Abo
  • Services:
Anzeige
Das ist nicht Apple.com.
Das ist nicht Apple.com. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Domain: Erneut Angriff über Punycode-Domains demonstriert

Das ist nicht Apple.com.
Das ist nicht Apple.com. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Domains, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen, werden immer wieder für Phishing-Angriffe missbraucht. In einem Proof-of-Concept zeigt die Domain xn--80ak6aa92e.com, dass Apple seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Browserhersteller wollen reagieren.

Googles Entwicklerteam hat angekündigt, in der Chrome-Version 58 einen Schutz gegen Unicode-Phishing einführen zu wollen. Hintergrund ist ein erneuter Proof-of-Concept, der die Schwächen auch moderner Browser aufzeigt. Auch bei Mozilla wird aktuell diskutiert, wie ein solcher Schutz aussehen könnte. Bei dieser Art von Angriff werden Domains statt durch ASCII-Zeichen durch Zeichen aus einem anderen Zeichensatz repräsentiert, wie die Wordfence-Macher demonstriert haben.

Anzeige

Tatsächlich gibt es bereits Schutzmechanismen gegen sogenannte Homograph-Angriffe. Diese greifen aber nicht, wenn alle Buchstaben der URL mit Zeichen aus einem anderen Alphabet, etwa kyrillisch, ersetzt werden. Aus Apple.com wird so zum Beispiel "xn--80ak6aa92e.com", für den Nutzer ist der Unterschied in der Ansicht in der Adresszeile aber tatsächlich kaum wahrnehmbar. Sind die Domains nicht komplett in einem anderen Zeichensatz registriert, wird die Domain in Punycode angezeigt. Diesen Unterschied machen sich Phishing-Kampagnen zunutze.

Täuschung mit echtem Zertifikat

Moderne Phishing-Kampagnen registrieren zudem noch gültige Zertifikate, etwa über Let's Encrypt, so dass Nutzer von einer legitimen Webseite ausgehen. Der einzige, sichtbare Unterschied zur Original-Seite von Apple wäre in dem Fall, dass die gefälschte Seite nicht über ein Zertifikat mit erweiterter Identifikationsprüfung (EV-Zertifikat) verfügt und somit keine grün eingefärbte Adresszeile bekommt.

Chrome wird in der kommenden Version 58 einen entsprechenden Fix einbauen, bei Mozilla wird derzeit diskutiert, wie mit dem Problem umgegangen werden soll. Die Entwickler waren bisher der Ansicht, dass die Pflicht bei den Webseitenbetreibern läge, selbst entsprechende Unicode-Domains zu kaufen, damit diese nicht für betrügerische Zwecke genutzt werden können. Der Versuch einer "Whitelist" sei nicht skalierbar gewesen.

Wer sich selbst vor entsprechenden Angriffen schützen will, kann im Firefox unter about:config die Einstellung für "network.IDN_show_punycode" auf "true" setzen.


eye home zur Startseite
My1 20. Apr 2017

in dem fall mag es noch funktionieren, aber wenn das zeichen auch so aussehen würde wie...

My1 20. Apr 2017

naja was ist einfacher? wenn ein paar browser das richtig machen oder wenn ein...

My1 19. Apr 2017

so lange gibts die IDNs schon? lol. und es ist 12 Jahre später. nicht nur 10.

My1 19. Apr 2017

die browserhersteller und die registries der TLDs die sollten sowas eig. mMn gar nicht...

My1 19. Apr 2017

Genauso wie bei der Edge seite nutzt auch diese apple seite Kyrillische zeichen in einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Dann eben kein OpenData für kommerzielle...

    Putenbuch | 06:39

  2. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21

  3. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    Ipa | 06:03

  4. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    xMarwyc | 06:01

  5. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    RichardEb | 05:18


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel