• IT-Karriere:
  • Services:

Document Foundation: Libreoffice 6.2 bringt offiziell neues Design

Mit dem Projekt Muffin arbeitet die Libreoffice-Community seit mehr als zwei Jahren an einer neuen Oberfläche. Nach langen Experimenten ist die sogenannte Notebookbar nun offiziell stabil verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice steht in Version 6.2 bereit.
Libreoffice steht in Version 6.2 bereit. (Bild: Pixabay)

Die gemeinnützige Document Foundation hat Version 6.2 ihrer freien Officesuite Libreoffice veröffentlicht. Als größte Neuerung zählen die Entwickler die neu gestaltete Oberfläche auf, die als "radikaler neuer Ansatz" beschrieben wird. Die Arbeiten daran hat das Team bereits Ende des Jahres 2016 unter dem Projektnamen Muffin angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg

Die Konzeptidee ist dabei, für die Nutzer verschiedene Optionen für die Oberfläche bereitzustellen, um die verfügbare Anzeige möglichst gut auszufüllen. Deshalb wird das Ergebnis des Projekts Muffin auch schlicht als Notebookbar bezeichnet, es liefert die Möglichkeit, das Menü etwa in verschiedenen Reitern zu gruppieren. Eine der nun vorhandenen Darstellungsoptionen ist an das sogenannte Ribbon-Design von Microsofts Office-Suite angelehnt, was Nutzern eine gewisse Vertrautheit bieten solle, wie es in der Ankündigung heißt.

  • Die neuen Designs in Libreoffice (Bild: Document Foundation)
  • Die neuen Designs in Libreoffice (Bild: Document Foundation)
Die neuen Designs in Libreoffice (Bild: Document Foundation)

Zusätzlich zu dem nun offiziell verfügbaren neuen Aussehen hat das Libreoffice-Team das Filtern von Schlüsselworten in der Hilfe verbessert, die verschiedenen Kontextmenüs aufgeräumt und außerdem die Aufzeichnung von Änderungen bei einer besonders großen Anzahl dieser beschleunigt. In Tabellen können nun zudem reguläre Ausdrücke zum Abgleich und dem Ersetzen von Inhalten verwendet werden.

Wie üblich betonen die Entwickler, die Interoperabilität zu proprietären Dateiformaten auch mit der aktuellen Version 6.2 verbessert zu haben. Das gelte insbesondere für Diagramme und Animationen sowie für "Funktionen zur Dokumentensicherheit mit agiler Verschlüsselung und HMAC-Verifizierung". Eine Liste weiterer Neuerungen findet sich in den offiziellen Release Notes. Die Version 6.2 von Libreoffice steht für Windows, MacOS und Linux zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 16. Feb 2019

Weil es Dinge enthält, die nicht dem wackligen, unter Korruptionsvorwürfen...

Ach 13. Feb 2019

Wenns ja nur der ziemlich kontraintuitive Menüpunkt "Barrierefreiheit" wäre, unter dem...

igor37 13. Feb 2019

Die Standard-Oberfläche ist identisch, man kann optional eben auf die "Notebookbar...

Cerdo 13. Feb 2019

Ich hab Office-Programme fast nie im Vollbild. Meistens belegen die genau die Hälfte...

Spiritogre 13. Feb 2019

Wenn man nur einfache Dokumente ohne spezielle Features und Formatierungen hat, dann...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /