• IT-Karriere:
  • Services:

Domain: Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren

Trotz der vielen Kontroversen rund um den Verkauf der .org-Domain wird der Icann-Vorstand in seiner jährlichen persönlichen Sitzung nur wenig Zeit darauf verwenden. Einem Medienbericht zufolge sind damit nicht alle Mitglieder einverstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Icann-Vorstand sieht offenbar kaum Diskussionsbedarf zum .org-Verkauf.
Der Icann-Vorstand sieht offenbar kaum Diskussionsbedarf zum .org-Verkauf. (Bild: Pixabay)

Einmal im Jahr trifft sich der Vorstand der Icann, die oberste Verwalterin des Internets, zu einer mehrtägigen persönlichen Sitzung an ihrem Hauptsitz in Los Angeles. Die Kontroversen um den Verkauf der .org-Domain scheinen dabei offenbar eine untergeordnete Rolle zu spielen, wie ein Bericht des Magazins The Register nahelegt.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Demnach habe die Organisation anders als sonst üblich, den geplanten Ablauf ihrer Sitzungen sowie die Tatsache, dass diese überhaupt stattfinden, zunächst nicht öffentlich angekündigt. Die nun verfügbaren Informationen dazu fallen außerdem eher gering aus. Zu dem Verkauf der .org-Domain selbst ist nur aufgeführt, dass der aktuelle Geschäftsführer und Präsident der Icann, Göran Marby, eine Diskussion dazu leiten werde.

Wie der in diesen Fragen üblicherweise gut informierte Journalist Kieren McCarthy für The Register schreibt, sei für diese Diskussion aber nur rund ein Stunde Zeit eingeplant. Dies sei weniger Zeit, als für das Teambuilding anberaumt werde. Dies habe der Icann-Vorstandvorsitzende Maarten Botterman trotz Protesten anderer Vorstandsmitglieder persönlich durchgesetzt. Botterman selbst war von 2008 bis 2016 Vorstandvorsitzender der Public Interest Registry (PIR), die die .org-Domain verwaltet und nun an einen Finanzinvestor verkauft werden soll. Wichtige Details dazu verschweigt die Icann aber weiterhin.

Gegen eben diesen Verkauf richtet sich große Kritik von verschiedenen Organisationen wie etwa der Wikimedia, der EFF und auch einer Vielzahl von Einzelpersonen. Dieser Protest läuft über die Kampagne Save.org. Zusätzlich dazu hat sich vor wenigen Tagen eine gemeinnützige Kooperative gegründet, die nicht nur den Verkauf verhindern will, sondern die Verwaltung von .org selbst übernehmen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 6,99€
  3. 19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /