Doku-Thriller über Wirecard-Skandal: Stromberg spielt den Wirecard-Chef

Ein erster Film zum Wirecard-Skandal startet diese Woche - mit Christoph Maria Herbst als Manager.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der große Fake - die Wirecard-Story auf TVNow
Der große Fake - die Wirecard-Story auf TVNow (Bild: TVNow)

Wirecard - noch vor einem Jahr verband man mit diesem Namen den fast schon märchenhaften Aufstieg eines Zahlungsdienstleisters. Im vergangenen Sommer dann der Schock: Ein Finanzloch von rund 1,9 Milliarden Euro wurde offenbar und löste den womöglich größten Bilanzskandal der Nachkriegsgeschichte aus. Nun erscheint ein erster Spielfilm dazu.

Stellenmarkt
  1. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
  2. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
Detailsuche

Ex-Chef Markus Braun sitzt seitdem in Untersuchungshaft, Topmanager Jan Marsalek ist auf der Flucht. Ein Finanzthriller, der auch die Filmbranche reizte. Der Streaminganbieter TVnow macht den Beginn und zeigt ab dem 31. März 2021 den Doku-Thriller Der große Fake - die Wirecard-Story. Am 22. April 2021 um 20:15 Uhr läuft das Stück bei RTL. Und Sky plant einen Dokumentarfilm.

Der 90-minütige Film unter Regie von Raymond Ley soll interessante Einblicke liefern. Er verbindet Spielfilmszenen mit Dokumentarischem. Eine gute Wahl sind die Schauspieler, allen voran Stromberg-Darsteller Christoph Maria Herbst als Braun und Franz Hartwig als Marsalek. Nina Kunzendorf spielt eine fiktive Journalistin, die dem rasanten Aufstieg des Unternehmens aus Aschheim bei München misstraut und mit einer Kollegin dank investigativer Recherche Ungereimtheiten entdeckt.

Journalisten hatten den Wirecard-Skandal aufgedeckt

Im realen Leben hatten Journalisten der britischen Financial Times den Skandal aufgedeckt und damit den Fall des Unternehmens eingeleitet. Die Idee zu dem jetzigen Film stammte von der freien Journalistin Bettina Weiguny und von Georg Meck von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Trotz der guten Leistung von Schauspiel und Regie kann der Film nicht überzeugen. Für einen Thriller gibt es zu wenig Action. Für einen Dokumentarfilm dagegen fehlt die nüchterne Distanz. Denn auch wenn die Macher aufwendig recherchiert haben und viel Realistisches einfließt, müssen sie immer wieder interpretieren. Wie haben sich Marsalek und Braun in dieser Szene wohl verhalten? Wer könnte was gesagt haben?

Der Film verschenkt Potenzial

Gerade weil diese Momente von Herbst, Hartwig, Kunzendorf und den anderen so gut gespielt sind, ist es schade, dass der Film nie zu der Spannung abhebt, die die Realität ja bietet. Nicht mal ein Jahr nach Bekanntwerden des Skandals im Juni 2020 wäre ein gut strukturierter dokumentarischer Ansatz wohl besser gewesen, auch weil unkundige Zuschauer dann vieles besser verstehen könnten.

Bad Company: Meine denkwürdige Karriere bei der Wirecard AG

Was bleibt, ist die Hoffnung, dass die Geschichte mit zeitlichem Abstand dann doch irgendwann als Thriller kommt, vielleicht sogar ins Kino und gerne mit Herbst und Hartwig. Noch ist vieles unklar und die Filmemacher müssen sich auch aus rechtlichen Gründen in engen Grenzen bewegen. Denn weiterhin ermittelt die Staatsanwaltschaft. Auch ein Untersuchungsausschuss des Bundestages läuft, in dem es auch um ein mögliches Versagen der Finanzaufsichtsbehörde Bafin geht.

Der Doku-Thriller endet im Sommer 2020 - als der damalige Dax-Konzern in einem Sumpf aus Bilanzfälschungsverdacht und juristischen Problemen versinkt. Zu sehen sind ein ungläubiger Markus Braun, ein Marsalek, der sich mit Flucht aus der Affäre zieht, und ein verzweifelter Kleinanleger, Brauns Chauffeur. Der Absturz des Konzerns hat ihn um sein bisschen Vermögen gebracht. Nun schreit er verzweifelt seinen Chef an: Wo ist mein Geld?.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 30. Mär 2021

Leider habe ich abgesehen von den realen Personen, die auch in der Serie vorkommen...

Myxin 30. Mär 2021

Glaub da kann er ala Stromberg schön den Asi raushängen lassen.. ;-)

ubuntu_user 30. Mär 2021

der hat nen Cameo-Auftritt :P

mcnesium 30. Mär 2021

Warum zum Teufel machen die dann jetzt einen Film darüber? /edit: ach so, hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /