Don Daglow: Mehr Erfolg bei US-Spielern

Deutsche und europäische Entwickler von Computerspielen tun sich oft schwer auf dem nordamerikanischen Markt. Entwicklerlegende Don Daglow erklärt, woran es liegt - und wie man es ändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Don Daglow
Don Daglow (Bild: GDC Europe)

So gut wie alle großen deutschen Anbieter von Browser-, Social- und Onlinegames haben mittlerweile Niederlassungen in den USA. Den ganz großen Blockbuster-Erfolg auf dem nordamerikanischen Markt hat aber noch keiner der Publisher geschafft. Auch mit klassischen Rollen- oder Strategiespielen haben sich deutsche Entwickler bislang schwergetan - so erfolgreich etwa einige Umsetzungen von Das Schwarze Auge hierzulande waren, so erfolglos waren sie allesamt in den USA. Auf der GDC Europe 2012 hat der Spieldesigner Don Daglow in einem Vortrag erklärt, woran das aus seiner Sicht liegt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/IT-Spezialist (w/m/d) SAP Finanzwesen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT-Managerin (m/w/d) Kernfunktionalitäten & Projekte
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Eine der wichtigsten Zielgruppen für Games - Jugendlichen - werde in den USA ganz anders sozialisiert, so Daglow. Die Erziehung zur Selbstständigkeit und zur Entwicklung eines Selbstbewusstseins seien wichtiger als in Europa. "Man kommt in den USA einfacher durch das Schulsystem", so Daglow. "Erst mit ungefähr 17 Jahren stehen einige wirklich wichtige und schwierige Prüfungen an". Das bedeute, dass etwa die Fähigkeiten zum Lesen von Texten bei jüngeren Spielern noch längst nicht so ausgebaut sind wie beim typischen Europäer. Entwickler müssten deshalb noch stärker darauf achten, möglichst kurze Erklärungstexte zu verwenden, oder Funktionen nach Möglichkeit nicht erklären, sondern im Spiel zeigen.

Ebenfalls entscheidend ist nach Auffassung von Daglow, dass amerikanische Spieler eine viel kürzere Aufmerksamkeitsspanne haben - unter anderem deshalb, weil es im Fernsehen viel öfter kurze Werbeunterbrechungen gibt. Europäische Entwickler unterschätzen das, findet Daglow. Er ist der Auffassung, dass die ersten zehn Minuten eines Spiels unbedingt extrem packend sein sollten; er verweist dazu auf die ersten Minuten von James-Bond-Filmen. Entwickler vom alten Kontinent sollten ganz grundsätzlich ihre Schätzungen über die US-Aufmerksamkeitsspanne mindestens halbieren, eher sogar zehnteln.

Ein weiterer Unterschied ist laut Daglow, dass US-Amerikaner mehr Wert auf Individualität legen würden als Europäer. Seiner Meinung nach ist es deshalb auch wichtig, dass etwa in Rollenspielen die Charaktergenerierung möglichst umfangreiche Einstellmöglichkeiten bietet. Europäer würden das nicht immer beachten - was zuletzt übrigens am skandinavischen MMORPG The Secret World deutlich wurde, bei dem Spieler nur das Aussehen ihrer Figuren bestimmen können. Dem typischen Amerikaner dürfte das nicht individuell genug sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nolan ra Sinjaria 17. Aug 2012

vermutlich weil das Vorhandensein von Lesefähigkeiten schon etwas eher geprüft wird. Und...

_2xs 13. Aug 2012

Also ich wäre auch der Meinung gewesen, daß Europäer detailiertere Chargens mögen... Hier...

the_spacewürm 13. Aug 2012

Immerhin hatten sie ein Scheinargument. Bei uns hätten die wahrscheinlich sowas wie "Ich...

Sharra 13. Aug 2012

Auch Europäer stellen hohe Ansprüche an die Individualisierung, aber wir sehen wohl eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /