Domain: Icann lehnt .org-Verkauf für 1,1 Millarden US-Dollar ab

Denn es sei "richtig, so zu handeln", sagte die Icann zu ihrer Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Icann hat den .org-Verkauf formal abgelehnt.
Die Icann hat den .org-Verkauf formal abgelehnt. (Bild: RocioRoz, Pixabay)

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hat den Verkauf der Public Interest Registry (PIR) an den Finanzinvestor Ethos Capital abgelehnt und somit dem Geschäft über 1,13 Milliarden US-Dollar eine Absage erteilt. Zur Begründung sagte die Icann, die Entscheidung sei "angemessen" und es sei "richtig, so zu handeln".

Stellenmarkt
  1. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
  2. Product Owner (m/w/d) IT-Logistics | remote oder on-site
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
Detailsuche

Bisher wird die .org-Domain von dem nicht gewinnorientierten Unternehmen Public Interest Registry (PIR) betrieben, welche wiederum eine Tochter der Internet Society (ISOC) ist und von der Icann mit der Verwaltung beauftragt wurde. Mit dem Verkauf der PIR an Ethos Capital würde laut der Icann die fundamentale öffentliche Ausrichtung der PIR durch ein starkes Eigeninteresse des Finanzinvestors und vor allem dessen Anteilseigner ersetzt. Diese hätten kein nennenswertes Interesse daran, die .org-Community zu schützen oder sie zumindest zu unterstützen.

Im November 2019 hatte die Icann den geplanten Transfer der Public Interest Registry (PIR) an Ethos Capital öffentlich gemacht. Über den Finanzinvestor ist wenig bekannt, die Webseite des Unternehmens listet lediglich die zwei Gründer auf: Der aktuelle CEO Erik Brooks ist demnach bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten als Finanzinvestor tätig. Die als Chief Purpose Officer bezeichnete zweite Gründerin, Nora Abusitta-Ouri, war zuvor unter anderem mehrere Jahre bei der Icann beschäftigt.

Aufgrund des gTLD-Registierungsabkommen für Top-Level-Domains hatte die Icann eine Frist bis zum 4. Mai 2020, dem Verkauf der Public Interest Registry an Ethos Capital final zuzustimmen oder ihn eben doch abzulehnen. Der Transfer eines Jahrzehnte alten Guts der Community aus dem nichtkommerziellen Sektor in den Privatbesitz als Geldanlage und Spekulationsobjekt war im Vorfeld stark kritisiert worden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen enger Verbindungen von Mitarbeitern der ISOC, der PIR, von Ethos Capital sowie weiteren beteiligten Unternehmen zueinander und der kurzen zeitlichen Abfolge des geplanten Verkaufs lag zudem der Verdacht nahe, dass die Beteiligten den .org-Verkauf von vornherein ausgehandelt hatten - womöglich gar, um sich daran persönlich zu bereichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DLX23 03. Mai 2020

Ersetzt durch was?

Faksimile 02. Mai 2020

Du sagst es: mehr Geld machen könnten => Gier! Wer sagt denn. das das Wikipedia damit...

Kaiser Ming 02. Mai 2020

ansonsten sicher eine gute Entscheidung die Korruption lauert doch überall

Stefan Grotz 02. Mai 2020

Schön zu sehen, dass ein lang anhaltender und globaler Aufschrei der Zivilgesellschaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /