• IT-Karriere:
  • Services:

Donald Trump: US-Regierung diskutiert neues Datenschutzgesetz

Bisher gibt es in den USA kein landesweites Datenschutzgesetz. Seit Juni haben sich Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums mit Google, Facebook und vielen anderen Technologiekonzernen getroffen, um das zu ändern. Die Motive sind vielfältig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Regierung unter Donald Trump plant neues Datenschutzgesetz.
Die US-Regierung unter Donald Trump plant neues Datenschutzgesetz. (Bild: VOA/CC0 1.0)

Die US-Regierung unter Donald Trump plant offenbar, ein landesweit gültiges Datenschutzgesetz auf den Weg zu bringen. "Im Rahmen des White House National Economic Council möchte die Trump-Regierung eine Datenschutzpolitik für Verbraucher, die eine angemessen Balance zwischen Privatsphäre und Wohlstand findet", sagte die stellvertretende Pressesprecherin des US-Präsidenten, Lindsay Walters. "Wir freuen uns, zusammen mit dem Kongress an einer gesetzlichen Lösung zu arbeiten, die mit unserer allgemeinen Politik in Einklang steht."

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim

Zuvor hatten mehrere Medien unter Berufung auf informierte Kreise übereinstimmend berichtet, dass sich Vertreter des Wirtschaftsministeriums bereits seit mehreren Monaten mit Technologie- und Telekomunternehmen wie Google, Facebook, AT&T und Comcast sowie mit Verbraucherschützern treffen. Auch Golem.de hatte darüber berichtet. Seit Juni habe es 22 Treffen mit Vertretern von über 80 verschiedenen Unternehmen, Industrieverbänden und Verbraucherschutzgruppen gegeben.

Ziel sei es, Ideen für Nutzerrechte und Regeln zu entwickeln, nach denen Unternehmen persönliche Informationen sammeln und verarbeiten sollten. Die US-Regierung "habe begonnen, Treffen mit Betroffenen abzuhalten, um Gemeinsamkeiten zu definieren und zentrale Prinzipien des Datenschutzes zu entwickeln", bestätigte ein hochrangiger Ministeriumsvertreter auf dem Internet Governance Forum USA am vergangenen Freitag.

Bundesstaaten schreiten voran

Bisher existiert in den USA kein landesweit gültiges Datenschutzrecht. Einzelne US-Bundesstaaten haben daher begonnen, eigene Gesetze in Kraft zu setzen, um die Privatsphäre ihrer Bürger besser zu schützen. So hat etwa der bevölkerungsreichste Bundesstaat Kalifornien im Juni den California Consumer Privacy Act beschlossen, der 2020 in Kraft tritt und sich offenbar am Vorbild der europäischen Datenschutz-Grundverordnung orientiert.

Nach den zahlreichen Datenskandalen bei Facebook und anderen großen Datenunternehmen sieht die Trump-Regierung nun offenbar Handlungsbedarf. Ob sich der US-Gesetzgeber dabei aber vom hierzulande von Aktivisten gefeierten neuen EU-Datenschutzgesetz inspirieren lassen wird, ist fraglich. Zwischen Demokraten und Republikanern liegen Welten, wenn es um den Schutz persönlicher Daten geht. Insbesondere wenn dieser Schutz die datenbasierten Geschäftsmodelle im Silicon Valley tangiert, ist man zudem in Washington traditionell eher zurückhaltend.

Der erneute Anlauf für ein US-Datenschutzgesetz könnte also weniger Trumps neuer Zuneigung zu Grundrechten geschuldet sein als der Erkenntnis, dass andere Bundesstaaten es Kalifornien gleichtun und eigene strenge Regeln erlassen könnten. Das Ergebnis wäre ein Dschungel Dutzender lokaler Sonderregeln, deren Einhaltung für Google und Co. weit teurer wäre als ein einziges, landesweites Gesetz. Die US-Handelskammer rief den Kongress in einem Vorschlag dazu auf, zügig ein Datenschutzgesetz zu erlassen, das Vorrang vor bundesstaatlichen Gesetzen hat, damit diese keine eigenen, strengeren Regeln einführten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

/mecki78 31. Jul 2018

Schön für ihn. Das könnte aber ein Land in Deutschland auch, wenn das Grundgesetz das...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2018

k.T,.

Tautologiker 30. Jul 2018

Nee, zumindest nicht wenn es um ihn selbst geht. Da ermöglicht Wohlstand überhaupt erst...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /