Abo
  • Services:

Dodge: Umgebaute Parksensoren schützen Polizisten

Dodge baut mit dem Charger Pursuit ein Auto, dessen Parksensoren zum Schutz für Polizisten umfunktioniert worden sind. Das unbemerkte Anschleichen an parkende Autos soll so schwerer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dodge Charger Pursuit
Dodge Charger Pursuit (Bild: Dogde)

Polizisten, die in ihrem parkenden Auto überfallen werden, sind in dem Fahrzeug gefangen. Dodge hat daher für den Charger Pursuit eine Zusatzausstattung vorgestellt, die schon vorhandene Technik umfunktioniert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Wenn die Funktion eingeschaltet ist, schaltet das Fahrzeug die nach hinten gerichteten Ultraschall-Parksensoren ein. Wenn jemand versucht, sich von hinten und damit außerhalb des Sichtfelds an das Auto heranzuschleichen, ertönt im Inneren ein Warnton und die Rückfahrkamera wird aktiviert. Das Auto fährt zudem automatisch die vorderen Fenster hoch und betätigt die Zentralverriegelung.

Das System zur Überfallvermeidung wird in den OBD-II-Port gesteckt und nutzt die im Auto sowieso vorhandenen Sensoren und Aktoren für die oben beschriebenen Funktionen. In den neuen Modellen des US-Polizeifahrzeugs gehört die Ausstattung zum Standard.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

quineloe 13. Feb 2017

ist doch egal wie das gewertet wird wenn das Verfahren dann eingestellt wird.

Magdalis 13. Feb 2017

Fehlt da nicht die Selbstschussanlage oder habe ich das überlesen? Dann würden nicht...

burzum 13. Feb 2017

Ja, sicher, weil Kriminelle auch nie auf die Idee kämen nur ihre Hände einzusetzen und...

StaTiC2206 13. Feb 2017

Die Rammböcke an den US-Polizeifahrzeugen finde ich klasse. Wenn man bedenkt wieviele...

Bautz 11. Feb 2017

Der Amerikaner macht da nicht das Fenster auf, der lässt den Motor laufen mit der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /