Trump als einzige Quelle der Wahrheit

Allerdings erst zwei Monate nach dem Dauerfeuer Trumps gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl von Anfang November. So lange durfte Trump täglich mehrfach die Wahlen als gestohlen und manipuliert bezeichnen. Die Hinweise Twitters, dass Trumps Behauptungen "umstritten" seien, dürften von seinen Anhängern eher als Beleg dafür genommen werden, dass sie am Ende richtig seien.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

"Wie historische faschistische Führer hat sich Trump als die einzige Quelle der Wahrheit präsentiert. Seine Verwendung des Begriffs 'Fake News' spiegelte die Nazi-Verleumdnung Lügenpresse wider. Wie die Nazis bezeichnete er Reporter als 'Feinde des Volkes'. Wie Adolf Hitler kam er in einem Moment an die Macht, als die konventionelle Presse einen schweren Schlag hinnehmen musste", schreibt der Historiker Timothy Snyder in der New York Times und fügte hinzu: "Die Nazis dachten, sie könnten das Radio benutzen, um den alten Pluralismus der Zeitung zu ersetzen; Trump wollte das Gleiche mit Twitter machen."

Trump missbraucht Macht und Technik

Trump ist zweifellos seiner Verantwortung als US-Präsident und Twitter-Nutzer nicht gerecht geworden. Er hat den weltumspannenden Lautsprecher, den ihm die Technik zur Verfügung stellte, dazu missbraucht, die Fundamente der US-amerikanischen Demokratie anzugreifen. Man muss Twitter zubilligen, dass das Ausmaß von Trumps Lügenkampagne kaum vorherzusehen und deren Auswirkungen schwer abzuschätzen waren. Den Sturm auf das Kapitol vom vergangenen Mittwoch hat in dieser Form wohl niemand erwartet.

Verführt Twitter bestimmte Menschen möglicherweise zu solch destruktivem Verhalten? So begründete der Journalist Jakob Augstein seinen Twitter-Ausstieg im vergangenen November mit den Worten: "Twitter bringt das Schlechteste in den Menschen hervor. Über Twitter führt ein Weg in die Hölle."

Trump ist nicht nur auf Twitter aggressiv

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck nannte vor zwei Jahren ähnliche Argumente für seinen Twitter-Ausstieg: "Das Medium beeinflusst eben auch die Botschaft, Twitter verlockt - jedenfalls mich - zu aggressiverer und zugespitzter Kommunikation."

Die Wahrheit über Trump: Die Biografie des 45. Präsidenten (Deutsch) Taschenbuch

Im Falle Trumps trifft das nicht unbedingt zu. Denn auf seinen Wahlkampfveranstaltungen oder in anderen Reden äußerte er sich kaum weniger aggressiv oder zugespitzt als auf Twitter. Schließlich dürfte es auch eine konkrete Rede vor seinen Anhängern am 6. Januar gewesen sein, die zum Sturm auf das Kapitol aufstachelte. Doch seine monatelangen Angriffe auf den Wahlprozess über Twitter dürften seine Anhänger sicher zur Reise nach Washington motiviert und ihrem Angriff eine Legitimation gegeben haben.

Hätte Twitter daher vor Anfang an Tweets konsequent löschen müssen, die gegen die Nutzungsregeln verstoßen? Und sogar bereits solche Äußerungen, die offensichtliche Lügen sind?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-SperreGefahr für die Meinungsfreiheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

jfolz 14. Jan 2021

Es ist immer noch völlig absurd was du vorschlägst. Einen illegalen Post zu verfassen...

Komischer_Phreak 14. Jan 2021

Laut der letzten Gallup-Umfrage glauben knapp über 80 Prozent der Republikaner...

Komischer_Phreak 14. Jan 2021

Ja, kenne die Geschichte. Kennst Du auch die neuesten Chat-KIs? GPT3 wäre dazu imstande...

Komischer_Phreak 14. Jan 2021

Es ist sehr irritierend, das Du keine Argumente anführst sondern nur Allgemeinplätze wie...

mfeldt 14. Jan 2021

Vollkommen unabhängig von der Kontrolle durch ein privates Oligopol müßte dann doch wohl...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /