Abo
  • IT-Karriere:

Donald Trump: US-Chiphersteller dürfen Huawei wieder beliefern

Fortschritt im Handelskrieg zwischen den USA und China: US-Präsident Donald Trump hat in einem Gespräch mit Chinas Staatschef Xi Jinping zugesagt, dass Huawei wieder Chips und andere Technik aus den USA beziehen kann.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Gipfel in Osaka: "Wieder auf dem richtigen Weg."
US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Gipfel in Osaka: "Wieder auf dem richtigen Weg." (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Huawei kann wieder Komponenten aus den USA beziehen: US-Präsident Donald Trump will Lieferungen von US-Unternehmen an den chinesischen Smartphone-Hersteller und Netzausrüster wieder zulassen. Das gab Trump nach dem G20-Treffen in Japan bekannt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Trump hatte mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping beim Treffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vereinbart, die Verhandlungen über ihre Handelsbeziehungen wieder aufzunehmen. Trump soll zudem zugesagt haben, Strafzölle, die er bereits angedroht hatte, nicht einzuführen.

Thema des knapp anderthalbstündigen Gesprächs war auch der US-Boykott gegen Huawei. "Ich habe zugestimmt, dass der Verkauf von Produkten weiter erlaubt wird", sagte Trump nach dem Treffen mit Xi. Allerdings müsse der Fall Huawei "bis zum Ende aufgespart werden", sagte er und meinte damit offenbar das Ende der Verhandlungen.

Trump hatte Huawei vorgeworfen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA zu sein und die Geschäftsbeziehungen von US-Unternehmen mit dem chinesischen Konzern stark eingeschränkt. Die USA hatten sogar versucht, ihre Verbündeten dazu zu erpressen, sich dem Boykott anzuschließen.

Die großen US-Chiphersteller wie Intel, Qualcomm und Xilinx waren mit dem Boykott laut Trump "nicht glücklich". Sie wollen wieder Geschäfte mit Huawei machen. Einige haben bereits nach Möglichkeiten gesucht, das Embargo zu umgehen.

Trump bewertete das Treffen mit Xi als ausgezeichnet: "Wir sind wieder auf dem richtigen Weg." Die USA und China führen seit etwa einem Jahr einen Handelskrieg mit Strafzöllen. Das schadet nicht nur den beiden Ländern und bremst dort das Wachstum. Auch andere Volkswirtschaften spüren die Auswirkungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

sambache 03. Jul 2019 / Themenstart

Und nachts ist es kälter als draußen ;-)

sambache 03. Jul 2019 / Themenstart

Was bringt dich auf die Idee ? Fast alle Amerikaner sind pleite.

tomatentee 30. Jun 2019 / Themenstart

Mag sein: Was aber viel schlimmer ist, ist der Imageschaden der USA. Niemand wird...

Galde 30. Jun 2019 / Themenstart

Das bedeutet ja.... Das Huawei dann auch wieder die Facebook App vorinstallieren darf...

dummzeuch 29. Jun 2019 / Themenstart

Trump irgendwas zu glauben ist immer Glücksache. Er hat sich schon mehrfach selbst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /