Abo
  • IT-Karriere:

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche

Der neue US-Präsident ist ein klassischer Dampfplauderer. Welche Auswirkungen die Politik Donald Trumps auf die IT-Wirtschaft haben könnte, lässt sich derzeit nur erahnen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Donald Trump bei seinem Treffen mit Firmenchefs des Silicon Valley, darunter Peter Thiel und Tim Cook
Donald Trump bei seinem Treffen mit Firmenchefs des Silicon Valley, darunter Peter Thiel und Tim Cook (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Wer geglaubt hatte, der 70 Jahre alte New Yorker Bauunternehmer und Fernsehmoderator Donald Trump würde sich mit der Wahl zum US-Präsidenten über Nacht in einen versöhnlicheren Staatsmann und Politiker verwandeln, ist in den vergangenen Wochen eines Besseren belehrt worden. Dazu reicht es völlig aus, sich seine teils chaotische Pressekonferenz in New York anzuschauen oder das lange Interview mit der Bild-Zeitung zu lesen. Seine wirren und in sich widersprüchlichen Äußerungen ließen Beobachter in den Tagen vor seiner Amtsführung am heutigen Freitag rätseln, was Trump wirklich vorhat und tatsächlich umsetzen würde. Auch für die IT-Wirtschaft sind Prognosen schwer zu treffen.

Inhalt:
  1. Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  2. Konflikte mit Silicon Valley zu erwarten

Bisweilen argumentiert Trump offenbar ohne Kenntnis der wirtschaftlichen Fakten und Zusammenhänge. Beispiel BMW und Mexiko: "Ich liebe Mexiko, ich mag den Präsidenten, ich mag alle Leute - aber ich würde BMW sagen, wenn sie eine Fabrik in Mexiko bauen und Autos in die USA verkaufen wollen ohne eine 35-Prozent-Steuer, dann können sie das vergessen", sagte er der Bild-Zeitung. Offenbar weiß Trump nicht, dass BMW in den USA jährlich mehr als 400.000 X-Modelle produziert, aber nur 365.000 Autos importiert. Das Werk in Spartanburg exportierte 2014 mehr Autos als jede andere US-Fabrik von GM, Ford oder Fiat Chrysler.

Trump will "großartige Deals" statt Politik

Warum sollte BMW mit hohen Einfuhrzöllen bestraft werden, wenn es künftig seine 3er-Modelle statt in Südafrika in Mexiko bauen lässt? Es ist ja nicht einmal so, dass das Unternehmen seine Produktion aus den USA verlagern möchte. Trumps Drohungen sind daher im Grunde völlig sinnfrei und entbehren jeder Grundlage.

Das alles scheint dem neuen US-Präsidenten völlig egal zu sein, solange er den Eindruck erwecken kann: Ich kümmere mich um Jobs in den USA und sorge dafür, dass Globalisierung und Strukturwandel für meine Wählerklientel künftig nicht mehr so große Nachteile bringen. Dazu will er "großartige Deals" aushandeln. Um die Wirtschaft anzukurbeln, verspricht er geringere Unternehmenssteuern und einen Abbau von Regulierung. Gleichzeitig will er den Zugang von Ausländern zum US-Arbeitsmarkt erschweren.

Droht eine Gefälligkeitsökonomie?

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. neubau kompass AG, München

Seine Pläne dürften sich daher auch auf die US-amerikanische IT-Wirtschaft auswirken. So drängt Trump beispielsweise Apple-Chef Tim Cook dazu, iPhones in den USA bauen zu lassen. Zuletzt behauptete Trump in einem Interview, Cook habe dafür "ein offenes Auge" und werde wahrscheinlich "etwas Großes" für sein Land tun. Warum sollte aber ausgerechnet das liberale Silicon Valley seine Unternehmenspolitik ändern, um einem reaktionären Politiker einen Gefallen zu tun? Beobachter befürchten dennoch, dass sich die USA hin zu einer Gefälligkeitsökonomie entwickeln könnten.

Unwahrscheinlich erscheint zumindest, dass Apple und andere Konzerne wie Facebook oder Google dem neuen US-Präsidenten beim Thema Überwachung jeden Gefallen tun werden. Denn dabei steht auch die Glaubwürdigkeit der Unternehmen auf dem Spiel. So hat Trump vor gut einem Jahr Apple dafür kritisiert, der US-Bundespolizei FBI keinen Zugang zum Handy eines Attentäters verschafft zu haben. Sogar zu einem Boykott von Apple rief er auf.

Konflikte mit Silicon Valley zu erwarten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Mauw 31. Jan 2017

An sich absolut richtig. m.leonberger hat es schon schön getroffen. Ein Putin z.B. ist...

GottZ 25. Jan 2017

flushen ist immer wichtig! sonst regt sich der nächste prozessbesitzer noch auf und...

slemme 23. Jan 2017

Vielen zumindest Trump hegt jedenfalls keinen Hass gegenüber Latinos, Moslems oder...

Noppen 21. Jan 2017

Ja, sicher. Er ist schnell mit dem Mund und da kommt auch gerne Blödsinn raus. Aber...

tonictrinker 21. Jan 2017

"Warum sollte BMW mit hohen Einfuhrzöllen bestraft werden, wenn es künftig seine 3er...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /