Abo
  • Services:

Donkey Kong Tropical Freeze im Test: Neue Bananen des Todes

Nintendos Affenfamilie fordert in Tropical Freeze nicht nur fröstelnde Wikinger, sondern auch den Spieler heraus. Im Test klären wir, ob der Plattformer auch nach Dutzenden verlorenen Leben noch zum Weiterspielen anspornt.

Artikel veröffentlicht am ,
Donkey Kong vs. Bananenfass
Donkey Kong vs. Bananenfass (Bild: Golem.de)

Links, rechts, oben, unten, nach vorne und zurück - dafür, dass Donkey Kong Country Tropical Freeze eigentlich ein klassischer Sidescroller ist, fliegt der Affen-Clan in dem Jump 'n' Run ganz schön häufig in alle Himmelsrichtungen. Die Entwickler der Retro Studios (Metroid Prime) feuern Nintendos Bananenliebhaber mit den Kanonenfässern nicht mehr nur zweidimensional, sondern quer durch detailliert gestaltete 3D-Welten. Die neuen Passagen sind aber nur Zäsuren im ansonsten gleich gebliebenen 2D-Sprungalltag.

Inhalt:
  1. Donkey Kong Tropical Freeze im Test: Neue Bananen des Todes
  2. Jeder Level eine andere Welt
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der erste Durchlauf eines Levels von Tropical Freeze dauert etwa 15 Minuten und damit deutlich länger als ein typischer Mario-Level. Statt eines gibt es zwei Checkpoints auf dem Weg zum Ziel. Wer es beim zweiten Anlauf darauf anlegt, alle versteckten Puzzleteile oder die K-O-N-G-Buchstaben zu finden, verbringt auch problemlos bis zu einer Stunde in den Welten.

Das liegt in erster Linie an den fies versteckten Puzzleteilen, die, selbst wenn man sie entdeckt hat, erst einmal erreicht werden müssen. Oft trennt ein tiefer Abgrund das Objekt der Begierde von den Affen. Noch häufiger aber muss das Timing bei einem Sprung bis auf das Zehntel genau stimmen. Immer wieder ändert sich spontan die Level-Architektur, und der einmalige Zeitpunkt zum Sammeln ist vorbei.

  • Diddy Kong im CGI-Intro von Tropical Freeze (Screenshots: Golem.de)
  • Der Wikinger-Bösewicht und Donkey Kongs Gegner
  • Donkey Kong zu Beginn des Spiels
  • Im Duo lässt sich ein Supermove aktivieren, der alle Gegner auf dem Bildschirm in Bananen verwandelt.
  • Am Ende jedes Levels, sieht der Spieler was er gesammelt und verpasst hat.
  • Donkey Kong vs. Bananenfass
  • Unser Lieblingslevel im Spiel ist Stage 3-1.
  • Die Lorenfahrten gehören in Donkey Kong Country zum guten Ton.
  • Wir flüchten vor einem Wirbelblitzsturm.
  • Eine von sechs Oberwelten im Spiel
  • Der erste Bossgegner im Spiel ist ein Walross.
  • Im 2-Spieler-Modus steuert der erste Spieler Donkey Kong, der zweite Spieler entweder Cranky, Dixie oder Diddy.
  • Wir springen der Eule auf den Kopf.
Am Ende jedes Levels, sieht der Spieler was er gesammelt und verpasst hat.

Dixie, Donkey, Diddy und Cranky Kong lassen sich alle präzise durch die Level navigieren. Zur Eingabe werden alle Controller der Wii U angenommen. Die Sprünge haben aufwendigere und längere Animationsphasen als in Marios Abenteuern. Wer also direkt von Mario 3D World zu Tropical Freeze wechselt, muss sich umgewöhnen. In den Optionen wählt der Spieler zwischen einer digitalen und einer analogen Steuerungsvariante. Die digitale Steuerung ist direkter, allerdings muss immer ein Knopf zum Rennen gedrückt gehalten werden. Das Abenteuer lässt sich auch mit dem Analogstick gut bewältigen, dort rennen die Helden automatisch.

Jeder Level eine andere Welt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 22. Feb 2014

Ich freue mich auch über jedes Jump&Run, das erscheint. Rayman Legends war übrigens noch...

Garius 20. Feb 2014

Ich darf doch sehr bitten. Wir reden hier über Klassiker.

tibrob 20. Feb 2014

Weicheier ... Cliffhanger oder Battletoads zocken ... hat mich damals 2 Controller und...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /