• IT-Karriere:
  • Services:

Don Mattrick: 50 Millionen US-Dollar und Zynga statt EA

Der ehemalige Chef der Entertainment-Sparte bei Microsoft verdient gut als neuer Chef von Zynga: Mit rund 50 Millionen US-Dollar kann er in den nächsten drei Jahren rechnen. Angeblich war Don Mattrick auch als Chef von Electronic Arts im Gespräch.

Artikel veröffentlicht am ,
Don Mattrick bei der Präsentation der Xbox One im Juni 2013
Don Mattrick bei der Präsentation der Xbox One im Juni 2013 (Bild: Nick Adams/Reuters)

Don Mattrick dürfte die letzten paar Wochen wenig Freizeit gehabt haben: Als Chef der Entertainment-Sparte bei Microsoft war er für die Präsentation der Xbox One etwa während der E3 und dann auch für den Rückzieher in Sachen DRM-Maßnahmen zuständig. Parallel hat er offenbar mit Zynga und Electronic Arts über seine berufliche Zukunft verhandelt. Am 8. Juni 2013 fängt Mattrick offiziell als CEO bei Zynga an, laut Brancheninsider Michael Pachter war er aber auch als neuer Chef der deutlich größeren Firma Electronic Arts im Gespräch; Mattrick hatte zuvor rund 25 Jahre bei EA gearbeitet, unter anderem als Chef der Worldwide Studios.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Bei Zynga könnte Mattrick in drei Jahren bis zu 50 Millionen US-Dollar verdienen. Allein im ersten Jahr erhält er neben einem Grundgehalt von einer Million US-Dollar ein Antrittsgeld von fünf Millionen US-Dollar, dazu kommt ein Bonus von voraussichtlich zwei Millionen US-Dollar. In den folgenden Jahren erhält er außerdem Aktien und Aktienoptionen; das schreibt Zynga selbst in einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht. Alles in allem könnten so um die 50 Millionen US-Dollar zusammenkommen, haben US-Medien errechnet. Selbst für die US-Spielebranche ist das ein auffallend hohes Gehalt.

Dem Aktienkurs von Zynga hat die Verpflichtung von Mattrick auf die Sprünge geholfen. Trotzdem wird es für Mattrick nicht einfach, das eigentliche Geschäft wieder ins Laufen zu kriegen. Zynga kämpft derzeit vor allem mit Einbrüchen im Geschäft mit Socialgames, erst Anfang Juni 2013 hat das Unternehmen rund 520 Mitarbeiter entlassen, um 70 bis 80 Millionen US-Dollar zu sparen. Eine Reihe von leitenden Mitarbeitern hat Zynga in den vergangenen Monaten freiwillig verlassen. Die Firma gilt unter US-Entwicklern als Arbeitgeber mit legendär schlechtem Betriebsklima.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...

hw75 05. Jul 2013

Die armen Spieleentwickler müssen ja auch was verdienen. So heißt es doch immer, wenn man...

Husten 05. Jul 2013

Hab ich hier in der Agenturszene schon mehrmals mitbekommen. Wenn zb ein Art-Director...

tibrob 05. Jul 2013

Oder er wird einfach nach einer "Amtszeit" abgesägt, bekommt noch 20 Millionen Abfindung...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /