Document Foundation: Libreoffice soll private und kommerzielle Nutzung trennen

Die geplante Marketing-Änderung kommt in der Community nicht gut an. Ändern soll sich an der Verfügbarkeit von Libreoffice aber nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das mögliche neue Branding von Libreoffice.
Das mögliche neue Branding von Libreoffice. (Bild: Libreoffice)

Der Vorstand der Document Foundation hat im Blog der Organisation bekräftigt, dass die Office Suite Libreoffice immer freie Software bleiben werde und sich für die Community nichts ändern werde. Die Document Foundation dient als rechtliche Vertretung der Libreoffice-Projekte und mit Blick auf die Geschichte der Stiftung und des Projekts mag diese Ankündigung durchaus überraschend erscheinen. Doch dies geschieht auf Druck der Community, die sehr unzufrieden über eine geplante Änderung des Marketing-Teams war.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

Auslöser der Diskussion ist ein Patch, der in Vorabversionen der kommenden Version Libreoffice 7.0 im About-Dialog dazu führt, dass dort steht: "Die Personal Edition wird von Freiwilligen unterstützt und ist für den individuellen Einsatz bestimmt". In einem dazugehörigen Bug-Report wird einerseits nach den Hintergründen der Änderung gefragt sowie auch schlicht dazu aufgefordert, diese zurückzunehmen.

Die Document Foundation schreibt dazu: "Wir entschuldigen uns, wenn dies einige von Euch zu der Annahme veranlasst hat, dass wir die Änderung einseitig umgesetzt haben. Seid versichert, dass die Konsultation mit der Community noch nicht abgeschlossen ist". Zur Erklärung heißt es, die Änderung sei Teil eines lang angelegten Marketing-Plans, um die derzeit von der Community gepflegte kostenlose Version von Libreoffice besser von jenen Angeboten unterscheiden zu können, die kommerzielle Dienste und Pflege für Libreoffice anbieten. Am bekanntesten darunter dürfte das Beratungsunternehmen Collabora sein, das sehr viel Code beiträgt und mit Collabora Office ein kommerzielles Produkt auf Basis von Libreoffice anbietet.

Der Vorstand der Document Foundation bittet nun alle Interessierten, sich weiter an der Diskussion zu beteiligen und Feedback zu geben. Die zuvor dazu geführten Diskussionen über die Mailing-Liste des Vorstands (Board-Discuss) hatte offenbar nicht zu einer größeren Resonanz aus der Libreoffice-Gemeinschaft geführt. Details zu Marketing-Plänen finden sich in einer Präsentation, die die Organisation öffentlich zur Verfügung stellen. Demnach sollte der Marketing-Plan erst kommende Woche vorgestellt und schließlich im August mit der Veröffentlichung von Libreoffice 7.0 erstmals umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 09. Jul 2020

Diese Version ist aber dann wirklich für Privatpersonen und darf im Unternehmen nicht...

berritorre 09. Jul 2020

Ja, aber das ist doch Nische. Ich glaube, dass die meisten dann gleich zu Office 365 gehen.

demon driver 08. Jul 2020

Kommt auf die Firma an. Gerade bei den Größeren, oder im Bereich Schulen, oder in der...

demon driver 08. Jul 2020

Ich wollte den Einwand auch schon bringen, aber genau genommen hat er Recht und das ist...

cry88 08. Jul 2020

... gibt es doch schon längst: Libre Office für Private und MS Office für Business :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /