Abo
  • Services:

Dokumentarfilm: Frauenfeindlichkeit in der Spieleszene

"Get the fuck out": So heißt ein Dokumentarfilm über Frauenfeindlichkeit in der Spieleszene, für dessen Fertigstellung jetzt mehr als 20.000 US-Dollar über Kickstarter zusammengekommen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus GTFO
Szene aus GTFO (Bild: GTFO)

"Ich gelte entweder als fett, als hässlich oder als Schlampe": Das ist ein Zitat aus dem Trailer, der auf Kickstarter für einen längeren Dokumentarfilm über weibliche Spieler wirbt. Inzwischen hat der Streifen mit dem Titel GTFO: A Film About Women in Gaming (das GTFO steht für "Get the fuck out") die Mindestsumme von 20.000 Us-Dollar erreicht und soll damit fertiggestellt werden können, so Initiatorin Shannon Sun-Higginson.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

"Ich bin Gelegenheitsspielerin, aber mich hat es schockiert, als mir ein Freund vor rund einem Jahr von den Beleidigungen erzählt hat, die weibliche Spieler praktisch täglich erdulden müssen", sagt Sun-Higginson.

Sie möchte im Gespräch mit Spielerinnen und Profispielerinnen, Bloggerinnen und Entwicklerinnen herausfinden, wie Frauen etwa in Multiplayerpartien belästigt werden, und ob und wie Entwicklerinnen mit Vorurteilen und Problemen im Job zu kämpfen haben. Erst im November 2012 hatten Frauen mit dem Twitter-Hashtag #1reasonwhy auf Benachteiligung und blöde Sprüche in der Branche aufmerksam gemacht.

Obwohl es immer mehr Spielerinnen gibt - in Deutschland sind laut dem BIU rund 44 Prozent der Gamer weiblich -, ist der Anteil von Frauen in der Branche gering. Konkrete Zahlen gibt es derzeit nicht, aber auf Tagungen und Messen in den USA, etwa die GDC oder die E3, sind männliche Besucher deutlich in der Überzahl. Auch unter den meist leitenden Entwicklern aus allen Ländern, die etwa Golem.de bei Präsentationen trifft, sind kaum Frauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Neuro-Chef 28. Mai 2013

Ich seh' auch immer mal wieder schlanke, gut aussehende. Naja, alles subjektiv :-)

Clown 13. Mai 2013

Verdammt.. Ich zock auch viel.. Hab ich mir meinen Dipl.-Inf. doch nur eingebildet? Oder...

Isopunainen 12. Mai 2013

Ich kann mich daran erinnern, dass ich mich nach jahrelanger WoW-Abstinenz habe werben...

azeu 09. Mai 2013

LOL, hab doch glatt ungewollt eine Stilblüte hier fabriziert, LOL

Staati 08. Mai 2013

Ich seh das genauso...was für ein Schwachsinn...Grade Spielerinnen sind doch sehr hoch im...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /