Abo
  • Services:

Domain: Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

Wegen ausstehender Kosten für eine einstweilige Verfügung hat Richard Gutjahr die Domain Compact-online.de pfänden lassen. Das Magazin hatte wahrheitswidrige Behauptungen über den Journalisten verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Gutjahr auf der Republica 2017.
Richard Gutjahr auf der Republica 2017. (Bild: Sandro Halank/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der Journalist Richard Gutjahr hat die Domain des Magazins Compact Online pfänden lassen. Gutjahr berichtet seit Jahren auch über Technik-Themen. Compact wird von dem Publizisten Jürgen Elsässer herausgegeben und vom Rechtsextremismusforscher Alexander Häusler als "rechtes Querfrontmagazin" bezeichnet. Auch Gutjahrs Anwalt schreibt in einer Mitteilung, man habe die "Rechte an der Domain eines rechtspopulistischen Verlags pfänden lassen."

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München

Eine baldige Abschaltung des Portals ist damit aber nicht zu erwarten. Vielmehr ging es bei dem Beschluss des Amtsgerichts Potsdam um die bislang nicht erfolgte Erstattung von Verfahrenskosten, für eine Unterlassungserklärung, wie Gutjahrs Anwalt Markus Kompa auf Anfrage mitteilte. In einem zweiten Schritt könnte Gutjahr eine Versteigerung der Domain beantragen, falls Compact weiterhin nicht zahlen sollte. Die Pfändung räumt Gutjahr also kein eigenes Verwendungsrecht der Domain ein, sondern ist lediglich Mittel zur Eintreibung der festgelegten Gebühren. Mittlerweile sollen die Gebühren beglichen sein.

Kosten einer einstweiligen Verfügung nicht bezahlt

Das Magazin habe im vergangenen Jahr wahrheitswidrig behauptet, dass Gutjahr von dem Anschlag in Nizza und dem Amoklauf in München vorab gewusst habe. Die Compact-Magazin GmbH habe "die vom Gericht festgesetzten Kosten einer einstweiligen Verfügung nicht bezahlt", sagte Kompa. Die Pfändung wird beim Denic eingetragen und bedeutet zunächst eine Art Sperrvermerk, sodass der bisherige Eigentümer die Domain nicht verkaufen darf. Compact Online hat eine Anfrage für eine Stellungnahme über die Webseite des Magazins bislang nicht beantwortet.

Gutjahr selbst beschrieb seine Auseinandersetzungen mit zahlreichen Verschwörungstheoretikern in einem Ted-Talk und einem Artikel in seinem Blog. Seit mehreren Monaten geht er juristisch gegen verleumderische Behauptungen vor und äußerte dabei auch Kritik an Google und anderen Plattformbetreibern, weil diese meist nur zögerlich gegen Falschbehauptungen vorgehen würden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Held vom... 25. Jan 2018

Ich sehe durchaus den Unterschied. Du weigerst dich lediglich, das Ganze rational zu...

qq1 25. Jan 2018

danke für eure hilfen. hab grade gesehen, dass man für die domain bieten kann. kenne mich...

redmord 25. Jan 2018

Genau das sehe ich ebenfalls nicht gegeben.

myDCL 24. Jan 2018

Ich glaube nicht so sehr, dass es immer mehr werden. In jedem Dorf gab es einen oder...

Muhaha 24. Jan 2018

Wenn man Freund von karmischen Weltbildern ist ... sein Ende war alttestamentarische...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /