• IT-Karriere:
  • Services:

Dokumentarfilmer: "Illegale Downloads schaden uns weniger als ARD und ZDF"

Die Vertragsbedingungen der Öffentlich-Rechtlichen seien weit schlimmer für den deutschen Dokumentarfilm als alle jemals illegal kopierten Filme, sagen Dokumentarfilmer. Wiederholungsrechte und Internetverwertungen würden den Kreativen durch Knebelverträge weggenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dokumentarfilmer: "Illegale Downloads schaden uns weniger als ARD und ZDF"
(Bild: AG Dok)

"Alle illegalen Downloads haben der deutschen Dokumentarfilmbranche materiell weniger geschadet als die Vertragspraxis von ARD und ZDF an einem einzigen Tag." Das hat die AG Dokumentarfilm laut einem Bericht des Magazins Charta erklärt.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Die Organisation, die sich als medienpolitische Interessenvertretung des Dokumentarfilms versteht, hatte am 31. Mai 2012 ARD und ZDF angegriffen. In einem Brief an die Ministerpräsidenten der Länder werden die Vertragsbedingungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kritisiert, die laut Ministerpräsidenten-Konferenz "ausgewogene Vertragsbedingungen und eine faire Aufteilung der Verwertungsrechte" bieten müssten.

Wiederholungsrechte, Internetverwertungen, Ausschnittrechte und viele andere Refinanzierungsmöglichkeiten würden freien Dokumentarfilm-Autoren, -Regisseuren und -Produzenten durch Knebelverträge weggenommen - und zwar ohne jede zusätzliche Vergütung. "Alle Welt redet in diesen Tagen über Internetpiraterie. Aber keiner redet darüber, dass ARD und ZDF jeden Tag Inhalte ins Netz stellen, ohne die Urheber dafür zu bezahlen", sagte AG-DOK-Vorsitzender Thomas Frickel. Im Schreiben an die Ministerpräsidenten heißt es: "Durch diese Piratenmentalität verursachen die öffentlich-rechtlichen Sender der deutschen Dokumentarfilmbranche und weiten Teilen der Kreativwirtschaft immense wirtschaftliche Schäden." Dass so etwas in einem System möglich ist, das mit Milliardenbeträgen öffentlich finanziert und durch die politisch verfasste Öffentlichkeit kontrolliert wird, sei skandalös.

Der AG Dokumentarfilm gehören nach eigenen Angaben bundesweit rund 870 Dokumentarfilm-Autoren, -Regisseure und -Produzenten an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MrBrown 08. Jun 2012

Wieso mehr bezahlen? Einfach dem ÖR verbieten, sich die Rechte für Kommerz-Sport...

cheddah 05. Jun 2012

Schau doch mal auf N24 vorbei...

samy 04. Jun 2012

Lies doch mal den Artikel, alleine die Überschrift "Illegale Downloads schaden uns...

Servicemensch 03. Jun 2012

Tja , der Trollversteher nacht hier seinem Namen wirklich alle Ehre. Schön dass du dir...

fiesemoepps 02. Jun 2012

als Kartoffeln, sagte Kodak, als sie pleite gingen :) Dann sucht EUch doch nen anderen Job.


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /