Abo
  • IT-Karriere:

Domain-Registrierung: Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Die für die Verwaltung von Domainnamen zuständige Organisation Icann überlegt, die bisherigen Preisschranken aufzuheben. Begonnen werden soll damit für die TLD .org. Die öffentlichen Kommentare dazu sind bisher fast ausschließlich negativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann verwaltet als Dachorganisation die Vergabe von Domainnamen weltweit.
Die Icann verwaltet als Dachorganisation die Vergabe von Domainnamen weltweit. (Bild: Ricardo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Verwaltungsorganisation für Domainnamen, Icann, verhandelt derzeit den Vertrag mit dem Betreiber der TLD .org. Der neue Vertrag sieht vor, die bisher gültigen Beschränkungen für Preiserhöhungen der Endkunden aufzuheben, was zu einer Vielzahl negativer Kommentare geführt hat. Die TLD gilt abseits der bekannten Länder-TLDs als eine der wohl bekanntesten und am weitesten verbreiteten überhaupt. Betrieben wird .org von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry, richtet sich an gemeinnützige Organisationen und wird von vielen Open-Source-Projekten genutzt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln

Die Registrys haben eine Art natürliches Monopol, da nur diese letztlich Domainnamen für ihre jeweilige TLD vergeben können. Über sogenannte Registrare, die als eine Art Vermittler oder Wiederverkäufer auftreten, werden die Domains schließlich an Kunden für eine meist jährliche Gebühr verkauft. Die Preiserhöhung beim Erneuern der Domains ist bisher auf maximal 10 Prozent beschränkt.

Diese Beschränkung soll in dem neuen Vertrag aufgehoben werden. Ähnliche Verträge werden derzeit auch für die TLDs .info oder .biz verhandelt. Der Registrar Namecheap weist darauf hin, dass die neuen Vertragsbedingungen eine Anpassung an andere Verträge bringen sollen, die bereits für die sogenannte gTLDs gelten. Dort gibt es keinerlei Beschränkung für die Preise.

Für die Verträge gibt es eine öffentliche Kommentarphase, die am morgigen Montag, den 29. April, beendet werden soll. Bisher sind die Kommentare mehrheitlich negativ. Ob und inwiefern Icann darauf reagieren wird, bleibt abzuwarten. Eile ist aber geboten, immerhin läuft der bestehende Vertrag am 30. Juni dieses Jahres aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

KervyN 29. Apr 2019

* Wartung der Hardware * Wartung/Entwickung der Software * Buchhaltung * Legal...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /