Dommermuth: 1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen

1&1 wählt als Partner für ein viertes deutsches Mobilfunknetz die japanische Rakuten Group. Man will nur Gigabitgeschwindigkeit bieten, startet aber stark verspätet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin
Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

United Internet will "echtes 5G" bauen. Das sagte Vorstandschef Ralph Dommermuth dem Handelsblatt: "Wir verwenden nur Antennen, die Gigabitgeschwindigkeit liefern."

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

1&1 wird sein Mobilfunknetz mit dem japanischen Open-RAN-Netzbetreiber Rakuten aufbauen. Rakuten wird Generalunternehmer für das 1&1-Mobilfunknetz. Er hoffe dadurch auf niedrige Betriebskosten, sagte Dommermuth: "Wir werden das Netz mit 50 Mitarbeitern betreiben können, weil es voll automatisiert funktioniert."

NEC liefert die Antennen, Mavenir aus den USA eine wichtige Softwarekomponente. Die meisten Open-RAN-Anbieter kommen aus den USA. Doch die offene Technologie liegt beim 5G-Standard noch zurück, Massive MIMO bietet hier nur der japanische Ausrüster NEC und die Technik ist nicht offen im Sinne von Open RAN.

Rakuten übernimmt die Installation der aktiven Netzausrüstung, wird für die Performance des 1&1-Mobilfunknetzes verantwortlich sein und die Rakuten Communications Platform (RCP) mit Zugangs-, Kern-, Cloud- und Betriebstechnik sowie seine Orchestrierungs-Software einbringen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Mit Rakuten haben wir den weltweit einzigen Open-RAN-Experten an unserer Seite, der wirklich über umfangreiche Praxiserfahrung mit dieser neuen Technologie verfügt", sagte Dommermuth.

Wieder ein Quartal später

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, einfache Standard-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips und Software der professionellen Netzausrüster muss damit verzichtet werden.

Die Netzfunktionen liegen in der Cloud und werden per Software gesteuert. Für das Kernnetz sind vier zentrale Rechenzentren vorgesehen. Rechenzentren und Glasfaserleitungen werden von der 1&1-Schwestergesellschaft 1&1 Versatel bereitgestellt. 1&1 Versatel verfügt jedoch über kein bundesweites Glasfasernetz.

Zuvor war angekündigt worden, dass 1&1 den Aufbau seines eigenen Mobilfunknetzes im dritten Quartal starten werde. Nun erklärte der United-Internet-Konzern, man werde im nächsten Quartal den Bau beginnen.

Rakuten braucht durch Open-RAN viel mehr Basisstationen

Rakuten meldete im ersten Quartal 2021 einen Verlust von 887 Millionen US-Dollar für den Bereich Rakuten Mobile. Rakuten, dessen Kerngeschäft E-Commerce ist, schaltete im April 2020 sein LTE-Netz live, im September 2020 folgte 5G. Bisher hat Rakuten nur 1 Million Kunden in einem Land mit mehr als 126 Millionen Einwohnern. Der neue Netzbetreiber ist weiter stark auf die Nutzung des Netzwerks des Konkurrenten KDDI angewiesen.

Die Kosten für das Open-RAN-Netzwerk waren viel höher als erwartet, berichtete Light Reading. Bis zum Beginn des Jahres 2021 hatte Rakuten damit gerechnet, dass 28.000 4G-Basisstationen für eine Bevölkerungsabdeckung von 96 Prozent ausreichen würden. Aber die Zahl wurde im Februar auf 44.000 erhöht, was die Kosten von Rakuten um rund 2 Milliarden US-Dollar steigert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /