• IT-Karriere:
  • Services:

Document Foundation: Libreoffice will Ende von Openoffice

Das Nebeneinander von Libreoffice und Openoffice müsse endlich aufhören, denn das schade den Nutzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice will endlich ein Ende des sowieso stagnierenden Openoffice-Projekts.
Libreoffice will endlich ein Ende des sowieso stagnierenden Openoffice-Projekts. (Bild: Libreoffice)

Die Libreoffice-Macher fordern ziemlich deutlich das Ende von Openoffice. "Libreoffice ist die Zukunft von Openoffice. Lasst uns alle hinter diesem Ziel zusammenkommen!", schreibt die für den Fork Libreoffice zuständige Document Foundation in einem offenen Brief an die derzeitigen Verwalter des Rests von Openoffice, die Apache Software Foundation (ASF). Anlass ist das 20-jährige Jubiläum der Veröffentlichung des Openoffice-Quellcodes.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Carl Zeiss AG, Oberkochen

Konsequent umgesetzt hieße das vermutlich, dass das Libreoffice-Team nicht nur offiziell als Nachfolger von Openoffice angesehen wird, sondern dies allen Nutzern weltweit auch so kommunziert wird und das Projekt abseits der eventuell notwendigen Pflege der alten Codebasis komplett eingestellt wird. Auch der Name und die dazugehörigen Marken könnten dann wohl zur Document Foundation wandern.

So explizit äußert sich die Organisation zwar nicht, bringt jedoch vor, dass es seit 2014 keine größere Veröffentlichung mehr von Openoffice gegeben habe. "Dennoch wissen viele Benutzer nicht, dass Libreoffice existiert. Die Marke Openoffice ist immer noch so stark, obwohl die Software seit über sechs Jahren keine bedeutende Veröffentlichung mehr hat und kaum entwickelt oder unterstützt wird", heißt es in dem Schreiben. Geht es nach dem Willen der Document Foundation soll sich dies aber eben ändern.

Von der Hand zu weisen sind die Argumente der Document Foundation nicht. Tatsächlich lässt sich die Entwicklung von Openoffice als stagnierend bezeichnen. Und das betrifft nicht nur die Arbeit an neuen Funktionen oder die Kompatibilität zu proprietären Office-Suiten, die Libreoffice im Vergleich zu Openoffice immer weiter ausbaut. Das Openoffice-Projekt hatte in der Vergangenheit darüber hinaus immer wieder Probleme damit, Sicherheitslücken zeitnah zu schließen, was definitiv nicht im der Sinne der Nutzer sein kann. Das Libreoffice-Team hat dagegen schnell Updates verteilt.

Die Document Foundation schließt ihren offene Brief an die ASF mit der Forderung, "das Richtige zu tun". Gemeinsames Ziel sollte es sein, "so vielen Menschen wie möglich leistungsstarke, aktuelle und gut gewartete Produktivitätswerkzeuge in die Hand zu geben".

Nachtrag vom 15. Oktober 2020, 9:22 Uhr

Die ASF zelebriert ebenfalls das 20-jährige Jubiläum der Codefreigabe in ihrem Blog, geht darin aber nicht auf die Problematik der stagnierenden Entwicklung oder überhaupt auf Libreoffice ein. Der offizielle Twitter-Account von Apache Openoffice ist da deutlicher. Dort wird die Documentfoundation aufgefordert, die Lizenz von Libreoffice zu ändern, falls der Aufruf zur Zusammenarbeit ernst gemeint sei. So sollen auch Beiträge aus Libreoffice in Openoffice eingepflegt werden können.

Interessant daran ist, dass die Document Foundation in Libreoffice jedoch die schon seit Openoffice 2.0 genutzte Copyleft-Lizenz LGPL weiterverwendet. Die ASF hat dies für ihren Code jedoch nach der Übernahme des Projekts geändert und nutzt nun die Apache License und erlaubt keinen Copyleft-Code in seinen Projekten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€ (Bestpreis!)
  2. 13,29€
  3. 1,94€
  4. 6,99€

Eheran 19. Okt 2020 / Themenstart

??? Werkzeuge -> Effekte und Filter --> Reit "Audioeffekte" --> "Compressor"

Lachser 18. Okt 2020 / Themenstart

Der war jetzt provokativ. Das Prinzip hat schon Disney mit den Namen ihrer Figuren...

Truster 16. Okt 2020 / Themenstart

Manchmal ist weniger eben mehr. Nicht immer ist eine riesige Auswahl von Vorteil. Alleine...

Truster 16. Okt 2020 / Themenstart

Staroffice Desktop war noch geil, da werd i ganz feucht :D

Truster 16. Okt 2020 / Themenstart

Ich auch nicht, gelingen immer sehr zuverlässig ;-) *SCNR*

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /