Domain: Icann verschiebt vorläufig Entscheidung über .org-Verkauf

Der kalifornische Generalstaatsanwalt hat starke Bedenken an dem geplanten Transfer. Die Icann gibt sich deshalb nun mehr Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann muss dem .org-Verkauf formal zustimmen, sonst darf der Transfer nicht stattfinden.
Die Icann muss dem .org-Verkauf formal zustimmen, sonst darf der Transfer nicht stattfinden. (Bild: RocioRoz, pixabay.com)

Zum nun schon insgesamt vierten Mal verschieben die obersten Domain-Verwalter der Icann ihre Entscheidung darüber, ob die Organisation dem geplanten Verkauf der .org-Domain an einen Finanzinvestor zustimmt oder nicht. Das gibt die Organisation in einer kurzen Meldung auf ihrem Blog bekannt. Möglicher Grund für das Verschieben der Entscheidung dürfte ein Brief des kalifornischen Generalstaatsanwalts sein, der große Bedenken an dem Kauf äußert.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die .org-Domain wird bisher von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry (PIR) betrieben. Die Frist für die Entscheidung über den Verkauf der .org-Domain sollte ursprünglich am 17. Februar ablaufen. Um die Fragen des Generalstaatsanwaltes sowie die eigene Überprüfung abzuschließen, hatte sich die Icann eine Fristverlängerung bis zum 20. April eingeräumt. Diese Frist hat sie nun also erneut verlängert, zunächst bis zum 4. Mai.

In einem Brief an die Icann schreibt der Generalstaatsanwalt, falls der Verkauf erlaubt werde, werde PIR "nicht mehr die einzigartigen Eigenschaften aufweisen, die die Icann geschätzt hat, als sie die Non-Profit PIR für (den Betrieb von) .org ausgewählt hat." Weiter heißt es in den Brief: "In der Tat geht es um die Übertragung der zweitgrößten Registry der Welt an einen gewinnorientierten Finanzinvestor, die per Design existiert, um von Millionen gemeinnütziger und nichtkommerzieller Organisationen zu profitieren."

Icann soll Verkauf nicht zustimmen

Kritisiert wird von der Behörde darüber hinaus die künftige Struktur der Organisation. Diese erinnere an einen Mafia-Krimi mit Briefkastenfirmen, seltsamen Zufällen und zwielichtigen Gestalten. Ziel des Generalstaatsanwalts ist es, hier für mehr Transparenz zu sorgen.

Dem Magazin The Register sagte der Generalstaatsanwalt außerdem, dass die Icann aufgefordert werde, dem Transfer nicht zuzustimmen. "In Kalifornien setzen wir uns für ein Internet ein, das allen dient, und wir sind einfach besorgt, dass diese Übertragung Gewinne über das öffentliche Interesse stellt."

Die Icann wiederum gibt in ihrer kurzen Nachricht noch an, dass in der Stellungnahme des Generalstaatsanwalts die zuletzt durchgeführten Änderungen für mehr Communitybeteiligung noch nicht berücksichtigt worden seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /