Dokumentationsschwächen: Unklares Sicherheitsupdate für OS X Yosemite und El Capitan

Mit erheblicher Verspätung hat Apple Sicherheitsupdates für El Capitan und Yosemite veröffentlicht. Beseitigt werden aber laut Dokumentation nicht alle Lücken, die Sierra alias MacOS 10.12 als Sicherheitsupdate für El Capitan geschlossen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Separate Sicherheitsupdates für El Capitan und Yosemite sind dokumentiert.
Separate Sicherheitsupdates für El Capitan und Yosemite sind dokumentiert. (Bild: Screenshot Golem.de)

Am 28. Oktober 2016 hat Apple die Dokumentation der geschlossenen Sicherheitslücken aktualisiert und damit teilweise klargestellt, was die Sicherheitsupdates 2016-002 für El Capitan (OS X 10.11) und 2016-006 für Yosemite (OS X 10.10) an Problemen beseitigen. Die Updates wurden am 24. Oktober 2016 veröffentlicht. Laut Apple wurden die Einträge in dem Security-Dokument am 25. Oktober nachgetragen. Doch wir haben das Dokument beobachtet, und die Einträge sind erst am 28. Oktober aufgetaucht. Passend zu dem Änderungsdatum am Ende des Dokuments.

Keine Informationen über die Mailingliste

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
Detailsuche

Über die Security-Mailingliste wurden die Informationen zudem bisher nicht geteilt. Ein seitens Apple ungewöhnliches Vorgehen, werden doch die Anwender und insbesondere Administratoren sonst dort zuerst informiert. Seit Sierra fährt Apple eine andere Strategie. Die ersten Ankündigungen werden zwar über die Sicherheitsmailingliste verschickt. Modifikationen jener Ankündigungen werden aber nicht mehr darüber kommuniziert. Das passiert nur noch über die Webseite. Das ist insbesondere deswegen ärgerlich, weil Apple teilweise kritische Sicherheitslücken erst im Nachhinein mit stillen Updates offenbart.

Das Sicherheitsupdate 2016-002 für El Capitan schließt angeblich nur acht Sicherheitslücken, das Yosemite-Update fünf. Zum Vergleich: Sierra (MacOS 10.12) als Sicherheitsupdate schließt in El Capitan über 40 Sicherheitslücken. Das entsprechende Dokument wurde noch einmal am 24. Oktober modifiziert. Hinweise darauf, dass 2016-002 und 2016-006 diese Sicherheitsprobleme mit beseitigen, gibt es nicht. Es ist aber davon auszugehen, dass Apple diese schlicht nicht mehr für Administratoren dokumentiert. Dass Apple ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, das nicht kumulativ alte Probleme mit beseitigt, wäre jedenfalls äußerst ungewöhnlich.

Üblicherweise sind die Sicherheitsupdates vollständig

Die Hinweise verdichten sich damit, dass Apple nach über einem Monat jetzt eine Alternative anbietet. Zuvor ließ Apple El-Capitan- und Yosemite-Nutzer im Ungewissen, was den Sicherheitsstand des Betriebssystems angeht. Insbesondere El-Capitan-Nutzern hatten nur zwei Möglichkeiten: Entweder wird eine erstaunlich hohe Anzahl kritischer Sicherheitslücken offengelassen, oder die Anwender aktualisieren auf Sierra.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat nur minimal kommuniziert, ob es ein Sicherheitsupdate geben wird, was bei anderen Softwareprodukten dieser Größenordnung eigentlich Standard ist. Eine Beta-Version wurde unter Stillschweigevereinbarung verteilt. Trotz Apples Wunsch, die Sicherheitsupdates geheimzuhalten, wurde allerdings vereinzelt darüber gesprochen. Ende September behandelten wir die Thematik deswegen im Artikel: 'Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X'.

Die Sicherheitsupdates stehen bereits seit einigen Tagen über die Software-Aktualisierung bereit. Alternativ können sie über den Download-Bereich einzeln heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
    Krise bei visuellen Effekten
    Bitte alles schnell und billig

    Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
    Von Peter Osteried

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /