Document Foundation: Libreoffice schwärzt und archiviert besser

Die Document Foundation hat eine neue Version von Libreoffice veröffentlicht. Die bringt insbesondere einen Geschwindigkeitsgewinn beim Öffnen von großen Dokumenten. Außerdem ist es möglich, Dokumente professionell zu schwärzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Damit wertvolle Schriftstücke für die Zukunft erhalten bleiben, beherrscht Libreoffice PDF/A-2. (Symbolbild)
Damit wertvolle Schriftstücke für die Zukunft erhalten bleiben, beherrscht Libreoffice PDF/A-2. (Symbolbild) (Bild: Menahem Kahana/AFP/Getty Images)

Libreoffice 6.3 ist fertig. Die neue Version bringt vor allem Verbesserungen für Anwender, die mit komplexen Daten arbeiten müssen. So wurden die Komponenten Writer und Calc laut der Foundation deutlich beschleunigt, wenn große Dateien geöffnet werden müssen. Machbar wurde das, weil die Entwickler von der Community besonders schwer zu öffnende Dateien gespendet bekommen haben und damit optimieren konnten. In einigen Sonderfällen gelang es, die Ladezeiten um 99 Prozent zu reduzieren. Dabei geht es vor allem um Dateien, die mehrere Minuten zum Öffnen gebraucht haben. Der reguläre Nutzer mit einfachen Dokumenten wird von der Beschleunigung vermutlich nicht viel merken. Der Nutzer großer Tabellenkalkulationen hingegen schon. Beschleunigt wurde zudem das Speichern als .xls-Datei.

Stellenmarkt
  1. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Optimiert wurde zudem der Export von Dateien, die unter die Langzeitarchivierungspflicht fallen. PDF/A wird mit Libreoffice 6.3 auch in der PDF/A-2-Version unterstützt. PDF/A-1 wird weiterhin unterstützt. Eine Schwärz-Funktion gibt es in Libreoffice jetzt auch. Das soll vor allem die klassischen Anwenderfehler erschweren, in denen etwa Schrift einfach nur mit einem schwarzen Balken übermalt wird, die Schrift aber beispielsweise aus einem Dokument noch, schlimmstenfalls per Copy & Paste, herausextrahiert werden kann.

Neu ist außerdem ein "ordentlicher" Konsolenmodus für Windows-Nutzer. Die Document Foundation verspricht dadurch eine verbesserte Batch-Bearbeitung von mehreren Dokumenten, etwa zur reihenweisen Konvertierung. In Impress ist es möglich, mehrere Animationen per Drag-and-Drop neu zu positionieren. Libreoffice 6.3 ermöglicht außerdem das Öffnen von Visio-Dateien. Diese können aber nur gelesen und nicht bearbeitet werden.

Für Neulinge, aber auch erfahrene Nutzer gibt es zudem den Tagestipp. Der soll wertvolle Ratschläge liefern, die aus der Community kommen und die nicht jeder kennen dürfte, wie aus dem Blogeintrag hervorgeht. Wie üblich wurde auch eine große Anzahl von Fehlern beseitigt. Weitere Informationen finden sich in den ausführlichen Release Notes.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Libreoffice 6.3 kann auf den Seiten der Document Foundation heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ase (Golem.de) 12. Aug 2019

Hallo, ja, das soll natürlich Visio heißen. Wir gleich korrigiert. Danke für den Hinweis...

heikom36 10. Aug 2019

Libre ist keine Archivierungssoftware und hat auch gar nichts damit zu tun. Und in...

mcnesium 10. Aug 2019

Dieser Habitus ist genau das, was ich hier in Frage stelle. Das Schwärzen-Feature hilft...

heikom36 10. Aug 2019

Kommt auch darauf an wofür man Outlook verwendet. Nur als EMail-Client ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /