Abo
  • Services:

Dommermuth: United Internet wird an 5G-Auktion teilnehmen

United Internet will sich 5G doch nicht entgehen lassen. Durch Partner sollen die Kosten für den Netzausbau auf andere abgewälzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von United Internet
Firmensitz von United Internet (Bild: United Internet)

United Internet wird doch bei der Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen mitbieten. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Partner des Unternehmens. Firmengründer Ralph Dommermuth habe in den vergangenen Tagen bereits mehrere Vorverträge mit Kooperationspartnern für den Ausbau des 5G-Netzes in Großstädten abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Trinomica GmbH, Darmstadt

"Dabei wirkten die Führungskräfte sehr entschlossen", erklärten die United-Internet-Partner der Wirtschaftswoche. Offiziell werde United Internet seine Entscheidung erst kurz vor dem Bewerbungsschluss der 5G-Auktion am 25. Januar bei der Bundesnetzagentur bekanntgeben. Der Aufsichtsrat werde sich die Pläne anschauen und zustimmen.

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit Dommermuth über einen möglichen Großauftrag. Es wurde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Sparfuchs Dommermuth ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. "1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Der eine Anbieter komme aus China.

Die Auflagen der Netzagentur sehen jedoch keine Pflicht zum National Roaming vor, das Neueinsteigern pauschal ermöglichen würde, die Netze der drei Betreiber gegen Miete zu nutzen. Nur Verhandlungen sind obligatorisch. Wie diese genau ablaufen sollen, ist bislang aber offen.

Dommermuth hatte eigentlich erklärt, ohne einen Zwang zu National Roaming nicht in ein 5G-Netz zu investieren. "Es sieht momentan nicht besonders gut aus", sagte er noch im November 2018.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€

RockoRandale 11. Jan 2019

Platz am Mast mieten ist aber auch nur die halbe Wahrheit. Viele davon müssten sicher...

lincoln33T 11. Jan 2019

Nö das wird nicht passieren. Es wird nur dort ausgebaut wo man maximalen Profit rausholen...

AltStrunk 10. Jan 2019

Klar, am liebsten wollen das alle so machen. Die Telekom und Vodafone bauen aber...

das_mav 10. Jan 2019

Seh' es schon kommen, dass sich dann Anbieter zusammen tun (müssen) um an Kunden zu...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /