Abo
  • Services:

Dodge: Umgebaute Parksensoren schützen Polizisten

Dodge baut mit dem Charger Pursuit ein Auto, dessen Parksensoren zum Schutz für Polizisten umfunktioniert worden sind. Das unbemerkte Anschleichen an parkende Autos soll so schwerer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dodge Charger Pursuit
Dodge Charger Pursuit (Bild: Dogde)

Polizisten, die in ihrem parkenden Auto überfallen werden, sind in dem Fahrzeug gefangen. Dodge hat daher für den Charger Pursuit eine Zusatzausstattung vorgestellt, die schon vorhandene Technik umfunktioniert.

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Köln, deutschlandweit
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Wenn die Funktion eingeschaltet ist, schaltet das Fahrzeug die nach hinten gerichteten Ultraschall-Parksensoren ein. Wenn jemand versucht, sich von hinten und damit außerhalb des Sichtfelds an das Auto heranzuschleichen, ertönt im Inneren ein Warnton und die Rückfahrkamera wird aktiviert. Das Auto fährt zudem automatisch die vorderen Fenster hoch und betätigt die Zentralverriegelung.

Das System zur Überfallvermeidung wird in den OBD-II-Port gesteckt und nutzt die im Auto sowieso vorhandenen Sensoren und Aktoren für die oben beschriebenen Funktionen. In den neuen Modellen des US-Polizeifahrzeugs gehört die Ausstattung zum Standard.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. ab 349€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quineloe 13. Feb 2017

ist doch egal wie das gewertet wird wenn das Verfahren dann eingestellt wird.

Magdalis 13. Feb 2017

Fehlt da nicht die Selbstschussanlage oder habe ich das überlesen? Dann würden nicht...

burzum 13. Feb 2017

Ja, sicher, weil Kriminelle auch nie auf die Idee kämen nur ihre Hände einzusetzen und...

StaTiC2206 13. Feb 2017

Die Rammböcke an den US-Polizeifahrzeugen finde ich klasse. Wenn man bedenkt wieviele...

Bautz 11. Feb 2017

Der Amerikaner macht da nicht das Fenster auf, der lässt den Motor laufen mit der...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /