Domain-Fronting: Amazon droht Signal mit AWS-Abschaltung

Amazon geht künftig gegen das sogenannte Domain-Fronting zur Zensurumgehung vor. Der Anbieter drohte den Machern von Signal mit einer Sperrung der Dienste und will diese Technik bald grundsätzlich deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal hat Domain-Fronting erstmals nach einer Blockade in Ägypten eingesetzt.
Signal hat Domain-Fronting erstmals nach einer Blockade in Ägypten eingesetzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon soll dem Messenger-Dienst Signal in einer E-Mail mit der Abschaltung des AWS-Accounts gedroht haben, wenn das Projekt weiterhin auf das sogenannte Domain-Fronting setzt, um der Internetzensur in einigen Ländern zu entgehen. Beim Domain-Fronting wird die Verbindung vordergründig zu einem anderen, nicht zensierten Server aufgebaut und die Anfrage dann umgeleitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Im Fall von Signal nutzte das Team die zu Amazon gehörende Domain Souq.com, einen Marktplatz mit größerer Präsenz im Nahen Osten. Signal hatte das Domain-Fronting erstmals nach einer Blockade in Ägypten eingesetzt. Auch in Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten wird der Zugang zu dem Dienst nach Angaben von Signal blockiert.

Cloud-Provider wie Amazon und Google ermöglichen es nach Angaben des Signal-Teams, den TLS-Handshake von der Auslieferung der Inhalte über eine separate HTTPS-Anfrage zu trennen. So ist es möglich, eine für den Provider harmlos aussehende Verbindung in diesem Fall zu souq.com herzustellen, danach aber die eigentlichen Signal-Inhalte auszuliefern. Genau dagegen geht Amazon nun offenbar vor.

Keine Domainnutzung ohne Erlaubnis

Signal habe kein Recht, die Domain Souq.com oder eine andere Domain zu verwenden, um den eigenen Traffic zu verschleiern, wenn dafür keine explizite Erlaubnis des Inhabers vorliege. Bei Nichtbeachtung werde der Zugang zu Amazons Cloudfront-Dienst blockiert. Signal vertritt eine andere Auffassung. Denn innerhalb von Amazons Netzwerk werde der Traffic korrekt zugestellt und nicht verschleiert.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Amazon will in den kommenden Wochen neue Funktionen einführen, um Domains in AWS besser vor unberechtigter Nutzung zu schützen. Dabei könnten auch BGP-Angriffe auf einen Kryptowallet-Betreiber eine Rolle gespielt haben. Das Unternehmen schreibt allerdings auch explizit, dass Domain-Fronting bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr möglich sein soll. Cloud-Provider spüren den stärker werdenden Druck autoritärer Regime. Immer wieder werden ganze IP-Ranges geblockt, um einzelne Dienste zu zensieren - wie zuletzt in Russland, wo derzeit der Telegram-Messenger unter Beschuss steht. Zahlreiche Nutzer haben gegen die Zensurmaßnahmen protestiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vash 03. Mai 2018

Long Story short: Beide Artikel sind wahr, haben aber einen anderen Fokus gelegt. Es ist...

RipClaw 03. Mai 2018

Das sind unterschiedliche Maßnahmen gegen unterschiedliche Sperrmaßnahmen. Während bei...

cpt.dirk 02. Mai 2018

Das kommt vielleicht drauf an, mit wem du dein Brot isst, mit wem du es teilst, oder wo...

cpt.dirk 02. Mai 2018

...als es ohnehin ist. Dem Modell der bedingungslosen Ausbeutung von AN und dem...

unbuntu 02. Mai 2018

Es geht darum, dass nach der Sperre noch sehr wichtige Dinge von Seiten der Wirtschaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /