Abo
  • Services:

Document Foundation: Libreoffice 6.2 bringt offiziell neues Design

Mit dem Projekt Muffin arbeitet die Libreoffice-Community seit mehr als zwei Jahren an einer neuen Oberfläche. Nach langen Experimenten ist die sogenannte Notebookbar nun offiziell stabil verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice steht in Version 6.2 bereit.
Libreoffice steht in Version 6.2 bereit. (Bild: Pixabay)

Die gemeinnützige Document Foundation hat Version 6.2 ihrer freien Officesuite Libreoffice veröffentlicht. Als größte Neuerung zählen die Entwickler die neu gestaltete Oberfläche auf, die als "radikaler neuer Ansatz" beschrieben wird. Die Arbeiten daran hat das Team bereits Ende des Jahres 2016 unter dem Projektnamen Muffin angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die Konzeptidee ist dabei, für die Nutzer verschiedene Optionen für die Oberfläche bereitzustellen, um die verfügbare Anzeige möglichst gut auszufüllen. Deshalb wird das Ergebnis des Projekts Muffin auch schlicht als Notebookbar bezeichnet, es liefert die Möglichkeit, das Menü etwa in verschiedenen Reitern zu gruppieren. Eine der nun vorhandenen Darstellungsoptionen ist an das sogenannte Ribbon-Design von Microsofts Office-Suite angelehnt, was Nutzern eine gewisse Vertrautheit bieten solle, wie es in der Ankündigung heißt.

  • Die neuen Designs in Libreoffice (Bild: Document Foundation)
  • Die neuen Designs in Libreoffice (Bild: Document Foundation)
Die neuen Designs in Libreoffice (Bild: Document Foundation)

Zusätzlich zu dem nun offiziell verfügbaren neuen Aussehen hat das Libreoffice-Team das Filtern von Schlüsselworten in der Hilfe verbessert, die verschiedenen Kontextmenüs aufgeräumt und außerdem die Aufzeichnung von Änderungen bei einer besonders großen Anzahl dieser beschleunigt. In Tabellen können nun zudem reguläre Ausdrücke zum Abgleich und dem Ersetzen von Inhalten verwendet werden.

Wie üblich betonen die Entwickler, die Interoperabilität zu proprietären Dateiformaten auch mit der aktuellen Version 6.2 verbessert zu haben. Das gelte insbesondere für Diagramme und Animationen sowie für "Funktionen zur Dokumentensicherheit mit agiler Verschlüsselung und HMAC-Verifizierung". Eine Liste weiterer Neuerungen findet sich in den offiziellen Release Notes. Die Version 6.2 von Libreoffice steht für Windows, MacOS und Linux zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

FreiGeistler 16. Feb 2019 / Themenstart

Weil es Dinge enthält, die nicht dem wackligen, unter Korruptionsvorwürfen...

Ach 13. Feb 2019 / Themenstart

Wenns ja nur der ziemlich kontraintuitive Menüpunkt "Barrierefreiheit" wäre, unter dem...

igor37 13. Feb 2019 / Themenstart

Die Standard-Oberfläche ist identisch, man kann optional eben auf die "Notebookbar...

Cerdo 13. Feb 2019 / Themenstart

Ich hab Office-Programme fast nie im Vollbild. Meistens belegen die genau die Hälfte...

Spiritogre 13. Feb 2019 / Themenstart

Wenn man nur einfache Dokumente ohne spezielle Features und Formatierungen hat, dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /