Donda Stem Player: Kanye West liefert neues Album mit Remix-Hardware aus

Kanye West verkauft sein kommendes Album Donda im Verbund mit neuartiger Audio-Hardware. Fans sollen damit Remixes seiner Songs erstellen können.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Donda Stem Player soll Kanye-West-Fans zu DJs machen.
Der Donda Stem Player soll Kanye-West-Fans zu DJs machen. (Bild: stemplayer.com)

Kanye West eröffnet seinen Fans neue Wege, um mit seiner Musik zu interagieren. Das voraussichtlich am 29. August erscheinende Album Donda verkauft der US-Rapper und Musikproduzent optional mit einem Hardware-Tool namens Donda Stem Player. Das erlaubt es, die Songs des Albums mit wenigen Handgriffen zu bearbeiten und individuelle Remixes zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das puckförmige Gadget ist etwa handtellergroß, mit einer Silikonschicht überzogen und verfügt über vier berührungsempfindliche Lichtleisten. Mit denen lassen sich intuitiv unterschiedliche Parameter der Musik-Tracks beeinflussen. Unter anderem isolieren Fans damit einzelne Gesangs- und Instrumentenspuren, ersetzen diese durch andere, wiederholen kurze Sequenzen im Loop oder fügen den Tracks unterschiedliche Audioeffekte hinzu.

Der Donda Stem Player wurde von Kanye Wests Technikmarke Yeezy Tech in Kooperation mit dem Hersteller Kano entwickelt und soll im Verbund mit dem Album 200 US-Dollar kosten. Er ist mit Bluetooth, Kopfhörer- und USB-C-Anschluss sowie Lautstärkereglern, Lautsprechern, haptischem Feedback und 8 Gigabyte internem Speicher ausgestattet. Zudem unterstützt das Gadget nahezu alle gängigen Audioformate.

Videos zeigen Donda Stem Player in Aktion

Im Netz kursieren bereits Videos, die den Donda Stem Player im Einsatz zeigen. Danach zu urteilen, handelt es sich bei dem Gadget in erster Linie um ein spielerisches Tool, um Songs in Echtzeit neu zu arrangieren. Das könnte vor allem als Party-Gag taugen. Inwiefern sich mit dem einfachen Gadget tatsächlich aufwendige Remixes produzieren lassen, lässt sich anhand der Videos aber kaum beurteilen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller wirbt damit, dass sich jeder Song mit dem Gerät bearbeiten lässt. Tatsächlich dürfte das aber nur für spezielles Audiomaterial im sogenannten Stem-Format gelten. Dabei handelt es sich um Audiodateien, die in vier Spuren unterteilt sind. In der Regel liegen darin Schlagzeug, Bass, Harmonien und Gesang separat vor. DJs nutzen dieses Format häufig, um Remixe zu erstellen und Tracks unterschiedlicher Songs miteinander zu kombinieren.

Sonos Roam WLAN & Bluetooth Speaker, schwarz - Wasserdichter Lautsprecher mit Alexa Sprachsteuerung, Google Assistant und AirPlay 2

Ob Kanye-West-Fans bereit sind, für ein Spaß-Gadget 200 US-Dollar zu zahlen, bleibt abzuwarten. Insbesondere, weil sich ein ähnliches Tool wohl problemlos und deutlich günstiger als Smartphone-App hätte realisieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /