Don't Look Up: Preiserhöhung lässt Netflix-Aktie steigen

Mit Filmen wie Red Notice, Die Gewalt der Hunde und Don't Look Up ist Netflix erfolgreich. Nun steigen in Nordamerika die Abopreise.

Artikel veröffentlicht am ,
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von Don't Look Up im Dezember 2021
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von Don't Look Up im Dezember 2021 (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for Netflix)

Bei Netflix in Nordamerika gibt es eine Preiserhöhung. In den USA kostet das Standard-Abo für Neukunden statt 13,99 US-Dollar künftig 15,49 US-Dollar, der Preis für das Premium-Abo steigt um 2 US-Dollar auf 19,99 US-Dollar im Monat.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

In Kanada wird der Preis für das Standard-Abo von 14,99 Kanadischen Dollar auf 16,49 Kanadische Dollar erhöht.

"Wir aktualisieren unsere Preise, damit wir weiterhin eine große Auswahl an hochwertigen Unterhaltungsoptionen anbieten können", begründete ein Firmensprecher die Aktion im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Zumindest bei den Aktionären kommt der Preisanstieg gut an. In den vergangenen Monaten ist der Kurs der Anteilsscheine von Netflix kontinuierlich gesunken, nach Bekanntgabe der Erhöhung am 14. Januar 2022 ist er um rund 3 Prozent gestiegen - und das gegen den allgemeinen Börsentrend.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Deutschland ist momentan keine Preiserhöhung angekündigt. Hierzulande hatte Netflix zuletzt im März 2021 den Beitrag angehoben. Seitdem kostet das Standard-Abo rund 13 Euro statt zuvor 11 Euro im Monat. In den vergangenen Jahren hat Netflix seine Preise ungefähr alle zwei Jahre erhöht.

Netflix momentan mit vielen Erfolgsproduktionen

Immerhin ist der Streamingdienst momentan mit seinen Angeboten sehr erfolgreich. Der satirische Katastrophenfilm Don't Look Up (Rezension auf Golem.de) mit Jennifer Lawrence und Leonardo DiCaprio in den Hauptrollen sorgt für auch Diskussionen über den Klimawandel.

Der Western Die Gewalt der Hunde mit Benedict Cumberbatch wurde Anfang Januar 2022 mit dem Golden Globe für das beste Filmdrama ausgezeichnet und der Actionstreifen Red Notice ist mit Publikumslieblingen wie Gal Gadot und Dwayne Johnson erfolgreich; dazu kommen natürlich noch Serien wie The Witcher (Rezension von Staffel 2 auf Golem.de).

2021 hat Netflix nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden US-Dollar für die Produktion von Filmen und Serien ausgegeben. Wie hoch das Budget für 2022 ist, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 18. Jan 2022 / Themenstart

Und noch so eine "reife" Reaktion... Tja, ich interessiere mich nun mal für die MINT...

ChMu 17. Jan 2022 / Themenstart

Ehm, der Hoehepunkt war von Anfang an klar? Was haette denn da anderes passieren sollen...

psyemi 17. Jan 2022 / Themenstart

Wie lang brauchst du denn um eine BD zu kaufen und verkaufen? Ich rechne jede Arbeit die...

most 17. Jan 2022 / Themenstart

Ja, Lost war nur am Anfang richtig gut und das Ende war übel. Aber anfangs war ich...

spitfire_ch 17. Jan 2022 / Themenstart

Hab nur zwei Streams (das mittlere Abo). Das beste Abo ist mir definitiv zu teuer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. DDoS: Angriff auf Minecraft-Spieler legt Internet in Andorra lahm
    DDoS
    Angriff auf Minecraft-Spieler legt Internet in Andorra lahm

    Durch DDoS-Angriffe auf den ISP in Andorra wurden mehrere Minecraft-Spieler aus einem Turnier gekegelt und das Internet im ganzen Land lahmgelegt.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 ab 11:30 Uhr bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • Hisense-Fernseher zu Bestpreisen • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /