Abo
  • IT-Karriere:

Domain-Fronting: Amazon droht Signal mit AWS-Abschaltung

Amazon geht künftig gegen das sogenannte Domain-Fronting zur Zensurumgehung vor. Der Anbieter drohte den Machern von Signal mit einer Sperrung der Dienste und will diese Technik bald grundsätzlich deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal hat Domain-Fronting erstmals nach einer Blockade in Ägypten eingesetzt.
Signal hat Domain-Fronting erstmals nach einer Blockade in Ägypten eingesetzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon soll dem Messenger-Dienst Signal in einer E-Mail mit der Abschaltung des AWS-Accounts gedroht haben, wenn das Projekt weiterhin auf das sogenannte Domain-Fronting setzt, um der Internetzensur in einigen Ländern zu entgehen. Beim Domain-Fronting wird die Verbindung vordergründig zu einem anderen, nicht zensierten Server aufgebaut und die Anfrage dann umgeleitet.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

Im Fall von Signal nutzte das Team die zu Amazon gehörende Domain Souq.com, einen Marktplatz mit größerer Präsenz im Nahen Osten. Signal hatte das Domain-Fronting erstmals nach einer Blockade in Ägypten eingesetzt. Auch in Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten wird der Zugang zu dem Dienst nach Angaben von Signal blockiert.

Cloud-Provider wie Amazon und Google ermöglichen es nach Angaben des Signal-Teams, den TLS-Handshake von der Auslieferung der Inhalte über eine separate HTTPS-Anfrage zu trennen. So ist es möglich, eine für den Provider harmlos aussehende Verbindung in diesem Fall zu souq.com herzustellen, danach aber die eigentlichen Signal-Inhalte auszuliefern. Genau dagegen geht Amazon nun offenbar vor.

Keine Domainnutzung ohne Erlaubnis

Signal habe kein Recht, die Domain Souq.com oder eine andere Domain zu verwenden, um den eigenen Traffic zu verschleiern, wenn dafür keine explizite Erlaubnis des Inhabers vorliege. Bei Nichtbeachtung werde der Zugang zu Amazons Cloudfront-Dienst blockiert. Signal vertritt eine andere Auffassung. Denn innerhalb von Amazons Netzwerk werde der Traffic korrekt zugestellt und nicht verschleiert.

Amazon will in den kommenden Wochen neue Funktionen einführen, um Domains in AWS besser vor unberechtigter Nutzung zu schützen. Dabei könnten auch BGP-Angriffe auf einen Kryptowallet-Betreiber eine Rolle gespielt haben. Das Unternehmen schreibt allerdings auch explizit, dass Domain-Fronting bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr möglich sein soll. Cloud-Provider spüren den stärker werdenden Druck autoritärer Regime. Immer wieder werden ganze IP-Ranges geblockt, um einzelne Dienste zu zensieren - wie zuletzt in Russland, wo derzeit der Telegram-Messenger unter Beschuss steht. Zahlreiche Nutzer haben gegen die Zensurmaßnahmen protestiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 137,70€
  3. 4,31€
  4. 4,56€

Vash 03. Mai 2018

Long Story short: Beide Artikel sind wahr, haben aber einen anderen Fokus gelegt. Es ist...

RipClaw 03. Mai 2018

Das sind unterschiedliche Maßnahmen gegen unterschiedliche Sperrmaßnahmen. Während bei...

cpt.dirk 02. Mai 2018

Das kommt vielleicht drauf an, mit wem du dein Brot isst, mit wem du es teilst, oder wo...

cpt.dirk 02. Mai 2018

...als es ohnehin ist. Dem Modell der bedingungslosen Ausbeutung von AN und dem...

unbuntu 02. Mai 2018

Es geht darum, dass nach der Sperre noch sehr wichtige Dinge von Seiten der Wirtschaft...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /