Abo
  • Services:

Document Foundation: Libreoffice 3.5 ist fertig

Die Document Foundation hat Libreoffice 3.5 veröffentlicht. Alle Komponenten der Office-Software haben Verbesserungen erhalten, mit denen sich die jeweiligen Anwendungen besser bedienen lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice 3.5 ist da.
Libreoffice 3.5 ist da. (Bild: Golem.de)

Die Textverarbeitung Writer hat eine verbesserte Grammatikprüfung erhalten und liefert neue Textsatzfunktionen, mit denen das Erscheinungsbild von Dokumenten professioneller werden soll. Ferner gibt es ein spezielles Zählfenster, das in Echtzeit arbeitet und anzeigt, wie viele Zeichen und Wörter das Dokument enthält. Die Bedienoberfläche wurde überarbeitet und vereinfacht das Setzen von Kopf- und Fußzeilen und Seitenumbrüchen in Textdokumenten.

Stellenmarkt
  1. Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. intersoft Aktiengesellschaft, Hamburg

Bis zu 10.000 Tabellenblätter kann die Tabellenkalkulation Calc nun verarbeiten und hat ein neues Eingabefeld erhalten, das mehrzeilige Eingaben unterstützt. Die Funktionen in Calc halten sich an die Anforderungen der ODF-Openformula-Spezifikationen und allgemein wurde die Importfunktion beschleunigt. Vor allem das Einlesen von Dateien anderer Office-Anwendungen soll nun zügiger vonstatten gehen. Ferner beherrscht der Autofilter eine Mehrfachauswahl.

Weitere Verbesserungen wurden an der Zeichensoftware Draw und der Präsentationskomponente Impress vorgenommen. Farbpaletten lassen sich nun in ODF-Dateien einbetten und es gibt einen neuen Schalter, um die Präsentationskonsole zu starten. Zudem gibt es neue Zeichenstile für Diagramme und einen verbesserten Importfilter für PPT- und PPTX-Dateien sowie Visio-Dateien.

Die Datenbankanwendung Base hat einen nativen Treiber für PostgreSQL erhalten. Mit der aktuellen Version wird eine Online-Update-Funktion integriert, die den Anwender auf Updates hinweist. Libreoffice 3.5 ist die dritte Hauptversion von Libreoffice, nachdem sich das Projekt von Openoffice.org abgespaltet hatte.

Libreoffice 3.5 steht für Windows, Linux und Mac OS als 32- und 64-Bit-Version zum Herunterladen bereit.

"Wir haben 15 Jahre alten Code geerbt, in dem bestimmte neue Funktionen einfach nicht eingebaut und zahlreiche Bugs schlichtweg nicht behoben wurden - aus Angst, dadurch neue Probleme zu schaffen. Das, zusammen mit dem Zeitfaktor, war ein entscheidender Grund für einen gewissen Rückstand", sagt Caolán McNamara, ein erfahrener Entwickler von Red Hat, und zugleich einer der Gründer und Mitglied im Board of Directors der Document Foundation.

"Wir hatten zwei Möglichkeiten: Eine sehr konservative Strategie, die die Anwender zwar schnell, aber nur kurzfristig zufrieden stellt, und unsere eher rapide Entwicklungsgeschwindigkeit samt umfassender Aufräumarbeit am Code, was anfangs zwar zu einigen Stabilitätsproblemen geführt hat, aber mehr und mehr in eine neue und grundlegend überarbeitete Version mündet", meint McNamara.

"In nur 16 Monaten haben wir unglaubliche Ergebnisse erzielt - mit nahezu 300 neuen Entwicklern im Projekt, die sich vor allem von der Copyleft-Lizenz, dem Fehlen eines Copyright Assignments und unserem offenen und ehrlichen Entwicklungsmodell angesprochen fühlen. Neben den sichtbaren Veränderungen haben wir gemeinsam zehntausende deutsche Kommentare im Quelltext übersetzt, tausende unbenutzter Funktionen und Methoden entfernt - darunter komplette Bibliotheken - und weitere automatische Tests aufgesetzt. Auch, wenn wir noch viel vor uns haben, profitieren Anwender von einem schnelleren, stabileren, schlankeren und erweiterten LibreOffice 3.5. Auch gerade solche Anwender, die sich manchmal über die Stabilität der Software beklagt haben, werden die Verbesserung bemerken", meint Michael Meeks, ein namhafter Entwickler bei Suse, der ebenfalls einer der Gründer und Mitglied im Board of Directors der Document Foundation ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand
  3. bei Alternate kaufen

Andy Kern 23. Jul 2013

Hallo, na ja, da scheint doch etwas Unkenntnis vorzuliegen. OOO / LibreOffice kann das...

Milber 25. Feb 2012

Ribbons oder klassisch, das ist völlig egal. Wenn ich klassisch aufwachse, ist mir im...

Milber 25. Feb 2012

Die GUIs (sind ja auch bei den einzelnen Anwendungen für die Bedieneroberflächen) sind...

bstea 15. Feb 2012

LO Spione sitzen überall.

Wunderlich 15. Feb 2012

Ja, wenn sich dann mal einer erbarmt und das Problem behebt.


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /