Abo
  • Services:

Don Mattrick: 50 Millionen US-Dollar und Zynga statt EA

Der ehemalige Chef der Entertainment-Sparte bei Microsoft verdient gut als neuer Chef von Zynga: Mit rund 50 Millionen US-Dollar kann er in den nächsten drei Jahren rechnen. Angeblich war Don Mattrick auch als Chef von Electronic Arts im Gespräch.

Artikel veröffentlicht am ,
Don Mattrick bei der Präsentation der Xbox One im Juni 2013
Don Mattrick bei der Präsentation der Xbox One im Juni 2013 (Bild: Nick Adams/Reuters)

Don Mattrick dürfte die letzten paar Wochen wenig Freizeit gehabt haben: Als Chef der Entertainment-Sparte bei Microsoft war er für die Präsentation der Xbox One etwa während der E3 und dann auch für den Rückzieher in Sachen DRM-Maßnahmen zuständig. Parallel hat er offenbar mit Zynga und Electronic Arts über seine berufliche Zukunft verhandelt. Am 8. Juni 2013 fängt Mattrick offiziell als CEO bei Zynga an, laut Brancheninsider Michael Pachter war er aber auch als neuer Chef der deutlich größeren Firma Electronic Arts im Gespräch; Mattrick hatte zuvor rund 25 Jahre bei EA gearbeitet, unter anderem als Chef der Worldwide Studios.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Bei Zynga könnte Mattrick in drei Jahren bis zu 50 Millionen US-Dollar verdienen. Allein im ersten Jahr erhält er neben einem Grundgehalt von einer Million US-Dollar ein Antrittsgeld von fünf Millionen US-Dollar, dazu kommt ein Bonus von voraussichtlich zwei Millionen US-Dollar. In den folgenden Jahren erhält er außerdem Aktien und Aktienoptionen; das schreibt Zynga selbst in einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht. Alles in allem könnten so um die 50 Millionen US-Dollar zusammenkommen, haben US-Medien errechnet. Selbst für die US-Spielebranche ist das ein auffallend hohes Gehalt.

Dem Aktienkurs von Zynga hat die Verpflichtung von Mattrick auf die Sprünge geholfen. Trotzdem wird es für Mattrick nicht einfach, das eigentliche Geschäft wieder ins Laufen zu kriegen. Zynga kämpft derzeit vor allem mit Einbrüchen im Geschäft mit Socialgames, erst Anfang Juni 2013 hat das Unternehmen rund 520 Mitarbeiter entlassen, um 70 bis 80 Millionen US-Dollar zu sparen. Eine Reihe von leitenden Mitarbeitern hat Zynga in den vergangenen Monaten freiwillig verlassen. Die Firma gilt unter US-Entwicklern als Arbeitgeber mit legendär schlechtem Betriebsklima.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Alternate kaufen

hw75 05. Jul 2013

Die armen Spieleentwickler müssen ja auch was verdienen. So heißt es doch immer, wenn man...

Husten 05. Jul 2013

Hab ich hier in der Agenturszene schon mehrmals mitbekommen. Wenn zb ein Art-Director...

tibrob 05. Jul 2013

Oder er wird einfach nach einer "Amtszeit" abgesägt, bekommt noch 20 Millionen Abfindung...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /