Abo
  • IT-Karriere:

Donald Trump: US-Regierung diskutiert neues Datenschutzgesetz

Bisher gibt es in den USA kein landesweites Datenschutzgesetz. Seit Juni haben sich Mitarbeiter des Wirtschaftsministeriums mit Google, Facebook und vielen anderen Technologiekonzernen getroffen, um das zu ändern. Die Motive sind vielfältig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Regierung unter Donald Trump plant neues Datenschutzgesetz.
Die US-Regierung unter Donald Trump plant neues Datenschutzgesetz. (Bild: VOA/CC0 1.0)

Die US-Regierung unter Donald Trump plant offenbar, ein landesweit gültiges Datenschutzgesetz auf den Weg zu bringen. "Im Rahmen des White House National Economic Council möchte die Trump-Regierung eine Datenschutzpolitik für Verbraucher, die eine angemessen Balance zwischen Privatsphäre und Wohlstand findet", sagte die stellvertretende Pressesprecherin des US-Präsidenten, Lindsay Walters. "Wir freuen uns, zusammen mit dem Kongress an einer gesetzlichen Lösung zu arbeiten, die mit unserer allgemeinen Politik in Einklang steht."

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Zuvor hatten mehrere Medien unter Berufung auf informierte Kreise übereinstimmend berichtet, dass sich Vertreter des Wirtschaftsministeriums bereits seit mehreren Monaten mit Technologie- und Telekomunternehmen wie Google, Facebook, AT&T und Comcast sowie mit Verbraucherschützern treffen. Auch Golem.de hatte darüber berichtet. Seit Juni habe es 22 Treffen mit Vertretern von über 80 verschiedenen Unternehmen, Industrieverbänden und Verbraucherschutzgruppen gegeben.

Ziel sei es, Ideen für Nutzerrechte und Regeln zu entwickeln, nach denen Unternehmen persönliche Informationen sammeln und verarbeiten sollten. Die US-Regierung "habe begonnen, Treffen mit Betroffenen abzuhalten, um Gemeinsamkeiten zu definieren und zentrale Prinzipien des Datenschutzes zu entwickeln", bestätigte ein hochrangiger Ministeriumsvertreter auf dem Internet Governance Forum USA am vergangenen Freitag.

Bundesstaaten schreiten voran

Bisher existiert in den USA kein landesweit gültiges Datenschutzrecht. Einzelne US-Bundesstaaten haben daher begonnen, eigene Gesetze in Kraft zu setzen, um die Privatsphäre ihrer Bürger besser zu schützen. So hat etwa der bevölkerungsreichste Bundesstaat Kalifornien im Juni den California Consumer Privacy Act beschlossen, der 2020 in Kraft tritt und sich offenbar am Vorbild der europäischen Datenschutz-Grundverordnung orientiert.

Nach den zahlreichen Datenskandalen bei Facebook und anderen großen Datenunternehmen sieht die Trump-Regierung nun offenbar Handlungsbedarf. Ob sich der US-Gesetzgeber dabei aber vom hierzulande von Aktivisten gefeierten neuen EU-Datenschutzgesetz inspirieren lassen wird, ist fraglich. Zwischen Demokraten und Republikanern liegen Welten, wenn es um den Schutz persönlicher Daten geht. Insbesondere wenn dieser Schutz die datenbasierten Geschäftsmodelle im Silicon Valley tangiert, ist man zudem in Washington traditionell eher zurückhaltend.

Der erneute Anlauf für ein US-Datenschutzgesetz könnte also weniger Trumps neuer Zuneigung zu Grundrechten geschuldet sein als der Erkenntnis, dass andere Bundesstaaten es Kalifornien gleichtun und eigene strenge Regeln erlassen könnten. Das Ergebnis wäre ein Dschungel Dutzender lokaler Sonderregeln, deren Einhaltung für Google und Co. weit teurer wäre als ein einziges, landesweites Gesetz. Die US-Handelskammer rief den Kongress in einem Vorschlag dazu auf, zügig ein Datenschutzgesetz zu erlassen, das Vorrang vor bundesstaatlichen Gesetzen hat, damit diese keine eigenen, strengeren Regeln einführten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 2,99€
  3. (-60%) 11,99€

/mecki78 31. Jul 2018

Schön für ihn. Das könnte aber ein Land in Deutschland auch, wenn das Grundgesetz das...

Tautologiker 30. Jul 2018

Nee, zumindest nicht wenn es um ihn selbst geht. Da ermöglicht Wohlstand überhaupt erst...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /