Abo
  • Services:
Anzeige
Der Schweizer Domainverwalter Switch kann Domains wegen Malware deaktivieren.
Der Schweizer Domainverwalter Switch kann Domains wegen Malware deaktivieren. (Bild: Switch)

Jeder Verdacht wird geprüft

Wer letztendlich die ungültige E-Mail-Adresse bei Switch hinterlassen hat, lässt sich nicht mehr feststellen. Mesh verwies uns an sein Schwesterunternehmen Hosteurope. Dessen Mitarbeiter sah die Schuld bei Asnetworks, die allerdings die Domain über Hosteurope gebucht hatte. Switch hätte sich indes an den bei ihm ordnungsgemäß registrierten Inhaber der Domain wenden können, den er einfach zu spät informierte.

Anzeige

Auch wenn das Schweizer Fermelderecht eine Abschaltung bereits innerhalb der ersten 24 Stunden vorsieht, wenn der Betroffene nicht auf die E-Mail von Switch reagiert, wartete die Schweizer Domainverwaltung drei Tage, bis sie handelte. Die Aufhebung der Sperre erfolgte ebenfalls unbürokratisch, wie Andreas Schroth von Asnetworks zu Golem.de sagte.

Aktiv bei klaren Indizien

Warum aber schaltete Switch die Domain ab, obwohl es sich lediglich um ein Redirect handelte, die Schadsoftware also gar nicht auf der Webseite unter npage.ch lag? Das sieht eben das Schweizer Fernmelderecht vor, auf das Switch in seinen AGB hinweist, denn es handelte sich um eine Webseite, die - wenn auch über einen Redirect - Schadsoftware verbreitete. "Wir prüfen jeden Verdacht, bevor irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden. Nur bei klaren Indizien auf eine Infektion durch Schadcode werden wir auch aktiv", informierte uns Switch per E-Mail.

Lediglich in 20 Prozent der Fälle werde die Domain permanent abgeschaltet, teilte Switch Golem.de mit. Das Schweizer Fernmeldeverordnung erlaube lediglich eine Blockierung für fünf Tage. "In den meisten Fällen wird vor Ablauf dieser Frist eine Lösung gefunden. Die wenigen übrigen Fälle sind aufwendig zu bearbeiten, konnten jedoch bisher immer gelöst werden", schreibt Serge Droz von der Sicherheitsabteilung bei Switch. Vergangenes Jahr habe Switch "3.000 von Kriminellen infizierte Domains gesäubert."

Egal, welche Domain

Und Switch mache keinen Unterschied, ob es sich dabei um große bekannte oder kleine unbekanntere Domains handelt. Jede Blockierung und Aufhebung werde dokumentiert und Switch erstattet dem Schweizer Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) vierteljährlich oder auf Verlangen Bericht darüber.

Die Denic in Deutschland kennt solche Regeln nicht. Dort sei jeder Domaininhaber selbst für den Inhalt auf seinen Domains verantwortlich, hieß es auf Anfrage. Eine Löschung erfolge nur dann, wenn beispielsweise der Domainname selbst als anrüchig oder rechtswidrig eingestuft wird, etwa wenn er Namen bekannter Nationalsozialisten enthält.

Nachtrag vom 23. April 2013, 10:30 Uhr

Die AGB der Switch richten sich nach den Vorgaben der Schweizer Fernmeldeverordnung. Das haben wir im Artikel nochmals klargestellt.

 Domainrecht: Schweizer Switch schaltet Domain wegen Malware ab

eye home zur Startseite
crazypsycho 24. Apr 2013

Nö tue ich nicht. Man kann nicht fremdes Eigentum manipulieren, ohne den Eigentümer zu...

crazypsycho 24. Apr 2013

Natürlich muss der Inhaber informiert werden. Schließlich geht es um sein Eigentum...

thobens 23. Apr 2013

Das ist zwar richtig, nur war der Registrar zu dumm dafür den richtigen Domaininhaber...

teleborian 23. Apr 2013

Deutschland hat es 60Jahre lang nicht interessiert was ihre Steuerzahler im Ausland...

Endwickler 23. Apr 2013

"... Domainname benutzt wird, um schädliche Software zu verbreiten" Wie kann man denn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...
  2. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 179...

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    Killerkeks | 12:27

  2. Re: In einer so Fortgeschrittenen Gesellschaft...

    C4landra | 12:26

  3. Re: Wieviel haette man gespart

    gadthrawn | 12:26

  4. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    highrider | 12:26

  5. gibt's doch schon ewig!

    jake | 12:25


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel