Abo
  • Services:
Anzeige
Donald Trump bei seinem Treffen mit Firmenchefs des Silicon Valley, darunter Peter Thiel und Tim Cook
Donald Trump bei seinem Treffen mit Firmenchefs des Silicon Valley, darunter Peter Thiel und Tim Cook (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Konflikte mit Silicon Valley zu erwarten

Doch Apple blieb bekanntlich standhaft. Um Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen zu erzwingen, müsste Trump daher wohl entsprechende Gesetze erlassen. Das könnte sich für die USA aber als sehr schlechter Deal erweisen, denn offizielle oder inoffizielle Hintertüren in IT-Produkten wirken nicht gerade verkaufsfördernd.

Von der versprochenen Deregulierung dürften die großen Netzbetreiber am ehesten profitieren. Bürgerrechtsorganisationen wie die EFF befürchten schon, dass die 2015 verabschiedeten Regeln zur Netzneutralität wieder gelockert werden könnten. Wenn Trump hingegen nicht mehr will, dass "die USA von jedem gehackt werden", müsste er wohl die Anforderungen für die IT-Sicherheit von Produkten erhöhen.

Anzeige

Verteidigt Trump die Lkw-Fahrer vor autonomen Trucks?

Wenig Verständnis dürfte Trump auch für die Datenschutzbedenken der Europäer aufbringen. Es sind in seinen Augen sicher keine guten Deals für die USA, wenn die großen IT-Konzerne ihre Rechenzentren nach Europa verlagern, um beispielsweise die Daten vor dem Zugriff der US-Behörden zu schützen. Microsoft hat nicht ohne Grund seine Server in Irland vor dem Zugriff der US-Ermittler geschützt. Die IT-Konzerne wollen sich von Trump sicher nicht das boomende Cloudgeschäft in Europa kaputtmachen lassen.

Nicht ganz unproblematisch für die neue US-Regierung dürften zudem die Entwicklungen beim autonomen Fahren werden. Wird Trump tatenlos dabei zusehen, wenn Millionen Berufskraftfahrer durch autonome Lkw, Taxis und Lieferdrohnen ersetzt werden? Vor allem, wenn diese Lkw und Autos nicht in den USA hergestellt werden? Ein solcher Strukturwandel lässt sich nicht dadurch kompensieren, dass ein paar neue Fabriken im Land gebaut werden. Zwar stehen auch andere Staaten vor solchen Herausforderungen, doch Trump hat explizit einen Wahlkampf für solche Wähler geführt, die sich von den ökonomischen Folgen von Globalisierung und Digitalisierung abgehängt fühlen.

Entwickler wehren sich gegen Muslim-Registrierung

Die größte Gefahr für das Silicon Valley dürfte sicherlich für den Fall bestehen, dass Trump tatsächlich die Hürden für ausländische Arbeitnehmer in den USA deutlich höher setzt. Das wird in diesem Fall nicht durch den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko beeinflusst. Das Silicon Valley profitiert eher davon, dass viele talentierte Studenten, Akademiker und Programmierer aus Asien und Europa dorthin strömen. Schon jetzt haben sich fast 3.000 Entwickler und andere IT-Mitarbeiter aus dem Valley gegen die Pläne für eine Registrierung von Muslimen gewandt. Vielleicht übernimmt ja Trumps IT-Berater Peter Thiel mit seinem Unternehmen Palantir diesen sehr fragwürdigen Job. Es wäre sicherlich ein schlechter Deal für die USA, wenn viele gute Programmierer nun nach Europa oder Asien abwanderten.

Derzeit ist völlig unklar, was Trump von seinen Ankündigungen umsetzen wird. Bezeichnend dafür sind Aussagen aus dem Interview mit der Bild-Zeitung: "Das werde ich nicht so sagen, ich will nicht so sein wie Obama. (...) Ich werde nicht sagen, was ich mit dem Iran-Abkommen machen werde. Ich will mir nicht in die Karten gucken lassen. Schauen Sie, ich bin kein Politiker, ich gehe nicht raus und sage: 'Ich werde dies tun, ich werde das tun.' Ich muss tun, was ich tun muss."

Gemessen an der Logik, dass er bislang seine wahren Intentionen gar nicht offengelegt hat, könnte er auch in einigen Wochen gekränkt den Büttel hinschmeißen und sich vom Weißen Haus wieder in den Trump Tower zurückziehen. Schließlich sagte er in dem Interview mit der Bild-Zeitung: "Das Weiße Haus ist etwas ganz Besonderes, es gibt so viel zu erledigen, ich werde nicht oft weggehen. Ich werde im Weißen Haus sein und arbeiten, meine Aufgaben erfüllen, wer will schon das Weiße Haus verlassen." Übersetzt könnte das bedeuten: "Oh mein Gott, was habe ich mir da für eine Arbeit aufgehalst? Wie komme ich aus der Nummer schnell wieder raus?"

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche

eye home zur Startseite
Mauw 31. Jan 2017

An sich absolut richtig. m.leonberger hat es schon schön getroffen. Ein Putin z.B. ist...

GottZ 25. Jan 2017

flushen ist immer wichtig! sonst regt sich der nächste prozessbesitzer noch auf und...

slemme 23. Jan 2017

Vielen zumindest Trump hegt jedenfalls keinen Hass gegenüber Latinos, Moslems oder...

Noppen 21. Jan 2017

Ja, sicher. Er ist schnell mit dem Mund und da kommt auch gerne Blödsinn raus. Aber...

tonictrinker 21. Jan 2017

"Warum sollte BMW mit hohen Einfuhrzöllen bestraft werden, wenn es künftig seine 3er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 101,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 119,33€
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 24,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  3. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. WLAN-Kabel

    Earan | 17:37

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 17:37

  3. Re: Ich würde gerne wissen....

    sneaker | 17:35

  4. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    gadthrawn | 17:35

  5. Re: Ich verstehe die Aufregung nicht

    My1 | 17:35


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel