Trump als einzige Quelle der Wahrheit

Allerdings erst zwei Monate nach dem Dauerfeuer Trumps gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl von Anfang November. So lange durfte Trump täglich mehrfach die Wahlen als gestohlen und manipuliert bezeichnen. Die Hinweise Twitters, dass Trumps Behauptungen "umstritten" seien, dürften von seinen Anhängern eher als Beleg dafür genommen werden, dass sie am Ende richtig seien.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
Detailsuche

"Wie historische faschistische Führer hat sich Trump als die einzige Quelle der Wahrheit präsentiert. Seine Verwendung des Begriffs 'Fake News' spiegelte die Nazi-Verleumdnung Lügenpresse wider. Wie die Nazis bezeichnete er Reporter als 'Feinde des Volkes'. Wie Adolf Hitler kam er in einem Moment an die Macht, als die konventionelle Presse einen schweren Schlag hinnehmen musste", schreibt der Historiker Timothy Snyder in der New York Times und fügte hinzu: "Die Nazis dachten, sie könnten das Radio benutzen, um den alten Pluralismus der Zeitung zu ersetzen; Trump wollte das Gleiche mit Twitter machen."

Trump missbraucht Macht und Technik

Trump ist zweifellos seiner Verantwortung als US-Präsident und Twitter-Nutzer nicht gerecht geworden. Er hat den weltumspannenden Lautsprecher, den ihm die Technik zur Verfügung stellte, dazu missbraucht, die Fundamente der US-amerikanischen Demokratie anzugreifen. Man muss Twitter zubilligen, dass das Ausmaß von Trumps Lügenkampagne kaum vorherzusehen und deren Auswirkungen schwer abzuschätzen waren. Den Sturm auf das Kapitol vom vergangenen Mittwoch hat in dieser Form wohl niemand erwartet.

Verführt Twitter bestimmte Menschen möglicherweise zu solch destruktivem Verhalten? So begründete der Journalist Jakob Augstein seinen Twitter-Ausstieg im vergangenen November mit den Worten: "Twitter bringt das Schlechteste in den Menschen hervor. Über Twitter führt ein Weg in die Hölle."

Trump ist nicht nur auf Twitter aggressiv

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck nannte vor zwei Jahren ähnliche Argumente für seinen Twitter-Ausstieg: "Das Medium beeinflusst eben auch die Botschaft, Twitter verlockt - jedenfalls mich - zu aggressiverer und zugespitzter Kommunikation."

Die Wahrheit über Trump: Die Biografie des 45. Präsidenten (Deutsch) Taschenbuch

Im Falle Trumps trifft das nicht unbedingt zu. Denn auf seinen Wahlkampfveranstaltungen oder in anderen Reden äußerte er sich kaum weniger aggressiv oder zugespitzt als auf Twitter. Schließlich dürfte es auch eine konkrete Rede vor seinen Anhängern am 6. Januar gewesen sein, die zum Sturm auf das Kapitol aufstachelte. Doch seine monatelangen Angriffe auf den Wahlprozess über Twitter dürften seine Anhänger sicher zur Reise nach Washington motiviert und ihrem Angriff eine Legitimation gegeben haben.

Hätte Twitter daher vor Anfang an Tweets konsequent löschen müssen, die gegen die Nutzungsregeln verstoßen? Und sogar bereits solche Äußerungen, die offensichtliche Lügen sind?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-SperreGefahr für die Meinungsfreiheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


jfolz 14. Jan 2021

Es ist immer noch völlig absurd was du vorschlägst. Einen illegalen Post zu verfassen...

Komischer_Phreak 14. Jan 2021

Laut der letzten Gallup-Umfrage glauben knapp über 80 Prozent der Republikaner...

Komischer_Phreak 14. Jan 2021

Ja, kenne die Geschichte. Kennst Du auch die neuesten Chat-KIs? GPT3 wäre dazu imstande...

Komischer_Phreak 14. Jan 2021

Es ist sehr irritierend, das Du keine Argumente anführst sondern nur Allgemeinplätze wie...

mfeldt 14. Jan 2021

Vollkommen unabhängig von der Kontrolle durch ein privates Oligopol müßte dann doch wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /