12,05 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. (wp)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Eisenbahn: Alstom und Deutsche Bahn testen Akkuzug
    Eisenbahn
    Alstom und Deutsche Bahn testen Akkuzug

    Künftig sollen keine Züge mit Dieselantrieb mehr fahren und unter anderem durch Züge mit Akkus ersetzt werden. Die Bahn testet einen solchen Zug in Süddeutschland.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /