• IT-Karriere:
  • Services:

Domain: Icann lehnt .org-Verkauf für 1,1 Millarden US-Dollar ab

Denn es sei "richtig, so zu handeln", sagte die Icann zu ihrer Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann hat den .org-Verkauf formal abgelehnt.
Die Icann hat den .org-Verkauf formal abgelehnt. (Bild: RocioRoz, Pixabay)

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hat den Verkauf der Public Interest Registry (PIR) an den Finanzinvestor Ethos Capital abgelehnt und somit dem Geschäft über 1,13 Milliarden US-Dollar eine Absage erteilt. Zur Begründung sagte die Icann, die Entscheidung sei "angemessen" und es sei "richtig, so zu handeln".

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Bisher wird die .org-Domain von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry (PIR) betrieben, welche wiederum eine Tochter der Internet Society (ISOC) ist und von der Icann mit der Verwaltung beauftragt wurde. Mit dem Verkauf der PIR an Ethos Capital würde laut der Icann die fundamentale öffentliche Ausrichtung der PIR durch ein starkes Eigeninteresse des Finanzinvestors und vor allem dessen Anteilseigner ersetzt. Diese hätten kein nennenswertes Interesse daran, die .org-Community zu schützen oder sie zumindest zu unterstützen.

Im November 2019 hatte die Icann den geplanten Transfer der Public Interest Registry (PIR) an Ethos Capital öffentlich gemacht. Über den Finanzinvestor ist wenig bekannt, die Webseite des Unternehmens listet lediglich die zwei Gründer auf: Der aktuelle CEO Erik Brooks ist demnach bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten als Finanzinvestor tätig. Die als Chief Purpose Officer bezeichnete zweite Gründerin, Nora Abusitta-Ouri, war zuvor unter anderem mehrere Jahre bei der Icann beschäftigt.

Aufgrund des gTLD-Registierungsabkommen für Top-Level-Domains hatte die Icann eine Frist bis zum 4. Mai 2020, dem Verkauf der Public Interest Registry an Ethos Capital final zuzustimmen oder ihn eben doch abzulehnen. Der Transfer eines Jahrzehnte alten Guts der Community aus dem nichtkommerziellen Sektor in den Privatbesitz als Geldanlage und Spekulationsobjekt war im Vorfeld stark kritisiert worden.

Wegen enger Verbindungen von Mitarbeitern der ISOC, der PIR, von Ethos Capital sowie weiteren beteiligten Unternehmen zueinander und der kurzen zeitlichen Abfolge des geplanten Verkaufs lag zudem der Verdacht nahe, dass die Beteiligten den .org-Verkauf von vornherein ausgehandelt hatten - womöglich gar, um sich daran persönlich zu bereichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11,49€
  3. 6,99€

DLX23 03. Mai 2020

Ersetzt durch was?

Faksimile 02. Mai 2020

Du sagst es: mehr Geld machen könnten => Gier! Wer sagt denn. das das Wikipedia damit...

Kaiser Ming 02. Mai 2020

ansonsten sicher eine gute Entscheidung die Korruption lauert doch überall

Stefan Grotz 02. Mai 2020

Schön zu sehen, dass ein lang anhaltender und globaler Aufschrei der Zivilgesellschaft...


Folgen Sie uns
       


    •  /