Abo
  • Services:

Jeder Verdacht wird geprüft

Wer letztendlich die ungültige E-Mail-Adresse bei Switch hinterlassen hat, lässt sich nicht mehr feststellen. Mesh verwies uns an sein Schwesterunternehmen Hosteurope. Dessen Mitarbeiter sah die Schuld bei Asnetworks, die allerdings die Domain über Hosteurope gebucht hatte. Switch hätte sich indes an den bei ihm ordnungsgemäß registrierten Inhaber der Domain wenden können, den er einfach zu spät informierte.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Auch wenn das Schweizer Fermelderecht eine Abschaltung bereits innerhalb der ersten 24 Stunden vorsieht, wenn der Betroffene nicht auf die E-Mail von Switch reagiert, wartete die Schweizer Domainverwaltung drei Tage, bis sie handelte. Die Aufhebung der Sperre erfolgte ebenfalls unbürokratisch, wie Andreas Schroth von Asnetworks zu Golem.de sagte.

Aktiv bei klaren Indizien

Warum aber schaltete Switch die Domain ab, obwohl es sich lediglich um ein Redirect handelte, die Schadsoftware also gar nicht auf der Webseite unter npage.ch lag? Das sieht eben das Schweizer Fernmelderecht vor, auf das Switch in seinen AGB hinweist, denn es handelte sich um eine Webseite, die - wenn auch über einen Redirect - Schadsoftware verbreitete. "Wir prüfen jeden Verdacht, bevor irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden. Nur bei klaren Indizien auf eine Infektion durch Schadcode werden wir auch aktiv", informierte uns Switch per E-Mail.

Lediglich in 20 Prozent der Fälle werde die Domain permanent abgeschaltet, teilte Switch Golem.de mit. Das Schweizer Fernmeldeverordnung erlaube lediglich eine Blockierung für fünf Tage. "In den meisten Fällen wird vor Ablauf dieser Frist eine Lösung gefunden. Die wenigen übrigen Fälle sind aufwendig zu bearbeiten, konnten jedoch bisher immer gelöst werden", schreibt Serge Droz von der Sicherheitsabteilung bei Switch. Vergangenes Jahr habe Switch "3.000 von Kriminellen infizierte Domains gesäubert."

Egal, welche Domain

Und Switch mache keinen Unterschied, ob es sich dabei um große bekannte oder kleine unbekanntere Domains handelt. Jede Blockierung und Aufhebung werde dokumentiert und Switch erstattet dem Schweizer Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) vierteljährlich oder auf Verlangen Bericht darüber.

Die Denic in Deutschland kennt solche Regeln nicht. Dort sei jeder Domaininhaber selbst für den Inhalt auf seinen Domains verantwortlich, hieß es auf Anfrage. Eine Löschung erfolge nur dann, wenn beispielsweise der Domainname selbst als anrüchig oder rechtswidrig eingestuft wird, etwa wenn er Namen bekannter Nationalsozialisten enthält.

Nachtrag vom 23. April 2013, 10:30 Uhr

Die AGB der Switch richten sich nach den Vorgaben der Schweizer Fernmeldeverordnung. Das haben wir im Artikel nochmals klargestellt.

 Domainrecht: Schweizer Switch schaltet Domain wegen Malware ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

crazypsycho 24. Apr 2013

Nö tue ich nicht. Man kann nicht fremdes Eigentum manipulieren, ohne den Eigentümer zu...

crazypsycho 24. Apr 2013

Natürlich muss der Inhaber informiert werden. Schließlich geht es um sein Eigentum...

thobens 23. Apr 2013

Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber...

teleborian 23. Apr 2013

Deutschland hat es 60Jahre lang nicht interessiert was ihre Steuerzahler im Ausland...

Endwickler 23. Apr 2013

"... Domainname benutzt wird, um schädliche Software zu verbreiten" Wie kann man denn...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /