Dogecoin-Investor verklagt Musk: Schaden von angeblich 258 Milliarden US-Dollar verursacht

In einer eingereichten Klage wird Elon Musk vorgeworfen, bei Dogecoin Teil eines illegalen Schneeballsystems gewesen zu sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Eine Klage wirft Elon Musk vor, bei Dogecoin Teil eines Schneeballsystems gewesen zu sein.
Eine Klage wirft Elon Musk vor, bei Dogecoin Teil eines Schneeballsystems gewesen zu sein. (Bild: Pixabay)

Tech-Milliardär Elon Musk und seine Unternehmen Tesla und SpaceX sind von einem US-Anleger wegen erlittener Verluste mit dem Krypto-Spekulationsobjekt Dogecoin verklagt worden. In der bei einem Gericht in New York eingereichten Klageschrift wirft Keith Johnson Musk und seinen Firmen vor, Teil eines illegalen Schneeballsystems zu sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Damit sei der Dogecoin-Preis hochgetrieben worden, um ihn dann abstürzen zu lassen. Johnson strebt eine Sammelklage für alle an, die Geld mit Dogecoins verloren haben. Der Kläger beschuldigt Musk, Dogecoin als legitimes Investment dargestellt zu haben, obwohl es keinen Wert habe.

Er will, dass Musk und seine Firmen für das Dreifache aller angeblichen Wertverluste aufkommen, die Dogecoin-Besitzer seit 2019 erlitten haben. Johnson beziffert diese Summe auf 258 Milliarden US-Dollar. Zudem sollten die Beschuldigten die Anwalts- und Verfahrenskosten tragen.

Bisher noch keine Reaktion von Musk

Ob und inwiefern die Klage zugelassen wird, bleibt jedoch abzuwarten. Musk und seine Unternehmen äußerten sich zu den Vorwürfen zunächst nicht.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dogecoin ist eine seit 2013 existierende Digitalwährung, die auf dem zum Internetphänomen avancierten Spaßbild einer japanischen Hundeart basiert und bei der es sich eigentlich um einen Witz handeln sollte. Dennoch entwickelte sich die Digitalwährung 2021 zeitweise zu einem der heißesten Spekulationsobjekte auf dem Finanzmarkt - auch angetrieben von Promis wie Musk, dem bei Twitter gut 98 Millionen Nutzerkonten folgen.

Der Hype um Dogecoin

Die Digitalwährung Dogecoin erreichte im Mai 2021 ein Rekordhoch von 74 Cent. Zuletzt war sie nur noch rund 5 Cent wert. Musk ist mit einem geschätzten Vermögen von gut 200 Milliarden US-Dollar der laut Forbes reichste Mensch der Welt.

Im allgemeinen Abverkauf an den Börsen brach im Zuge von Inflations- und Rezessionssorgen zuletzt auch der Kryptomarkt ein. Nicht nur Dogecoin, auch etabliertere und größere Cyberanlagen wie Bitcoin oder Ether büßten massiv an Wert ein.

Kritiker warnten bei Dogecoin schon lange vor Tendenzen eines Schneeballsystems, bei dem Gewinne nur durch frische Mittel neuer Anleger möglich seien. Selbst bekannte Krypto-Fans hatten Zweifel. Bitcoin-Milliardär Mike Novogratz etwa sagte 2021: "Es ist gefährlich - wenn der Enthusiasmus nachlässt, könnte es steil bergab gehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GwhE 18. Jun 2022 / Themenstart

Ich will es auch versehen. Was bestimmt der wert eine bitcoins? Es ist und bleibt...

MakiMotora 17. Jun 2022 / Themenstart

Für die basher ist kaufen und teurer verkaufen oft schon ein scam :D

ConstantinPrime 17. Jun 2022 / Themenstart

Ja die finde ich :) Das waren die (Ausdrücke), die er wahllos über alle Coin Assets...

sg-1 17. Jun 2022 / Themenstart

Das ist erst mal eine Anschuldigung. Wie genau macht er das? - also deine Vorstellung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /