Dommermuth: Gründer prüft Mehrheitsübernahme von United Internet

Ralph Dommermuth versucht das Geld zusammenzubekommen, um 51 Prozent der Aktien zu halten. Hintergrund dürfte der Ausbau des 4. deutschen Mobilfunknetzes sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-RAN-Mobilfunknetz von Rakuten für United Internet
Open-RAN-Mobilfunknetz von Rakuten für United Internet (Bild: Rakuten)

United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth prüft eine Übernahme der Aktienmehrheit des Unternehmens. Das geht aus einer Pflichtmitteilung für die Börse hervor, die am Abend des 4. November 2021 veröffentlicht wurde. Der Milliardär Dommermuth will seinen Aktienanteil von derzeit 42 Prozent auf 51 Prozent erhöhen.

Dommermuth erwäge die Mehrheitsübernahme wegen der für die nächsten Jahre erwarteten Investitionen, für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes, den Ausbau des Glasfasernetzes und der Cloud-Infrastruktur. Bei einem Preis von 35 Euro je Aktie ergibt sich rechnerisch eine Summe von rund 600 Millionen Euro. Laut den gültigen Vorgaben der Bundesnetzagentur muss 1&1 im 3,6-GHz-Frequenzbereich bis Ende 2025 mindestens 25 Prozent der Haushalte mit 5G versorgen, das sind in jedem Fall mehrere Tausend Standorte. 1.000 Standorte müssen aber bereits bis Ende des Jahres 2022 in Betrieb sein, je Bundesland proportional umgelegt. Durch seine Entscheidung, ein Open-RAN-Netz durch Rakuten erbauen zu lassen, unterliegt der Netzbetreiber unerwarteten finanziellen Risiken.

Eine Entscheidung zur Abgabe eines Angebots habe Dommermuth noch nicht getroffen, erklärte United Internet. Diese hängt nach seinen Angaben davon ab, dass sich die Kapitalmarktbedingungen nicht wesentlich verändern und die Finanzierung insgesamt gesichert ist. Er stehe in Verhandlungen mit einer internationalen Großbank, die ihm ein erstes Finanzierungsangebot übersandt habe. Ob letztendlich eine Finanzierung zustande kommt, sei noch unklar.

Dommermuth könnte planen, United Internet von der Börse zu nehmen, um bei den anstehenden hohen Investitionen nicht durch starke Kurzschwankungen unter Druck zu geraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /