Domains: Facebook geht gegen Phishing-Trainings vor

Eine Sicherheitsfirma nutzt Facebook ähnelnde Domains für Phishing-Awareness-Trainings in Unternehmen. Facebook will diese beschlagnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob du wirklich richtig stehst, siehst du, wenn der Login geht.
Ob du wirklich richtig stehst, siehst du, wenn der Login geht. (Bild: ijmaki/pixabay)

Die Sicherheitsfirma Proofpoint klagt gegen Facebook und Instagram, um eine Beschlagnahmung mehrerer Domains zu verhindern. Die Domains weisen immense Ähnlichkeiten zu Facebook.com auf und werden von den Sicherheitsunternehmen für Sicherheitskurse und Phishing-Awairness-Trainings genutzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter (w/m/d) Telemedizin / Telehealth
    Europ Assistance Services GmbH, München
Detailsuche

Um in den Trainings ein realistisches Bedrohungsszenario zu simulieren, werden fingierte Phishing-E-Mails mit Links zu Domains wie Facbook-login.com, Facbook-login.net, Instagrarn.ai, Instagrarn.net und Instagrarn.org versendet, welche die Teilnehmenden täuschen sollen - ein klassisches Phishing-Szenario.

In einer Beschwerde vor einem US-Bezirksgericht in Arizona begründet Proofpoint das Vorgehen: "Durch die Verwendung von Domain-Namen, die denen bekannter Unternehmen ähneln, ist Proofpoint in der Lage, ein effektiveres Trainingsprogramm durchzuführen, da die Belegschaft eher lernt, typo-squatted Domains, die häufig von bösen Akteuren missbraucht werden, um Mitarbeiter zu täuschen, von legitimen Domain-Namen zu unterscheiden." Letztlich schütze man dadurch die Inhaber der Domainnamen sogar, erklärt Proofpoint.

Facebook will Phishing-Domains für Sicherheitstrainings beschlagnahmen

Facebook sieht das jedoch anders und legte im vergangenen November eine Beschwerde nach der Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) eingereicht. Das von der Icann aufgestellte Regelwerk soll Domainstreitigkeiten lösen, ohne jeden Streitfall vor Gericht zu bringen. Die Domains seien verwirrend ähnlich, betont Facebook - und macht seine Markenrechte geltend.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Die Webseiten auf den umstrittenen Domains hatte Proofpoint zudem mit Hinweisen wie "Diese Website gehört zu Proofpoint Security Awareness Training" versehen.

Die UDRP-Schiedsrichter stellten sich im vergangenen Monat auf die Seite von Facebook. Sie wiesen den Registrar Namecheap (ebenfalls Arizona/USA), der die Domains verwaltet, an, die Kontrolle über die Domains an Facebook zu übergeben. Um dies zu verhindern, hat Proofpoint besagte Beschwerde vor dem US-Bezirksgericht eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /