• IT-Karriere:
  • Services:

Domain-Registrierung: Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Die für die Verwaltung von Domainnamen zuständige Organisation Icann überlegt, die bisherigen Preisschranken aufzuheben. Begonnen werden soll damit für die TLD .org. Die öffentlichen Kommentare dazu sind bisher fast ausschließlich negativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann verwaltet als Dachorganisation die Vergabe von Domainnamen weltweit.
Die Icann verwaltet als Dachorganisation die Vergabe von Domainnamen weltweit. (Bild: Ricardo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Verwaltungsorganisation für Domainnamen, Icann, verhandelt derzeit den Vertrag mit dem Betreiber der TLD .org. Der neue Vertrag sieht vor, die bisher gültigen Beschränkungen für Preiserhöhungen der Endkunden aufzuheben, was zu einer Vielzahl negativer Kommentare geführt hat. Die TLD gilt abseits der bekannten Länder-TLDs als eine der wohl bekanntesten und am weitesten verbreiteten überhaupt. Betrieben wird .org von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry, richtet sich an gemeinnützige Organisationen und wird von vielen Open-Source-Projekten genutzt.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld

Die Registrys haben eine Art natürliches Monopol, da nur diese letztlich Domainnamen für ihre jeweilige TLD vergeben können. Über sogenannte Registrare, die als eine Art Vermittler oder Wiederverkäufer auftreten, werden die Domains schließlich an Kunden für eine meist jährliche Gebühr verkauft. Die Preiserhöhung beim Erneuern der Domains ist bisher auf maximal 10 Prozent beschränkt.

Diese Beschränkung soll in dem neuen Vertrag aufgehoben werden. Ähnliche Verträge werden derzeit auch für die TLDs .info oder .biz verhandelt. Der Registrar Namecheap weist darauf hin, dass die neuen Vertragsbedingungen eine Anpassung an andere Verträge bringen sollen, die bereits für die sogenannte gTLDs gelten. Dort gibt es keinerlei Beschränkung für die Preise.

Für die Verträge gibt es eine öffentliche Kommentarphase, die am morgigen Montag, den 29. April, beendet werden soll. Bisher sind die Kommentare mehrheitlich negativ. Ob und inwiefern Icann darauf reagieren wird, bleibt abzuwarten. Eile ist aber geboten, immerhin läuft der bestehende Vertrag am 30. Juni dieses Jahres aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-74%) 15,50€

KervyN 29. Apr 2019

* Wartung der Hardware * Wartung/Entwickung der Software * Buchhaltung * Legal...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /