Domainrecht: Schweizer Switch schaltet Domain wegen Malware ab

Der Schweizer Domainverwalter Switch hat die Domain npage.ch vorübergehend abgeschaltet, weil darüber Malware verbreitet wurde. Der Schweizer Domainverwalter ist stolz auf diesen "weltweit einmaligen Prozess".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schweizer Domainverwalter Switch kann Domains wegen Malware deaktivieren.
Der Schweizer Domainverwalter Switch kann Domains wegen Malware deaktivieren. (Bild: Switch)

6.681 Webseiten waren für fast 24 Stunden offline, weil eine davon einen Redirect zu einer Webseite enthielt. Die Schweizer Switch - vergleichbar mit der deutschen Denic - ist dabei ihren Richtlinien gefolgt, die vom Gesetzgeber vorgegeben sind, und hat die Domain vorübergehend aus den DNS-Zonefiles entfernt. Wegen einer falsch hinterlegten E-Mail-Adresse wurde der Domaininhaber aber erst informiert, als Switch die Domain bereits abgeschaltet hatte.

Inhalt:
  1. Domainrecht: Schweizer Switch schaltet Domain wegen Malware ab
  2. Jeder Verdacht wird geprüft

Eine Klausel in der Schweizer Fernmeldeverordnung berechtigt Switch, Domains abzuschalten, die Schadsoftware verbreiten: "Die Registerbetreiberin muss einen Domainnamen blockieren und die diesbezügliche Zuweisung zu einem Namenserver aufheben, wenn der begründete Verdacht besteht, dass dieser Domainname benutzt wird, um schädliche Software zu verbreiten", heißt es in Artikel 14 der Schweizer Fernmeldeverordnung. Der Schweizer Domainverwalter rühmt sich damit, der einzige weltweit zu sein, der diesen "Service" anbietet. Die Schweiz habe deswegen die wenigsten infizierten Webseiten weltweit.

Subdomain mit Redirect auf Malware

Die Auswirkung dieser Klausel bekam das deutsche Unternehmen Asnetworks zu spüren, das die Domain npage.ch verwaltet. Dort werden Subdomains vermietet, meist an kleine Gewerbetreibende. Eine davon enthielt eine Webseite mit einem Redirect auf einen Server, der Malware auslieferte. Switch entdeckte den Redirect und informierte am 12. April 2013 denjenigen, der die Domain bei der Switch registrierte - der britische Domain-Reseller Mesh. Dessen E-Mail-Adresse stand in den Registrierungsinformationen, die bei Switch eingereicht wurden.

Pech für Asnetworks, denn die hinterlegte E-Mail-Adresse von Mesh war ungültig. Da Switch auch nach drei Tagen keine Antwort von Mesh erhielt, wurde die Domain am 15. April 2013 um 15 Uhr aus der Zonefile entfernt. Switch informierte zwölf Minuten später den eigentlichen Domaininhaber Asnetworks, dessen E-Mail-Adresse zusätzlich hinterlegt wurde - und in den Whois-Informationen ebenfalls auftaucht.

Erstmal offline

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Da war es schon zu spät, sämtliche Subdomains unter npage.ch waren offline. Asnetworks reagierte zwar prompt und informierte Switch, dass es den Redirect von der Webseite entfernt hatte. Bis die Domain wieder freigeschaltet wurde, vergingen aber fast 24 Stunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jeder Verdacht wird geprüft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

crazypsycho 24. Apr 2013

Nö tue ich nicht. Man kann nicht fremdes Eigentum manipulieren, ohne den Eigentümer zu...

crazypsycho 24. Apr 2013

Natürlich muss der Inhaber informiert werden. Schließlich geht es um sein Eigentum...

thobens 23. Apr 2013

Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber...

teleborian 23. Apr 2013

Deutschland hat es 60Jahre lang nicht interessiert was ihre Steuerzahler im Ausland...

Endwickler 23. Apr 2013

"... Domainname benutzt wird, um schädliche Software zu verbreiten" Wie kann man denn...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /