Abo
  • IT-Karriere:

Domainregistrar: DNS-Probleme bei Go Daddy

Nach Amazons AWS S3 schwächelt die nächste Netzinfrastruktur: Go Daddy hat derzeit Probleme mit seinem DNS - offenbar vor allem in Europa. Ein Statement des Unternehmens gibt es bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Go Daddy hat Probleme mit seinem DNS.
Go Daddy hat Probleme mit seinem DNS. (Bild: Go Daddy/Screenshot)

Der US-Domainregistrar Go Daddy hat derzeit offenbar Probleme mit seiner Infrastruktur. Wie The Register berichtet beschweren Kunden sich über einen partiellen Ausfall des DNS-Dienstes des Domainregistrars. Ein öffentliches Statement des Providers gibt es derzeit nicht. Auch auf dem Twitter-Account des Unternehmens gibt es bislang kein Statement, lediglich die Statusseite des Unternehmens zeigt "Probleme mit unseren Domainservices".

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen
  2. telent GmbH, Backnang

The Register schreibt, dass die Wartezeit in der Go-Daddy-Hotline derzeit rund 20 Minuten betrage und Mitarbeiter Kunden mitteilten, dass an einer Lösung der Probleme gearbeitet werde. Die Probleme sollen im Laufe des Tages behoben werden, sie scheinen vor allem europäische Kunden des Unternehmens zu betreffen. Unter anderem berichtet das britische Bank-Startup Tide Bank von Problemen.

Weltgrößter Domainregistrar

Go Daddy bezeichnet sich selbst als weltgrößten Registrar. Das Unternehmen verwaltet nach eigenen Angaben mehr als 40 Millionen Domains. Im vergangenen Dezember hatte Go Daddy angekündigt, den deutschen Webhoster Host Europe übernehmen zu wollen.

Der Ausfall ist nicht das erste Problem von Go Daddy in diesem Jahr. Im Januar mussten SSL-Zertifikate von 6.100 Kunden zurückgerufen werden, weil es einen Fehler in der Prüfsoftware zur Zertifikatserstellung gegeben hatte. Die Software hatte "False Positives" erzeugt. Missbrauch wurde allerdings nicht nachgewiesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

hg (Golem.de) 03. Mär 2017

Danke für den Hinweis, habe die entsprechende Passage angepasst. Viele Grüße Hauke Gierow

Gunah 03. Mär 2017

Auch wenn es heißt Einstellungen 2x zu tätigen. Sind mit unseren Firmen Domains auch so...

M.P. 03. Mär 2017

Sex mit einem künstlichen Wesen aus Ton? Ih-Bäh...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /