Domain: ISOC-Mitglieder fordern Stop des .org-Verkaufs

Der Beirat der Mitglieder der Internet Society (ISOC) fordert einen vorläufigen Stop des Verkaufs der .org-Domain. Eigentlich wollte die ISOC den Betrieb der Domain an einen Finanzinvestor verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die lokalen Mitgliedsverbände der ISOC fordern über ihren Beirat einen Stop des .org-Verkaufs.
Die lokalen Mitgliedsverbände der ISOC fordern über ihren Beirat einen Stop des .org-Verkaufs. (Bild: Pexels)

Bei dem geplanten Verkauf der .org-Domain durch die Internet Society (ISOC) an einen Finanzinvestor bekommt die Organisation nun auch deutliche Kritik von ihren eigenen Mitgliedsverbänden. Das berichtet das gewöhnlich gut unterrichtete britische Magazin The Register unter Berufung auf interne Dokumente, die dem Magazin vorliegen. Demnach fordern die Mitgliedsverbände nun einen vorläufigen Stopp des geplanten Verkaufs.

Stellenmarkt
  1. Webdesigner / Grafiker (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. IT Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die .org-Domain wird bisher von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry (PIR) betrieben, das der ISOC gehört. Die PIR soll nach dem Plan der Organisation jedoch an den Finanzinvestor Ethos Capital verkauft werden. Dagegen regte sich schnell Widerstand aus der Internet-Community und großen Organisationen wie der EFF und der Wikimedia. In einem Kommentar haben wir den Vorgang als Ausverkauf des Internets beschrieben.

Hinzu kommen Forderungen nach einer größeren Transparenz zu der Vereinbarung durch die Regional Internet Registrys. Zuletzt hatte sich auch der kalifornische Generalstaatsanwalt des Verkaufs angenommen. Dieser ist für die Kontrolle der in Kalifornien ansässigen Icann zuständig. Die Icann wiederum gilt als oberste Verwaltung der Internet-Domains und muss dem Transfer offiziell zustimmen.

Kritik aus den eigenen Reihen

Dem Bericht zufolge kommt Kritik an der ISOC zu dem Verkauf nun offenbar auch aus den eigenen Reihen. Bereits im vergangenen Jahr hatte das ISOC-Chapter aus den Niederlanden dem Verkauf öffentlich widersprochen. Nun fordert darüber hinaus auch der Beirat der gesamten ISOC-Chapter, den Verkauf aufzuschieben, und das Gremium stellt zudem einige Forderungen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"In den Verbänden hat man den Eindruck, dass ISOC die Beteiligung der Community offenbar ignoriert, die potenziellen Auswirkungen auf die Community nicht richtig berücksichtigt und die Sichtweise der Community in Bezug auf die .org-TLD falsch verstanden hat", heißt es laut dem Bericht in der Protestnote des Gremiums.

Formal verhindern kann der Beirat den Verkauf der .org-Domain zwar nicht. Für die ISOC könnte es aber große und langfristige organisatorische Probleme nach sich ziehen, wenn sich der Dachverband klar über die Meinung seiner Mitgliedsverbände hinwegsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rauchgranate
Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
Artikel
  1. Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
    Raumfahrt
    SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

    Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

  2. iPhone, iPad, Mac und Apple Watch: Apple veröffentlicht Updates für iOS, MacOS und mehr
    iPhone, iPad, Mac und Apple Watch
    Apple veröffentlicht Updates für iOS, MacOS und mehr

    Apple hat Aktualisierungen für seine Betriebssysteme veröffentlicht und korrigiert damit vor allem Fehler beim iPhone und anderen Produkten des Herstellers.

  3. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate-Deals (u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€) • iRobot Saugroboter günstiger (ab 289,99€) • 1TB SSD PCIe 4.0 124,87€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /