Donald Trump: US-Chiphersteller dürfen Huawei wieder beliefern

Fortschritt im Handelskrieg zwischen den USA und China: US-Präsident Donald Trump hat in einem Gespräch mit Chinas Staatschef Xi Jinping zugesagt, dass Huawei wieder Chips und andere Technik aus den USA beziehen kann.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Gipfel in Osaka: "Wieder auf dem richtigen Weg."
US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Gipfel in Osaka: "Wieder auf dem richtigen Weg." (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Huawei kann wieder Komponenten aus den USA beziehen: US-Präsident Donald Trump will Lieferungen von US-Unternehmen an den chinesischen Smartphone-Hersteller und Netzausrüster wieder zulassen. Das gab Trump nach dem G20-Treffen in Japan bekannt.

Stellenmarkt
  1. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Trump hatte mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping beim Treffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vereinbart, die Verhandlungen über ihre Handelsbeziehungen wieder aufzunehmen. Trump soll zudem zugesagt haben, Strafzölle, die er bereits angedroht hatte, nicht einzuführen.

Thema des knapp anderthalbstündigen Gesprächs war auch der US-Boykott gegen Huawei. "Ich habe zugestimmt, dass der Verkauf von Produkten weiter erlaubt wird", sagte Trump nach dem Treffen mit Xi. Allerdings müsse der Fall Huawei "bis zum Ende aufgespart werden", sagte er und meinte damit offenbar das Ende der Verhandlungen.

Trump hatte Huawei vorgeworfen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA zu sein und die Geschäftsbeziehungen von US-Unternehmen mit dem chinesischen Konzern stark eingeschränkt. Die USA hatten sogar versucht, ihre Verbündeten dazu zu erpressen, sich dem Boykott anzuschließen.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die großen US-Chiphersteller wie Intel, Qualcomm und Xilinx waren mit dem Boykott laut Trump "nicht glücklich". Sie wollen wieder Geschäfte mit Huawei machen. Einige haben bereits nach Möglichkeiten gesucht, das Embargo zu umgehen.

Trump bewertete das Treffen mit Xi als ausgezeichnet: "Wir sind wieder auf dem richtigen Weg." Die USA und China führen seit etwa einem Jahr einen Handelskrieg mit Strafzöllen. Das schadet nicht nur den beiden Ländern und bremst dort das Wachstum. Auch andere Volkswirtschaften spüren die Auswirkungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 03. Jul 2019

Und nachts ist es kälter als draußen ;-)

sambache 03. Jul 2019

Was bringt dich auf die Idee ? Fast alle Amerikaner sind pleite.

tomatentee 30. Jun 2019

Mag sein: Was aber viel schlimmer ist, ist der Imageschaden der USA. Niemand wird...

Galde 30. Jun 2019

Das bedeutet ja.... Das Huawei dann auch wieder die Facebook App vorinstallieren darf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /