Don't Look Up: Preiserhöhung lässt Netflix-Aktie steigen

Mit Filmen wie Red Notice, Die Gewalt der Hunde und Don't Look Up ist Netflix erfolgreich. Nun steigen in Nordamerika die Abopreise.

Artikel veröffentlicht am ,
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von Don't Look Up im Dezember 2021
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von Don't Look Up im Dezember 2021 (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for Netflix)

Bei Netflix in Nordamerika gibt es eine Preiserhöhung. In den USA kostet das Standard-Abo für Neukunden statt 13,99 US-Dollar künftig 15,49 US-Dollar, der Preis für das Premium-Abo steigt um 2 US-Dollar auf 19,99 US-Dollar im Monat.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

In Kanada wird der Preis für das Standard-Abo von 14,99 Kanadischen Dollar auf 16,49 Kanadische Dollar erhöht.

"Wir aktualisieren unsere Preise, damit wir weiterhin eine große Auswahl an hochwertigen Unterhaltungsoptionen anbieten können", begründete ein Firmensprecher die Aktion im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Zumindest bei den Aktionären kommt der Preisanstieg gut an. In den vergangenen Monaten ist der Kurs der Anteilsscheine von Netflix kontinuierlich gesunken, nach Bekanntgabe der Erhöhung am 14. Januar 2022 ist er um rund 3 Prozent gestiegen - und das gegen den allgemeinen Börsentrend.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Deutschland ist momentan keine Preiserhöhung angekündigt. Hierzulande hatte Netflix zuletzt im März 2021 den Beitrag angehoben. Seitdem kostet das Standard-Abo rund 13 Euro statt zuvor 11 Euro im Monat. In den vergangenen Jahren hat Netflix seine Preise ungefähr alle zwei Jahre erhöht.

Netflix momentan mit vielen Erfolgsproduktionen

Immerhin ist der Streamingdienst momentan mit seinen Angeboten sehr erfolgreich. Der satirische Katastrophenfilm Don't Look Up (Rezension auf Golem.de) mit Jennifer Lawrence und Leonardo DiCaprio in den Hauptrollen sorgt für auch Diskussionen über den Klimawandel.

Der Western Die Gewalt der Hunde mit Benedict Cumberbatch wurde Anfang Januar 2022 mit dem Golden Globe für das beste Filmdrama ausgezeichnet und der Actionstreifen Red Notice ist mit Publikumslieblingen wie Gal Gadot und Dwayne Johnson erfolgreich; dazu kommen natürlich noch Serien wie The Witcher (Rezension von Staffel 2 auf Golem.de).

2021 hat Netflix nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden US-Dollar für die Produktion von Filmen und Serien ausgegeben. Wie hoch das Budget für 2022 ist, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 18. Jan 2022 / Themenstart

Und noch so eine "reife" Reaktion... Tja, ich interessiere mich nun mal für die MINT...

ChMu 17. Jan 2022 / Themenstart

Ehm, der Hoehepunkt war von Anfang an klar? Was haette denn da anderes passieren sollen...

psyemi 17. Jan 2022 / Themenstart

Wie lang brauchst du denn um eine BD zu kaufen und verkaufen? Ich rechne jede Arbeit die...

most 17. Jan 2022 / Themenstart

Ja, Lost war nur am Anfang richtig gut und das Ende war übel. Aber anfangs war ich...

spitfire_ch 17. Jan 2022 / Themenstart

Hab nur zwei Streams (das mittlere Abo). Das beste Abo ist mir definitiv zu teuer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /