Abo
  • Services:

Document Foundation: Libreoffice 4.1 verbessert viele Kleinigkeiten

Die Veröffentlichung von Libreoffice 4.1 bringt einige Verbesserungen. Die Sidebar aus Openoffice 4.0 ist experimentell benutzbar und auch die Commits und Bug-Fixes von Apache-Entwicklern führt das Team nun deutlich auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice wurde in Version 4.1 freigegeben.
Libreoffice wurde in Version 4.1 freigegeben. (Bild: Libreoffice)

Nur zwei Tage nach Openoffice 4.0 ist Libreoffice 4.1 erschienen. Die in Openoffice eingeführte und aus IBMs Symphony übernommene Seitenleiste kann nun auch in Libreoffice 4.1 genutzt werden. Die Funktion gilt jedoch noch als experimentell und muss über die Optionen eigens aktiviert werden. Einige der Seitenleisten in Libreoffice haben noch ein statisches Layout, was teils zu Darstellungsfehlern führen kann. Mit Libreoffice 4.2 sollen alle Seitenleisten ein dynamisches Layout unterstützten.

  • Libreoffice 4.1 (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)
  • Libreoffice 4.1 (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)
  • Libreoffice 4.1 (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)
  • Libreoffice 4.1 (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)
Libreoffice 4.1 (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)
Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Zu den vielen neuen Kleinigkeiten in Libreoffice 4.1 gehört die längst überfällige Möglichkeit, in Writer eingefügte Bilder zu rotieren. Das Gradmaß lässt sich dabei aber nicht frei wählen, die Bilder lassen sich nur um je 90° rotieren. Die Anwendungen Writer, Calc und Impress erlauben nun das Einbetten von Schriftarten in Dokumente, um die Darstellung auf Rechnern zu verbessern, auf denen die Schriftarten nicht installiert sind.

Die Tabellenkalkulation Calc unterstützt den Import und Export einiger Funktionen aus Microsofts Excel 2013, die zur Kompatibilität zum ODF-Openformula-Standard eingeführt wurden. Mit der Foto-Album-Option von Impress lassen sich nun einfacher Präsentationen mit vielen Fotos erstellen.

Unter der Haube

Die Darstellung des Textlayouts hat das Team ebenso grundsätzlich überarbeitet und setzt auf aktuell gepflegte Software. So wird nun unter Mac OS X Core Text verwendet, was auch Opentype-Schriftarten erlaubt. Unter Linux wird zu diesem Zwecke nun Harfbuzz verwendet.

Darüber hinaus nutzen der Web Wizard sowie der Agenda Wizard nun kein Java mehr, sondern Python, wodurch etwa 15.000 Codezeilen Java aus dem Projekt verschwinden. Zudem hat das Entwicklerteam die Build-Umgebung vom veralteten Dmake auf Gnu Make umgestellt, was das Kompilieren deutlich beschleunigen soll.

Interessant ist, dass Libreoffice nun mehr oder weniger explizit öffentlich aufweist, welche Neuerungen oder Fehlerbehebungen das Team aus der Openoffice-Codebasis übernimmt. Den Ausschlag für diese Außendarstellung könnte Rob Weir gegeben haben, der dem Libreoffice-Projekt im vergangenen November Statistiktäuschungen vorwarf.

Eine Liste weiterer Änderungen bieten die Ankündigung selbst sowie die Release Notes von Libreoffice 4.1 im Projektwiki. Die freie Office-Suite steht ab sofort für Windows, Mac OS X sowie Linux zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. bei Alternate kaufen

Bachsau 06. Apr 2014

Das wird dann wohl auch der Grund sein, warum laufend Sicherheitslücken in der...

Thaodan 28. Jul 2013

Apt meineswissens nicht.

YoungManKlaus 27. Jul 2013

musst halt mal nen defect einkippen dass das gehen sollte, von im golem.de forum sudern...

YoungManKlaus 26. Jul 2013

nicht ohne Grund wird die x.y.0-er Version nur für Enthusiasten empfohlen ;)

bernd71 26. Jul 2013

Diese großen Änderungen von denen Du sprichst kommen vermutlich aus der IBM Symphony...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /