Don't Look Up: Preiserhöhung lässt Netflix-Aktie steigen

Mit Filmen wie Red Notice, Die Gewalt der Hunde und Don't Look Up ist Netflix erfolgreich. Nun steigen in Nordamerika die Abopreise.

Artikel veröffentlicht am ,
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von Don't Look Up im Dezember 2021
Leonardo DiCaprio bei der Premiere von Don't Look Up im Dezember 2021 (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for Netflix)

Bei Netflix in Nordamerika gibt es eine Preiserhöhung. In den USA kostet das Standard-Abo für Neukunden statt 13,99 US-Dollar künftig 15,49 US-Dollar, der Preis für das Premium-Abo steigt um 2 US-Dollar auf 19,99 US-Dollar im Monat.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
  2. SAP Nachwuchsführungskraft als Entwicklungsleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
Detailsuche

In Kanada wird der Preis für das Standard-Abo von 14,99 Kanadischen Dollar auf 16,49 Kanadische Dollar erhöht.

"Wir aktualisieren unsere Preise, damit wir weiterhin eine große Auswahl an hochwertigen Unterhaltungsoptionen anbieten können", begründete ein Firmensprecher die Aktion im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Zumindest bei den Aktionären kommt der Preisanstieg gut an. In den vergangenen Monaten ist der Kurs der Anteilsscheine von Netflix kontinuierlich gesunken, nach Bekanntgabe der Erhöhung am 14. Januar 2022 ist er um rund 3 Prozent gestiegen - und das gegen den allgemeinen Börsentrend.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Deutschland ist momentan keine Preiserhöhung angekündigt. Hierzulande hatte Netflix zuletzt im März 2021 den Beitrag angehoben. Seitdem kostet das Standard-Abo rund 13 Euro statt zuvor 11 Euro im Monat. In den vergangenen Jahren hat Netflix seine Preise ungefähr alle zwei Jahre erhöht.

Netflix momentan mit vielen Erfolgsproduktionen

Immerhin ist der Streamingdienst momentan mit seinen Angeboten sehr erfolgreich. Der satirische Katastrophenfilm Don't Look Up (Rezension auf Golem.de) mit Jennifer Lawrence und Leonardo DiCaprio in den Hauptrollen sorgt für auch Diskussionen über den Klimawandel.

Der Western Die Gewalt der Hunde mit Benedict Cumberbatch wurde Anfang Januar 2022 mit dem Golden Globe für das beste Filmdrama ausgezeichnet und der Actionstreifen Red Notice ist mit Publikumslieblingen wie Gal Gadot und Dwayne Johnson erfolgreich; dazu kommen natürlich noch Serien wie The Witcher (Rezension von Staffel 2 auf Golem.de).

2021 hat Netflix nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden US-Dollar für die Produktion von Filmen und Serien ausgegeben. Wie hoch das Budget für 2022 ist, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hav-Z 00:32 / Themenstart

Mein Guter, Du bist wahrlich ein traurigers Würstchen als ich dachte, mein Fehler (wie...

Felixkruemel 16. Jan 2022 / Themenstart

Bei den mit ordentlicher Qualität kannst du zwei bzw. 4 Streams gleichzeitig haben.

MrKlein 16. Jan 2022 / Themenstart

Geteilt durch 2 bist nur noch bei 6,50¤ oder zu 4. nur bei 5¤. Und Netflix weiß doch eh...

schnedan 16. Jan 2022 / Themenstart

Wir alle beneiden moderne Hippster wie dich... Ich bin so altmodisch, ich habe Lesegeräte...

Urbautz 16. Jan 2022 / Themenstart

... gibts für umgerechnet ca. 3,70¤. (+5 cent Auslandsgebühr auf der Kreditkarte). Da ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /