• IT-Karriere:
  • Services:

Document Foundation: Libreoffice will Ende von Openoffice

Das Nebeneinander von Libreoffice und Openoffice müsse endlich aufhören, denn das schade den Nutzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice will endlich ein Ende des sowieso stagnierenden Openoffice-Projekts.
Libreoffice will endlich ein Ende des sowieso stagnierenden Openoffice-Projekts. (Bild: Libreoffice)

Die Libreoffice-Macher fordern ziemlich deutlich das Ende von Openoffice. "Libreoffice ist die Zukunft von Openoffice. Lasst uns alle hinter diesem Ziel zusammenkommen!", schreibt die für den Fork Libreoffice zuständige Document Foundation in einem offenen Brief an die derzeitigen Verwalter des Rests von Openoffice, die Apache Software Foundation (ASF). Anlass ist das 20-jährige Jubiläum der Veröffentlichung des Openoffice-Quellcodes.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Konsequent umgesetzt hieße das vermutlich, dass das Libreoffice-Team nicht nur offiziell als Nachfolger von Openoffice angesehen wird, sondern dies allen Nutzern weltweit auch so kommunziert wird und das Projekt abseits der eventuell notwendigen Pflege der alten Codebasis komplett eingestellt wird. Auch der Name und die dazugehörigen Marken könnten dann wohl zur Document Foundation wandern.

So explizit äußert sich die Organisation zwar nicht, bringt jedoch vor, dass es seit 2014 keine größere Veröffentlichung mehr von Openoffice gegeben habe. "Dennoch wissen viele Benutzer nicht, dass Libreoffice existiert. Die Marke Openoffice ist immer noch so stark, obwohl die Software seit über sechs Jahren keine bedeutende Veröffentlichung mehr hat und kaum entwickelt oder unterstützt wird", heißt es in dem Schreiben. Geht es nach dem Willen der Document Foundation soll sich dies aber eben ändern.

Von der Hand zu weisen sind die Argumente der Document Foundation nicht. Tatsächlich lässt sich die Entwicklung von Openoffice als stagnierend bezeichnen. Und das betrifft nicht nur die Arbeit an neuen Funktionen oder die Kompatibilität zu proprietären Office-Suiten, die Libreoffice im Vergleich zu Openoffice immer weiter ausbaut. Das Openoffice-Projekt hatte in der Vergangenheit darüber hinaus immer wieder Probleme damit, Sicherheitslücken zeitnah zu schließen, was definitiv nicht im der Sinne der Nutzer sein kann. Das Libreoffice-Team hat dagegen schnell Updates verteilt.

Die Document Foundation schließt ihren offene Brief an die ASF mit der Forderung, "das Richtige zu tun". Gemeinsames Ziel sollte es sein, "so vielen Menschen wie möglich leistungsstarke, aktuelle und gut gewartete Produktivitätswerkzeuge in die Hand zu geben".

Nachtrag vom 15. Oktober 2020, 9:22 Uhr

Die ASF zelebriert ebenfalls das 20-jährige Jubiläum der Codefreigabe in ihrem Blog, geht darin aber nicht auf die Problematik der stagnierenden Entwicklung oder überhaupt auf Libreoffice ein. Der offizielle Twitter-Account von Apache Openoffice ist da deutlicher. Dort wird die Documentfoundation aufgefordert, die Lizenz von Libreoffice zu ändern, falls der Aufruf zur Zusammenarbeit ernst gemeint sei. So sollen auch Beiträge aus Libreoffice in Openoffice eingepflegt werden können.

Interessant daran ist, dass die Document Foundation in Libreoffice jedoch die schon seit Openoffice 2.0 genutzte Copyleft-Lizenz LGPL weiterverwendet. Die ASF hat dies für ihren Code jedoch nach der Übernahme des Projekts geändert und nutzt nun die Apache License und erlaubt keinen Copyleft-Code in seinen Projekten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. 18,99€
  3. 11,99€

Eheran 19. Okt 2020 / Themenstart

??? Werkzeuge -> Effekte und Filter --> Reit "Audioeffekte" --> "Compressor"

Lachser 18. Okt 2020 / Themenstart

Der war jetzt provokativ. Das Prinzip hat schon Disney mit den Namen ihrer Figuren...

Truster 16. Okt 2020 / Themenstart

Manchmal ist weniger eben mehr. Nicht immer ist eine riesige Auswahl von Vorteil. Alleine...

Truster 16. Okt 2020 / Themenstart

Staroffice Desktop war noch geil, da werd i ganz feucht :D

Truster 16. Okt 2020 / Themenstart

Ich auch nicht, gelingen immer sehr zuverlässig ;-) *SCNR*

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /