• IT-Karriere:
  • Services:

Domain-Registrierung: Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch

Trotz massiver Proteste vieler Personen und Organisationen hat die für die Verwaltung von Domainnamen zuständige Organisation Icann die Preisschranken für die TLD .org aufgehoben. Das könnte weitreichende Folgen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann verwaltet als Dachorganisation die Vergabe von Domainnamen.
Die Icann verwaltet als Dachorganisation die Vergabe von Domainnamen. (Bild: Andrew Smith, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Verwaltungsorganisation für Domainnamen, Icann, hat wie vorgesehen einen neuen Vertrag mit dem Betreiber der Top-Level-Domain .org abgeschlossen. Die in dem bisher gültigen Vertrag verankerten Preisschranken für die Nutzung sind in dem neuen Vertrag jedoch nicht mehr vorgesehen. Der Plan, die Preisschranken aufzuheben, hatte zu Protesten und einer Mehrheit negativer Kommentare geführt, die die Icann nun aber offensichtlich nicht berücksichtigt hat.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die .org-TLD gilt abseits der bekannten Länder-TLDs als eine der bekanntesten und am weitesten verbreiteten überhaupt. Die TLD ist außerdem deutlich älter als die Icann selbst. Betrieben wird .org von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry (PIR) und die Nutzung richtet sich an gemeinnützige Organisationen. Auch viele Open-Source-Projekte nutzen die TLD.

Die Registries haben eine Art natürliches Monopol, da nur diese letztlich Domainnamen für ihre jeweilige TLD vergeben können. Über sogenannte Registrare, die als eine Art Vermittler oder Wiederverkäufer auftreten, werden die Domains schließlich an Kunden für eine meist jährliche Gebühr verkauft.

In dem alten Vertrag war der Preis, den PIR für eine Domain verlangen konnte, bis zum Ende des Jahres 2013 auf maximal 8,25 US-Dollar beschränkt. Seitdem waren Preiserhöhungen beim Erstellen oder Erneuern der Domain-Registrierung auf maximal 10 Prozent pro Jahr beschränkt. Derartige Beschränkungen finden sich in dem neuen Vertrag nicht mehr.

Vorerst keine .org-Preiserhöhungen geplant

PIR ist wie erwähnt selbst ein nicht gewinnorientiertes Unternehmen und bezeichnet sich in einer Stellungnahme zu dem neuen Vertrag als Unternehmen mit "Auftrag". Darüber hinaus bekräftigt die Registry, weiter eng mit der .org-Community zusammenarbeiten zu wollen und trotz der Vertragsänderungen mit der Icann derzeit keine Preiserhöhungen zu planen. Selbst wenn dies künftig notwendig werden sollte, solle es sich dabei um "vernünftige Preiserhöhungen" handeln.

Damit können die Nutzer von .org-Domains zwar zunächst wohl davon ausgehen, dass sich ihre Kosten nicht besonders steigern werden. Problematisch ist der gesamte Vorgang trotzdem, vor allem mit Blick auf die Icann selbst.

Der Grund für das Streichen der Preisschranken ist laut Icann die Vereinheitlichung der Verträge für sämtliche TLDs, insbesondere eine Anpassung der Altverträge an jene für die neuen gTLDs. Das mag organisatorisch nachvollziehbar erscheinen, jedoch hat die Icann die massive Kritik aus der öffentlichen Kommentierungsphase offenbar überhaupt nicht berücksichtigt und damit auch nicht die Interessen der Endnutzer.

Präzedenz für .com-Vertrag

Interessant ist der gesamte Vorgang wohl mittelfristig als Präzedenzfall für den Vertrag für die .com-TLD mit Verisign. Dieser sah, ähnlich wie der alte .org-Vertrag, zunächst einen Maximalbetrag vor und seit diesem Jahr eine mögliche Preissteigerung von bis zu 7 Prozent pro Jahr.

Diese Beschränkungen könnten künftig analog zu dem Fall der .org-Domain auch für .com-Domains fallen, was mögliche Mehrkosten die Unternehmen bedeuten könnte - aber vor allem auch eine enorme Umsatzsteigerung für Verisign, die als .com-Registry agiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

quark2017 27. Nov 2019

Worin besteht bitteschön der "hohe" Aufwand in der Verwaltung einer Domain durch einen...

quark2017 27. Nov 2019

Ah ja, aus deiner Frosch-Perspektive mag das so stimmen. Und DAS ist dann die...

Thaodan 02. Jul 2019

kt.

WilliTheSmith 02. Jul 2019

1,50¤ ist sogar ziemlich viel für eine .de Domain. Ich Zahle für diese im Jahr 3,90¤ bei...

fanreisender 02. Jul 2019

denke ich zumindest. Die absolute Mehrheit aller registrierten Domains wird gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /