• IT-Karriere:
  • Services:

Donald Trump: US-Chiphersteller dürfen Huawei wieder beliefern

Fortschritt im Handelskrieg zwischen den USA und China: US-Präsident Donald Trump hat in einem Gespräch mit Chinas Staatschef Xi Jinping zugesagt, dass Huawei wieder Chips und andere Technik aus den USA beziehen kann.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Gipfel in Osaka: "Wieder auf dem richtigen Weg."
US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping beim G20-Gipfel in Osaka: "Wieder auf dem richtigen Weg." (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Huawei kann wieder Komponenten aus den USA beziehen: US-Präsident Donald Trump will Lieferungen von US-Unternehmen an den chinesischen Smartphone-Hersteller und Netzausrüster wieder zulassen. Das gab Trump nach dem G20-Treffen in Japan bekannt.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. m3connect GmbH, Hamburg, München, Berlin

Trump hatte mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping beim Treffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vereinbart, die Verhandlungen über ihre Handelsbeziehungen wieder aufzunehmen. Trump soll zudem zugesagt haben, Strafzölle, die er bereits angedroht hatte, nicht einzuführen.

Thema des knapp anderthalbstündigen Gesprächs war auch der US-Boykott gegen Huawei. "Ich habe zugestimmt, dass der Verkauf von Produkten weiter erlaubt wird", sagte Trump nach dem Treffen mit Xi. Allerdings müsse der Fall Huawei "bis zum Ende aufgespart werden", sagte er und meinte damit offenbar das Ende der Verhandlungen.

Trump hatte Huawei vorgeworfen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA zu sein und die Geschäftsbeziehungen von US-Unternehmen mit dem chinesischen Konzern stark eingeschränkt. Die USA hatten sogar versucht, ihre Verbündeten dazu zu erpressen, sich dem Boykott anzuschließen.

Die großen US-Chiphersteller wie Intel, Qualcomm und Xilinx waren mit dem Boykott laut Trump "nicht glücklich". Sie wollen wieder Geschäfte mit Huawei machen. Einige haben bereits nach Möglichkeiten gesucht, das Embargo zu umgehen.

Trump bewertete das Treffen mit Xi als ausgezeichnet: "Wir sind wieder auf dem richtigen Weg." Die USA und China führen seit etwa einem Jahr einen Handelskrieg mit Strafzöllen. Das schadet nicht nur den beiden Ländern und bremst dort das Wachstum. Auch andere Volkswirtschaften spüren die Auswirkungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 219€ (Bestpreis!)

sambache 03. Jul 2019

Und nachts ist es kälter als draußen ;-)

sambache 03. Jul 2019

Was bringt dich auf die Idee ? Fast alle Amerikaner sind pleite.

tomatentee 30. Jun 2019

Mag sein: Was aber viel schlimmer ist, ist der Imageschaden der USA. Niemand wird...

Galde 30. Jun 2019

Das bedeutet ja.... Das Huawei dann auch wieder die Facebook App vorinstallieren darf...

dummzeuch 29. Jun 2019

Trump irgendwas zu glauben ist immer Glücksache. Er hat sich schon mehrfach selbst...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /