Abo
  • IT-Karriere:

Domain: Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

Wegen ausstehender Kosten für eine einstweilige Verfügung hat Richard Gutjahr die Domain Compact-online.de pfänden lassen. Das Magazin hatte wahrheitswidrige Behauptungen über den Journalisten verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Gutjahr auf der Republica 2017.
Richard Gutjahr auf der Republica 2017. (Bild: Sandro Halank/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der Journalist Richard Gutjahr hat die Domain des Magazins Compact Online pfänden lassen. Gutjahr berichtet seit Jahren auch über Technik-Themen. Compact wird von dem Publizisten Jürgen Elsässer herausgegeben und vom Rechtsextremismusforscher Alexander Häusler als "rechtes Querfrontmagazin" bezeichnet. Auch Gutjahrs Anwalt schreibt in einer Mitteilung, man habe die "Rechte an der Domain eines rechtspopulistischen Verlags pfänden lassen."

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Eine baldige Abschaltung des Portals ist damit aber nicht zu erwarten. Vielmehr ging es bei dem Beschluss des Amtsgerichts Potsdam um die bislang nicht erfolgte Erstattung von Verfahrenskosten, für eine Unterlassungserklärung, wie Gutjahrs Anwalt Markus Kompa auf Anfrage mitteilte. In einem zweiten Schritt könnte Gutjahr eine Versteigerung der Domain beantragen, falls Compact weiterhin nicht zahlen sollte. Die Pfändung räumt Gutjahr also kein eigenes Verwendungsrecht der Domain ein, sondern ist lediglich Mittel zur Eintreibung der festgelegten Gebühren. Mittlerweile sollen die Gebühren beglichen sein.

Kosten einer einstweiligen Verfügung nicht bezahlt

Das Magazin habe im vergangenen Jahr wahrheitswidrig behauptet, dass Gutjahr von dem Anschlag in Nizza und dem Amoklauf in München vorab gewusst habe. Die Compact-Magazin GmbH habe "die vom Gericht festgesetzten Kosten einer einstweiligen Verfügung nicht bezahlt", sagte Kompa. Die Pfändung wird beim Denic eingetragen und bedeutet zunächst eine Art Sperrvermerk, sodass der bisherige Eigentümer die Domain nicht verkaufen darf. Compact Online hat eine Anfrage für eine Stellungnahme über die Webseite des Magazins bislang nicht beantwortet.

Gutjahr selbst beschrieb seine Auseinandersetzungen mit zahlreichen Verschwörungstheoretikern in einem Ted-Talk und einem Artikel in seinem Blog. Seit mehreren Monaten geht er juristisch gegen verleumderische Behauptungen vor und äußerte dabei auch Kritik an Google und anderen Plattformbetreibern, weil diese meist nur zögerlich gegen Falschbehauptungen vorgehen würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (-25%) 44,99€
  3. 2,99€

Der Held vom... 25. Jan 2018

Ich sehe durchaus den Unterschied. Du weigerst dich lediglich, das Ganze rational zu...

qq1 25. Jan 2018

danke für eure hilfen. hab grade gesehen, dass man für die domain bieten kann. kenne mich...

redmord 25. Jan 2018

Genau das sehe ich ebenfalls nicht gegeben.

myDCL 24. Jan 2018

Ich glaube nicht so sehr, dass es immer mehr werden. In jedem Dorf gab es einen oder...

Muhaha 24. Jan 2018

Wenn man Freund von karmischen Weltbildern ist ... sein Ende war alttestamentarische...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /